Drucken Redaktion Startseite

13 Top-Stuten kämpfen im 157. Henkel-Preis der Diana um 500.000 Euro Preisgeld

Der Henkel-Patriach Albrecht Woeste, Vize-Präsident des Düsseldorfer Reiter und Rennvereins, bei der Pressekonferenz zum Rennen des Jahres in Grafenberg. Foto: offiziell

Autor: 

Pressemitteilung

13 dreijährige Vollblutstuten gehen am Sonntag an den Start zum 157. Henkel-Preis der Diana (Gr. I, 2.200m, Dotierung 500.000 Euro, beim Klick auf den Renntitel gibt es alle Infos!). Der Renntag ist Höhepunkt der Saison auf der Galopprennbahn auf dem Düsseldorfer Grafenberg und mit einem Preisgeld von 500.000 Euro auch in Europa ein Ereignis von Rang. Traditionell bieten Henkel und der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein beim Henkel-Renntag eine bunte Mischung aus Spitzensport und Familienfest. Der Renntag beginnt um 12.45 Uhr, erster Start ist um 13.45 Uhr.

Ein Dutzend Pferde werden aus deutschen Ställen im Henkel-Preis der Diana an den Start gebracht. Mit Desiree Clary reist auch ein hochkarätiger Gast aus Frankreich an. Die Stute hat allerdings deutsche Wurzeln: Sie wurde von Brigitta und Bernhard Matusche aus Korschenbroich gezogen und vor einigen Wochen für einen guten Preis nach Frankreich verkauft. Beim ersten Start für den neuen Besitzer Jean-Louis Bouchard belegte sie gleich einen ausgezeichneten vierten Platz im Prix de Diane, einem Gruppe I-Rennen in Chantilly. Im Sattel sitzt der in Frankreich tätige Italiener Cristian Demuro.

Aus deutscher Sicht könnte der Kölner Trainer Peter Schiergen die Trümpfe in der Hand halten. Er sattelt gleich vier Stuten, darunter Nightflower und Lovelyn, die allerbeste Chancen hat. Stalljockey Andrasch Starke reitet Nightflower, die in Chantilly doch ein gutes Stück hinter Desiree Clary Achte wurde, zuvor in Hoppegarten allerdings den Diana Trial gewann. Nightflower gehört dem Stall Nizza des Freiburgers Jürgen Imm, der ebenfalls Besitzer von Nutan ist, Sieger mit Starke im Deutschen Derby 2015. Für Lovelyn wurde mit Frankie Dettori einer der besten Jockeys der Welt engagiert. Er reitet ein Pferd in großer Form, denn sie gewann zuletzt den Großen Hansa-Preis in Hamburg und zuvor den Preis der Diana in Italien. Die beiden anderen Schiergen-Starterinnen Darasita (Filip Minarik) und Rose Rized (Daniele Porcu) sind eher Außenseiterinnen.

Deutschlands amtierender Trainerchampion Markus Klug schickt Anna Katharina (Andreas Helfenbein) und Damour (Eugen Frank) ins Rennen, beide sind im Besitz des Traditionsgestüts Röttgen. Erstere hat gerade den Hamburger Stutenpreis gewonnen, gegen Gegnerinnen wie Amona (Alexander Pietsch), Turfdonna (Eduardo Pedroza), Shivajia (Stephen Hellyn) und Rose Rized. Komplettiert wird das hochkarätige Feld durch Auctorita (Alexis Badel), Let's Dance (Silvestre de Sousa) und Shiba (Andrea Atzeni).

In den insgesamt acht hochkarätig besetzten Rennen gehen 79 Pferde an den Start, drei werden von den Düsseldorfer Trainern Sascha Smrczek (2) und Ralf Rohne (1) gesattelt.

Hutwettbewerb "Ladies Day"
Ein modischer Vorgeschmack auf den Henkel-Renntag bot sich im Düsseldorfer Hofgarten bereits vergangenen Donnerstag: Jockey Janine Ratering und Rennpferd Giardini wurden von Models mit außergewöhnlichem Kopfschmuck begleitet. "Zum zehnjährigen Jubiläum des Henkel-Renntags möchten wir die Besucher mit einer besonderen Aktion überraschen: einem Wettbewerb um den schönsten Hut", sagte Alexander Pieper, Leiter Corporate Sponsoring & Events von Henkel. Die schönsten Hüte werden vor Ort ausgewählt; in der Jury sitzen Catharina Christe, Marketing Director International Color & Innovation bei Henkel, Dr. Vera Geisel, "First Lady" von Düsseldorf, Uta Raasch, Düsseldorfer Modedesignerin, und Brigitte Roos, Inhaberin des "Haus der Hüte". Die Siegerin des "Ladies Day", so der Name des Hutwettbewerbs, kann sich über eine Übernachtung in einer Suite im Düsseldorfer InterContinental Hotel freuen.

Ein buntes Fest für die ganze Familie
Der Henkel-Renntag ist ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie. Neben Ponyreiten sorgen für die Kleinen im Kinderparadies Bastelstunden, Schminken und eine Hüpfburg für jede Menge Spaß. Eine Betreuung für kleine Kinder unter fünf Jahren wird ebenfalls angeboten.

Auf dem Markenparcours erwarten die Besucher zahlreiche Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele rund um bekannte Marken von Henkel, wie beispielsweise Schwarzkopf, Persil oder Pritt. Neben den Wettmöglichkeiten sollen Hufeisenwerfen und ein Pferderennen der besonderen Art den sportlichen Ehrgeiz wecken. Auch der "Persil Danke-Truck" macht wieder auf seiner Tour durch Deutschland auf dem Grafenberg Halt. Eine Beach Area mit Blick auf die Rennbahn lädt zum Entspannen ein und Live-Musik sorgt für das richtige Flair.

Anfahrt - Zusatzparkplätze METRO und Staufenplatz
Aufgrund der traditionell hohen Besucherzahlen und der stark begrenzten Parkplätze auf der Rennbahn empfehlen die Veranstalter die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel (Buslinie 894) oder die zusätzliche Parkmöglichkeit auf dem großen METRO-Parkplatz und am Staufenplatz.

Für Besucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen:

Mit der Straßenbahn-Linie 712 erreicht man den METRO-Parkplatz, mit den Straßenbahn-Linien 703 und 709 den Staufenplatz, Haltestelle Burgmüllerstraße.

Vom METRO-Parkplatz und Staufenplatz stehen kostenlose Pendelbusse (Linie 894) ab 12:00 Uhr und eine Stunde nach dem letzten Rennen im 10 Minuten-Takt zurück zur Verfügung. Die Frequenz der Pendelbusse wurde erhöht, um die Besucher bequem zur Rennbahn und zurück zu bringen.

Ab 11 Uhr ist die Fahneburgstr./Rennbahnstr. eine Einbahnstraße, so dass die Zufahrt zur Rennbahn nur aus Richtung des Staufenplatzes/Mörsenbroicher Weg/Lenaustraße möglich ist. Auf der Ernst-Poensgen-Allee kann beidseitig geparkt werden.

Allgemeine Informationen:
Einlass: ab 11:00 Uhr
Beginn der Veranstaltung: 12.45 Uhr
1. Start: 13.45 Uhr
Rennen gesamt: 8
Henkel-Preis der Diana 16.35 Uhr
Einzelticket: 8,- € inkl. 2,- € Wettgutschein
unter 18 Jahren: freier Eintritt

Quelle und weitere Informationen: www.henkel-renntag.de

Verwandte Artikel: