Drucken Redaktion Startseite

975.000 Euro für Virginia Joy

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 639 vom Freitag, 09.10.2020

Der Preis war schon verblüffend hoch: Bei 975.000 Euro fiel am Samstag bei der Vente d’Arc von Arqana der Hammer, als Gestüt Auenquelles Virginia Joy (Soldier Hollow) im Ring war. Die drei Jahre alte Stute, für Trainer Marcel Weiß Siegerin in der Mehl Mülhens-Trophy (Gr. III), Dritte im Henkel-Preis der Diana (Gr. I) und Zweite im T. von Zastrow-Stutenpreis (Gr. II), wurde zu diesem stolzen Betrag an den Agenten Michel Zerolo von Oceanic Bloodstock verkauft, wird langfristig den Weg in die USA finden, ist doch der Käufer die White Birch Farm von Peter Brant. „Sie wird ihren nächsten Start in den E. P. Taylor Stakes absolvieren“, hieß es von Seiten Zerolo, dafür wird sie von Jean-Claude Rouget vorbereitet. Unterbieter waren Nicolas de Watrigant und Anne-Sophie Yoh.

Es musste schon etwas überraschen, dass sich Auenquelle von diesem vierbeinigen Kronjuwel trennte, doch wurde die Entscheidung durch den Preis gerechtfertigt. „Wir haben uns schon sehr schwer getan, sie zu verkaufen“, gab denn auch Mitbesitzer Peter-Michael Endres zu, ""unser Reservepreis lag aber ein gutes Stück darunter." 

Kalifornia Queen (Lope de Vega), Siegerin für den Stall Torjäger und Trainer Henk Grewe im Diana-Trial (Gr. II) und noch am Samstag solide Sechste im Prix de Royallieu (Gr.I), ging für 260.000 Euro an den Agenten Hubert Guy, auch für sie liegt die Zukunft in den USA. Die an Wuchs keineswegs große Stute wird zukünftig von Chad Brown für Sol Kumin trainiert.

Gleich vier Pferde ersteigerte Emmanuel de Seroux von Narwick International, darunter Step by Step (Sidestep), der 320.000 Euro kostete. Der drei Jahre Sohn der aus Schlenderhaner Zucht stammenden Anavera (Acatenango), die in der Karlshofer Zucht wirkte, ist Listensieger und war am Samstag Dritter im Prix Chaudenay (Gr. II).

Nur 19 Pferde waren bei dieser Boutique-Auktion in den Ring gekommen, elf wurden zu einem Schnitt von 277.273 Euro verkauft, der höchste seit 2005, doch sind derartige Versteigerungen sehr von Schwankungen betroffen und nur bedingt ein Indiz für den Markt.   

Verwandte Artikel: