Drucken Redaktion Startseite

45. RaceBets Pferderennen-Podcast: Das Porträt von Sibylle Vogt

Autor: 

Frauke Delius

Im Podcast von RaceBets zu hören: Sibylle Vogt gelang in Baden-Baden mit Wai Key Star der zweite Gruppesieg in ihrer Karriere, das hat vor ihr noch keine andere Rennreiterin in Deutschland geschafft.  ©galoppfoto/Dr. Jens Fuchs/Turf-TimesIm Podcast von RaceBets zu hören: Sibylle Vogt gelang in Baden-Baden mit Wai Key Star der zweite Gruppesieg in ihrer Karriere, das hat vor ihr noch keine andere Rennreiterin in Deutschland geschafft. ©galoppfoto/Dr. Jens Fuchs/Turf-TimesDer neue RaceBets-Podcast - hier der Klick zum Anhören! - beschäftigt sich mit der derzeit erfolgreichsten Rennreiterin im deutschen Galopprennsport: Sibylle Vogt kommt aus der Schweiz, ist 25 Jahre jung und reitet für den Stall von Carmen Bocskai in Iffezheim bei Baden-Baden. Sie ist aktuell die erfolgreichste Rennreiterin hierzulande, hat jüngst mit Wai Key Star im 65. Preis der Sparkassen Finanzgruppe ihr zweites Grupperennen gewonnen und das sogar für ein anderes Quartier, für die Trainerin Sarah Steinberg - das hat vor ihr noch keine Frau in Deutschland geschafft.

Bei den männlichen Kollegen hat sie sich dafür vor allem eines verdient: Respekt. „Die reitet genauso gut wie ein Mann“, meinen die Kollegen Michael Cadeddu oder Wladimir Panov, „stark, ruhig, alles was ein richtiger Jockey braucht.“

Auch der beste deutsche Jockey aller Zeiten, Andrasch Starke, zollt Respekt: „Sibylle ist auf einem guten Weg, auch weil sie sehr aufgeweckt und lernfähig ist. Sie weiß um ihre Fehler und lernt daraus. Deshalb steht sie jetzt da, wo sie ist. Und der Weg ist noch nicht zu Ende.“

Auch die Trainer sind des Lobes voll, meist sind es Trainerinnen. Carmen Bocskai, bei der sie in der Schweiz gelernt hat und zu der sie nach dem Umzug nach Iffezheim zurückgekehrt ist: „Sie lernt aus ihren Niederlagen. Das ist die Voraussetzung in unserem Sport.“ Das gilt auch für Winterfuchs, für beide der erste Gruppesieger, eine große Derbyhoffnung des letzten Jahres. Sibylle Vogt gewann mit ihm im letzten Jahr das Dr. Busch Memorial, Gr. III, und landete im Union-Rennen auf einem verheissungsvollen 3. Platz. Beste Voraussetzungen für das Deutsche Derby, in dem der Ravensberger verletzungsbedingt leider nicht starten konnte. Wieder genesen, sollte er in diesem Jahr in der Grand Prix-Klasse punkten, musste aber nach einem folgenschweren Trainingsunfall aufgegeben werden.

Tragisch für den ganzen Stall, trotzdem hat Sibylle Vogt eben diesem Winterfuchs ihren größten internationalen Erfolg zu verdanken, sie durfte bei der Premiere für Rennreiterinnen bei einem hochdotierten Jockey-Cup in Saudi-Arabien starten und gewann diesen gegen Top-Jockeys wie Frankie Dettori und Mike Smith.

So begann für sie die Saison 2020, die wenige Tage später im Corona-Desaster gleich wieder endete. Doch seit der Wiederaufnahme der Rennen punktet Sibylle Vogt wie noch nie: Schon jetzt hat sie mit 37 Siegen mehr als in der gesamten letzten Saison, ist unter den Top-Ten der Rangliste und bekommt immer mehr Chancen. 

Eine Jockeuse, wie das weibliche Pendant zu einem Jockey auch genannt wird, die sehr ehrgeizig ist: Die erfolgreichste Rennreiterin Europas will sie werden, ein Gr. I-Rennen gewinnen. Warum nicht das Derby, in dem sie schon zweimal mitreiten durfte?

Für Sibylle Vogt beginnt der Tag morgens um 3 Uhr. Wir durften sie beim letzten Renntag der Großen Woche in Baden-Baden für diesen Podcast begleiten und haben viel vom Alltag einer viel beschäftigen Rennreiterin erfahren dürfen. Dazu hören wir Stimmen von Jockeys und Trainern über Sibylle Vogt. 

In der Wett-Vorschau Vorschau geben David Connolly-Smith, Christian Jungfleisch und Catrin Nack, die Tipps für das Wochenende. Im Fokus steht der Casino Baden-Baden Winterkönigin Trial auf Listenparkett am Sonntag in Köln. 

 

Ein Podcast von Frauke Delius.

Verwandte Artikel: