Drucken Redaktion Startseite

2020-08-02, Düsseldorf, 8. R. - 162. Henkel-Preis der Diana - German Oaks

8 162. Henkel-Preis der Diana - German Oaks

Gruppe I, 500.000 € (300.000, 100.000, 50.000, 27.000, 13.000, 10.000).
Für 3-jährige Stuten, die in einem anerkannten Gestütbuch für Vollblut registriert sind.

Stutenrennen | Gew. 58,0 kg. | Streichungstermine: Montag, 9. Dezember 2019 | Montag, 9. März 2020 | Montag, 27. Juli 2020 | Vorstarterangabe: Mittwoch, 29. Juli 2020 Starterangabe: Donnerstag, 30. Juli 2020
Turf Times Newsletter Anmeldung

QuotenSiegwette 6,3:1. - Platzwette 1,6; 2,3; 1,7; 1,8:1. - Zweierwette 53,8:1. - Dreierwette 284,9:1. - Viererwette 730,2:1.2,7:1.

Platz Pferd - Tr.: Trainer, Jo.: Jockey - Bes.: Besitzer, Zü.: Züchter Gewicht/Infos Gewinn Toto
1
Miss Yoda (GER) 2017
 / F. St. v. Sea The Stars - Monami (Sholokhov)

Tr.: John H. M. Gosden / Jo.: Lanfranco Dettori
Formen:
4-6-1-2-1-1
58,0 kg 300.000 € 6,3
2
Zamrud (GER) 2017
 / b. St. v. Samum - Zambuka (Zieten)

Tr.: Sarah Steinberg / Jo.: Anthony Crastus
Formen:
2-7-1-2
58,0 kg 100.000 € 10,7
3
Virginia Joy (GER) 2017
 / b. St. v. Soldier Hollow - Virginia Sun (Doyen)

Tr.: Marcel Weiß / Jo.: Adrie de Vries
Formen:
1-4-4-1
58,0 kg 50.000 € 6,3
4
Silence Please (IRE) 2017
 / b. St. v. Gleneagles - Crazy Volume (Machiavellian)

Tr.: Jessica Harrington / Jo.: Tom Madden
Formen:
3-1-1-1
58,0 kg 27.000 € 5,2
5
Kalifornia Queen (GER) 2017
 / F. St. v. Lope de Vega - Kaldera (Sinndar)

Tr.: Henk Grewe / Jo.: Andrasch Starke
Formen:
3-1-2-1
58,0 kg 13.000 € 13,3
6
Elle Memory (GER) 2017
 / b. St. v. Maxios - Elle Danzig (Roi Danzig)

Tr.: Peter Schiergen / Jo.: Lukas Delozier
Formen:
1-1-2
58,0 kg 10.000 € 11,8
7
Ocean Fantasy (FR) 2017
 / db. St. v. Make Believe - Oceanie v. Dansili

Tr.: Jean-Pierre Carvalho / Jo.: Jack Mitchell
Formen:
3-4-1-1-2-6
58,0 kg 15,2
8
Snow (GER) 2017
 / F. St. v. Sea The Moon - Snow Ballerina (Sadler's Wells)

Tr.: Markus Klug / Jo.: Maxim Pecheur
Formen:
2-2-6-1
58,0 kg 19,8
9
For Pleasure (GER) 2017
 / b. St. v. Jukebox Jury - Fulminante (Dashing Blade)

Tr.: Andreas Wöhler / Jo.: Bauyrzhan Murzabayev
Formen:
3-1-2-5
58,0 kg
Scheuklappen
30,1
10
No Limit Credit (GER) 2017
 / F. St. v. Night Of Thunder - Nasrine (Barathea)

Tr.: Andreas Suborics / Jo.: Dario Vargiu
Formen:
2-1-6-1-1-2-3-2
58,0 kg 17,0
11
Flamingo Girl (GER) 2017
 / b. St. v. Soldier Hollow - Flamingo Sky (Silver Hawk)

Tr.: Henk Grewe / Jo.: Bayarsaikhan Ganbat
Formen:
5-5-1-7-3-1-4
58,0 kg 69,0
12
Sister Lulu (GER) 2017
 / b. St. v. Jukebox Jury - Simply Red (Dashing Blade)

Tr.: Markus Klug / Jo.: Martin Seidl
Formen:
2-8-1-2
58,0 kg 39,3
13
Tangut (GER) 2017
 / F. St. v. Adlerflug - Tucana (Acatenango)

Tr.: Andreas Wöhler / Jo.: Clément Lecoeuvre
Formen:
4-6-2-9
58,0 kg 27,4
14
Paloma Ohe (GB) 2017
 / F. St. v. Rio De La Plata - Pom Pom Pom (Big Shuffle)

Tr.: Jan Korpas / Jo.: Michal Abik
Formen:
5-4-2-1-4-4-1-2
58,0 kg 97,5
15
Moon A Lisa (GER) 2017
 / b. St. v. Sea The Moon - Mahamuni (Sadler's Wells)

Tr.: Francis-Henri Graffard / Jo.: Olivier Peslier
Formen:
2-5-2-1
58,0 kg 8,0

Kurzergebnis

MISS YODA (2017), St., v. Sea The Stars - Monami v. Sholokhov, Zü.: Gestüt Etzean, Bes.: Westerberg/GB, Tr.: John Gosden, Jo.: Lanfranco Dettori, GAG: 94 kg, 2. Zamrud (Samum), 3. Virginia Joy (Soldier Hollow), 4. Silence Please, 5. Kalifornia Queen, 6. Elle Memory, 7. Ocean Fantasy, 8. Snow, 9. For Pleasure, 10. No Limit Credit, 11. Flamingo Girl, 12. Sister Lulu, 13. Tangut, 14. Paloma Ohe, 15. Moon A Lisa

Richterspruch

Le. ¾-N-1½-2¼-¾-H-½-1¼-2½-1½-5½-2-1½-11

Zeit

2:14,34

Zusatzinformationen

Nichtstarter: Tickle Me Green. Auf Anordnung von Deutscher Galopp wurde von Miss Yoda eine Dopingprobe entnommen. Auf Anordnung der RL wurde von Zamrud eine Dopingprobe entnommen.

Rennanalyse

Ende der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde in der Druckerei des Direktoriums in der Kölner Rennbahnstraße ein 232 Seiten umfassender Band mit grünem Umschlag erstellt. Im Hauptquartier des bundesrepublikanischen Rennsports wurde Amtshilfe geleistet, denn der Herausgeber der Broschüre war die „Zentralstelle für Pferdezucht beim Ministerium für Land-, Forst- und Nahrungsgüterschaft der Deutschen Demokratischen Republik.“

Es war Band V des Gestütsbuchs für Vollblut der DDR, der letzte seiner Art. Immerhin rund 350 Stuten wurden dort noch aufgeführt, nahezu alle im volkseigenem Besitz. Die Linien, die sie vertraten, sind inzwischen fast sämtlich vergessen und ausgestorben, sie waren für den Wettbewerb mit dem Westen einfach nicht gut genug. Nur eine Handvoll ist übrig geblieben. Auf Seite 93 dieser Broschüre findet man die 1967 vom VE Gestüt Görlsdorf gezogene Meernymphe (Imperial), Tochter der Meerfee (Birkhahn). Und diese Meernymphe ist die vierte Mutter von Miss Yoda (Sea The Stars), die am Sonntag in Düsseldorf den Henkel-Preis der Diana gewann.

Fast schon auf den Spuren ihrer Vorfahrin, denn Meernymphe gewann 1970 in Hoppegarten das Kincsem-Rennen, die „Diana“ der DDR. Dazu noch, stets unter Egon Czaplewski, das Derby der DDR und das Festa-Rennen, die damaligen 1000 Guineas.

Den Ursprung hatte die Familie in einer 1942 aus Frankreich eingeführten Stute namens Magnolia II (Mandar), die für einen Oberst Baldamus einige Rennen bestritt, 1944 von Brantome gedeckt wurde, für W. Säuberlich aus Könnern in Sachsen-Anhalt im Jahr darauf Mach’s gut brachte, ihr einziges Fohlen. Sie war in mehreren privaten Zuchten aktiv, ihre Tochter Meerfee (Birkhahn), 1954 geboren, gelangte in das VE Gestüt Görlsdorf und war dort die Gründerstute für die heute in mehreren deutschen Zuchten so erfolgreiche Familie, die über die in die USA exportierte Meridiana (Lomitas) auch international ein gutes Standing hat. Görlsdorf selbst hat gut getan, die Linie zu behalten, gleich neun Stuten aus der „Meer“-Familie sind in der Herde.

Nach Etzean kam die Linie 1994 durch die als Jährling aus der Zucht von Carola und Rainer Schätzchen erworbene Monbijou (Dashing Blade). Sie war auf einer damals in Köln durchgeführten Auktion und wurde von Heinz Weil für 36.000 Mark erworben. „Die Experten haben damals nicht verstanden, dass man in eine solche Linie einkauft“, erinnert sich der damalige Etzeaner Gestütsleiter Gerhard Kredel. Doch kannte Heinz Weil halt die Mutter Meerdünung von der Bedeckung 1992 in Etzean, hatte sich da erstmals mit der Linie beschäftigt. Mario Hofer trainierte Monbijou für Etzean, sie war zweijährig in Auktionsrennen platziert, gewann dreijährig zwei Rennen in Neuss und Köln.

Zwölf Fohlen hat sie für Etzean gebracht, an der Spitze Meridiana und Monami. Meridiana (Lomitas) gewann 2003 die Oaks D’Italia (Gr. I) für den Stall Lucky Owner und Trainer Hans Blume. Sie wurde in die USA verkauft, war auch dort noch Gr.-Siegerin und ist Mutter von fünf Black Type-Pferden. Ihr Sohn Center Divider (Giant’s Causeway), der Zweite in den Man O’War Stakes (Gr. I), wurde als Deckhengst in Schweden aufgestellt.

Monami (Sholokhov) lief in Etzeaner Farben, Andreas Wöhler trainierte sie zweijährig zum Sieg im Preis der Winterkönigin (Gr. III). Dreijährig gewann sie den Diana-Trial (Gr. II) in Berlin-Hoppegarten, doch gab es danach ein mehrmonatiges juristisches Tauziehen, da die Besitzerin der damals Zweitplatzierten Protest wegen einer nicht fristgerechten Nachnennung einlegte. Sogar das Oberste Renngericht trat in Aktion, am Ende einigte man sich auf einen Vergleich, Monami blieb Gr. II-Siegerin. In der damals von Salomina (Monsun) gewonnenen „Diana“ wurde sie dann nur Achte.

Sechs Fohlen hat sie bisher gebracht. Der Erstling Cedar Chest (Redoute’s Choice) ging bei Tattersalls für 135.000gns. an Jamie McCalmont, den aktuellen Berater von Georg von Opel, wurde in die USA an die einstigen Besitzer von Meridiana verkauft, doch kam er dort über einen vierten Platz nicht hinaus.  Dann kam Matchmaking (Mastercraftsman), ein 70.000gns.-Verkauf bei Tattersalls, er gewann im Sommer 2018 innerhalb von vier Wochen vier Handicaps für Sir Mark Prescott. Miss Yoda war der dritte Nachkomme, zweijährig ist Mahanadi (Amaron), ein 34.000-Euro-Kauf bei der BBAG, ihn trainiert Andreas Wöhler für den Stall Mandarin. Es gibt Nennungen für den „Winterfavoriten“ und zwei Auktionsrennen im Herbst. Ein Jährlingshengst von Kingman wurde bei Tattersalls für 340.000gns. an das irische Baroda Stud verkauft. Es ist nicht unmöglich, dass er dieses Jahr erneut in Newmarket im Ring auftaucht. Am 17. Mai brachte Monami ein Stutfohlen von Sea The Stars. Bei ihr handelt es sich um ein Foal-Sharing, so dass sie in jedem Fall zur Auktion kommt, wo auch immer, die BBAG würde sich sicher freuen.

Denn in Iffezheim wurde Miss Yoda vorvergangenes Jahr für 280.000 Euro verkauft. Es gab zahlreiche Interessenten an ihr, Albrecht Woeste etwa, Unterbieter war Andreas Jacobs. Am Ende unterschrieb aber Tom Goff den Kaufzettel im Auftrag von Georg von Opel, der seine Pferde unter dem Namen Westerberg trainieren lässt und, siehe separate Meldung, eine eigene Zucht im Hinterkopf hat. 

Miss Yoda wird dazu ein wichtiger Baustein sein. Sie hat zweijährig ihre ersten beiden Starts in Kempton und Sandown siegreich gestaltet, war dann Zweite in den Zetland Stakes (Gr. III). 2020 startete sie mit einem Listensieg über 2300 Meter in Lingfield, danach aber war sie sowohl in den Ribblesdale Stakes (Gr. II) wie auch gegen die Hengst in der Bahrain Trophy (Gr. III) relativ weit geschlagen. Deshalb muss der Sieg in Düsseldorf, was ihre Klasse anbetrifft, erst einmal mit Vorsicht registriert werden, die 94kg, die ihr der Handicapper gegeben hat, sind denn auch nicht besonders hoch gegriffen. Weitere Pläne für Miss Yoda gibt es derzeit nicht, in Deutschland und Frankreich hat sie keine Nennungen, man wird wohl im Land bleiben. Als Gr. I-Siegerin sind die Startmöglichkeiten natürlich übersichtlich, es bleibt halt auch abzuwarten, ob sie auf dieser Ebene international bestehen kann.

