Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

In Kentucky startete zu Wochenbeginn mit der viertägigen January Horses of All Ages Sale die Auktionssaison in den USA. Trotz einer hohen Rückkaufrate verliefen die ersten Sessionen durchaus zufriedenstellend, der Umsatz lag nach drei Versteigerungstagen beim Schnitt etwas über der Vorjahresmarke. Den bisherigen Höchstpreis von 650.000 Dollar erzielte die gerade drei Jahre alte Ancient Peace (War Front), die erst wenige Tage zuvor für Trainer Graham Motion in Santa Anita ihre Maidenschaft abgelegt hatte. Käufer war Travis Boersma, der in den USA rund 640 Kaffeehäuser mit eigenen Erzeugnissen betreibt. Im November hatte er bei Fasig-Tipton für 4,6 Millionen Dollar einen 2,5%igen Anteil am Champion Flightline (Tapit) ersteigert. Auf 600.000 Dollar kletterte die sieben Jahre alte England’s Rose (English Channel), Listensiegerin und Gr.-platziert, die als künftige Zuchtstute von der Ölhändlerin Gigi Lazenby erworben wurde.   weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die internationale Auktionsszene wird von einem schweren Beben erschüttert. Eine große Anzahl von im vergangenen Jahr auf Versteigerungen in England, Frankreich, Irland und den USA dem Agenten Richard Knight zugeschlagenen Pferden ist nicht bezahlt worden. Knight hatte Jährlinge im mittleren zweistelligen Millionen-Bereich ersteigert, für einen nie näher bezeichneten Klienten. Es soll sich um einen Besitzer aus dem Mittleren Osten gehandelt haben, der schon einige Jahre zuvor im sportlich hochwertigen Bereich tätig war. Nach britischen Medienberichten handelte es sich um den Kuwaiter Saleh Al Homaizi, der zusammen mit Imad Al Sagar einst Besitzer des Epsom Derby (Gr. I)-Siegers Authorized (Montjeu) war. Al Homaizi hatte dem Vernehmen mit Knight sogar eine Firma gegründet. Der 61jährige ist Deputy Chairman der Kout Food Group, die als Franchisenehmer u.a. mit Burger King, Pizza Hut und Taco Bell zusammenarbeitet   weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die erste Jährlingsauktion der Saison ist eine der wichtigsten in Australien: Die Magic Millions Yearling Sale in Gold Coast, die am Montag startete, unterteilt in ein fünftägiges “Book 1” und ein zweitägiges “Book 2”, ist stets auch ein wichtiger Indikator für den Markt. Allein 979 Lots werden in “Book 1” versteigert. Im vergangenen Jahr hatte es einen Rekordumsatz gegeben mit einem Schnitt pro Umsatz von knapp 240.000 A-Dollar, eine damals zweistellige Steigerung gegenüber dem Jahr zuvor.  weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Ein klassischeŕ Sieger bei einer Online-Auktion - das ist nicht unbedingt an der Tagesordnung. Am 20. Januar jedoch wird Mac Swiney (New Approach), im Besitz und im Training bei seinem Züchter Jim Bolger, bei Goffs im Netz versteigert. Der fünf Jahre alte Hengst hat u.a. die Irish 2000 Guineas (Gr. I) und die Vertem Futurity Stakes (Gr. I) gewonnen, Dritter war er 2021 in den Champion Stakes (Gr. I), Vierter im Epsom Derby (Gr. I). Im vergangenen Jahr war er nur dreimal am Ablauf. Er stammt aus der direkten Linie des Gr. I-Siegers Parish Hall (Teofilo) und wird als möglicher Deckhengst angeboten.

Autor: 

Daniel Delius

Die erstklassige Hürdlerin Concertista (Nathaniel) war mit einem Zuschlag von 220.000 Euro die Salestopperin der viertägigen December National Hunt Sale, mit der bei Goffs vergangene Woche die Auktionssaison 2022 in Irland beendet wurde. Die Achtjährige kam aus dem Rennstall von Trainer Willie Mullins, bei 19 Starts hatte sie sechs Rennen gewinnen können, darunter drei auf Gr.-Ebene. Sie verstärkt die Stutenherde des Dash Grange Studs von Jayne McGivern. Concertista wird im kommenden Jahr von Golden Horn gedeckt, der von McGivern vornehmlich als NH-Deckhengst gekauft wurde, er steht seit Kurzem im englischen Overbury Stud. Etwas günstiger war für 180.000 Euro Royal Kahala (Flemensfirth), die vom Clonbonny Stud erworben wurde. Die von Crystal Ocean tragende Siebenjährige hat zwei Gr.-Hürdenrennen gewinnen können, die zweite Mutter war Gr. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Vier der sechs teuersten Pferde bei der Tattersalls Cheltenham December Sale, einer der inzwischen zahllosen Boutique-Auktionen für Hindernispferde, gehen in den Stall von Trainer Gordon Elliott nach Irland. Am vergangenen Freitag fand diese Versteigerung auf Englands wichtigster Hindernisrennen statt, vorgesehen eigentlich im Anschluss an die Rennen, doch deren Abhaltung wurde durch den Frost verhindert. Das wirkte sich natürlich auf die Präsenz am Ring aus, aber nicht unbedingt auf den Umsatz. Von den 48 angebotenen Pferden wurden 38 für 3,43 Millionen Pfund verkauft, der Schnitt von 90.342 Pfund war der zweitbeste überhaupt bei dieser Auktion, nur im Vorjahr lag er etwas höher. Den Höchstpreis von 280.000 Pfund, gezahlt von Elliott, erzielte der fünf Jahre alte What’s Up Darling (Shirocco), der noch am Sonntag zuvor ein Point-to-Point-Rennen in Quakerstown/Irland gewinnen konnte. Anbieter John Costello hatte ihn einst als Fohlen erworben. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Eine Premiere wird es am 4. Februar in Cagnes-sur-mer geben. Die westfranzösische Agentur Osarus will auf der dortigen Rennbahn eine Auktion von Galoppern und Trabern durchführen. Eine Premiere ist es deswegen, weil erstmals auch Galopper in den Ring kommen sollen, denn Osarus hat in diesem Jahr an der Cote d'Azur bereits eine Auktion für Trabrennpferde im Training durchgeführt, die durchaus erfolgreich verlief. Der Fokus liegt natürlich auf Pferden, die während des Meetings an den Start kommen.

Autor: 

Daniel Delius

Die Vente d’Elevage von Arqana in Deauville ist traditionell die letzte wichtige Auktion des Jahres weltweit. Sie hat sich in den letzten Jahren deutlich nach oben entwickelt, was aktuell auch dem Brexit geschuldet ist, denn Ein- und Ausfuhr von Pferden von und nach Großbritannien hat den dortigen Markt für Kontinentaleuropäer unattraktiver gemacht. So war es alles andere als eine Überraschung, dass es in Deauville einen Rekordumsatz für die Dezember-Auktion gegeben hat. Als am Dienstagabend nach vier Tagen Bilanz gezogen wurde, war die Steigerung gegenüber 2021 schon erstaunlich. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Sandown war am vergangenen Samstag der neueste Austragungsort für eine Boutique-Auktion von Hindernispferden, als Goffs im Anschluss an die dortigen Rennen erstmals eine Versteigerung unter dem Namen Tingle Creek Sale durchführte. 16 Lots, fast ausschließlich mit aktueller Point-to-Point-Form aus Irland, kamen in den Ring, alle wurden auch zugeschlagen, für knapp zwei Millionen Pfund. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 124.063 Pfund, was für die große Nachfrage für derartige Pferde spricht. 

Die irischen Monbeg Stables von Donnchadh Doyle hatten die beiden teuersten Pferde im Angebot. 380.000 Pfund brachte der vier Jahre alte Brook Bay (Affinisea), der für Besitzer Martin Tedham in den Stall von Trainer Jonjo O’Neill wechseln wird. Der Wallach hatte vergangenen Monat in Lingstown gewonnen. Kollege Ben Pauling sicherte sich für 350.000 Pfund den gleichaltrigen Flash in the Park (Walk in the Park), ein frischer Sieger in Knockmullen House. 

Autor: 

Daniel Delius

“Sceptre Session” - so hieß ein Teil der December Sale Mares, der immer noch wichtigsten Zuchtauktion Europas in dieser Woche in Newmarket. Tattersalls bot gebündelt mutmaßlich besonders herausragende Stuten an, der Dienstag der viertägigen Auktion war für diese erstmals durchgeführte Auktion auserkoren worden. Und es wurde durchaus zu einer Erfolgsgeschichte, was natürlich auch dem teilweise sehr guten Angebot geschuldet war. Als am Dienstag Bilanz gezogen wurde, hatte sich ein Gesamtumsatz von etwas mehr als 54 Millionen gns. summiert, es war der umsatzstärkste Auktionstag in der Geschichte von Tattersalls. 

Allerdings wurden damit die darauffolgenden Tage schon etwas geschwächt, das Niveau konnte nicht mehr gehalten werden. Am Ende kam jedoch ein Rekordumsatz von 80,8 Millionen gns. zusammen und auch der Schnitt pro Zuschlag von 117.147gns. bedeutete eine Bestmarke. Erst einmal war es zuvor sechsstellig gewesen, 2017 mit 101.208gns.. weiterlesen »