Für ihren Vater, den großartigen Sea The Stars (Cape Cross), war es jetzt der 14. Gr. I-Sieger. Sechs seiner Söhne, darunter natürlich auch Sea The Moon, stehen schon im Gestüt, sein derzeitiges Aushängeschild auf der Rennbahn ist der erstaunliche Stradivarius. Drei Nachkommen von Sea The Stars kommen bei der BBAG-Jährlingsauktion am 4. September in Iffezheim in den Ring. 

Kategorie:
  • Preis der Diana
  • Rennen - National

Bilder

Die entscheidende Phase: Miss Yoda löst sich von Zamrud. Foto: Dr. Jens Fuchs
Miss Yoda gewinnt mit Frankie Dettori vor Zamrud (innen mit Anthony Crastus) und Virginia Joy (Adrie de Vries). Foto: Ursula Stüwe-Schmitz
Freude nach dem ersten Diana-Sieg: Frankie Dettori. Foto: Dr. Jens Fuchs
Frankie Dettori und Miss Yoda im Blitzlichtgewitter der Fotografen. Foto: Ursula Stüwe-Schmitt
Mit Siegerdecke: Frankie Dettori und seine erste Diana-Siegerin, Miss Yoda. Foto: Ursula Stüwe-Schmit
Miss Yoda als Jährling bei der BBAG - das Angebot des Gestüt Etzeans war mit 280.000 Euro die Salestopperin. www.galoppfoto.de - Sabine Brose

Verwandte Beiträge

Titel
08.08.2020 Miss Yoda und die Görlsdorfer "Meer"-Familie"
07.08.2020 Der neue Turf-Times Newsletter Nummer 630 zum Download bereit
07.08.2020 BBAG: Das Konzept steht
07.08.2020 The English page - Frankie comes to Düsseldorf
08.08.2020 Große Pläne
02.08.2020 Dettori-Jump in Düsseldorf: Die 162. Diana-Siegerin heißt Miss Yoda!
31.07.2020 Zu Besuch bei Marcel Weiß und seiner Diana-Hoffnung Virginia Joy
30.07.2020 162. Henkel-Preis der Diana: Der Rennvereinspräsident strahlt über die Startbox 6 für seine Virginia Joy
15.07.2020 Der große Tag von Trainer Marcel Weiß: Erster Gruppesieg mit Virginia Joy, Derby-Zweiter mit Torquator Tasso
05.07.2020 Tabera gewinnt das BBAG Diana Trial in Mülheim
03.07.2020 Das Derby-Meeting 2020: Fünf Grupperennen mit dem IDEE 151. Deutschen Derby
03.07.2020 Mülheimer mit dem BBAG Diana Trial als Saison-Highlight
21.06.2020 Elle Memory auf den Spuren ihrer berühmten Mutter?
18.06.2020 In Düsseldorf wird die erste klassische Siegerin der Turfsaison 2020 gesucht
06.06.2020 Adrian heißt der Sieger im RaceBets.de – Derby-Trial in Düsseldorf
03.06.2020 RaceBets.de – Derby-Trial: Adrian & Co. auf Laccarios Spuren
31.05.2020 „Tor“ für den Stall Torjäger durch Kalifornia Queen im Hoppegartener Diana-Trial
29.05.2020 In Hoppegarten wird im Diana-Trial die Anwärterin auf die Stuten-Krone gesucht
27.05.2020 Zwei Mal Gras, sechs Mal Sand am Freitag in Dortmund
21.05.2020 Ein heißer Renntag in Hannover - 12 Rennen mit hohem Wettumsatz
18.05.2020 Galopp im Corona-Modus: Auf der Neuen Bult gibt es wieder 12 Rennen
16.05.2020 Düsseldorf Premiere 2020 mit Flamingo Girl als Siegerin im Henkel-Stutenpreis
08.05.2020 Der "Galopper des Jahres", Rubaiyat, gibt sich die Ehre in Hoppegarten
16.03.2020 Wegen des Coronavirus: Renn-Stopp bis zum 18. April in Deutschland!

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2020 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!