Drucken Redaktion Startseite

2020-07-26, München, 8. R. - Grosser Dallmayr-Preis - Bayerisches Zuchtrennen

8 Grosser Dallmayr-Preis - Bayerisches Zuchtrennen

Gruppe I, 77.500 € (50.000, 15.000, 7.500, 3.500, 1.500).
Für 3-jährige und ältere Pferde.

Gew. 56,0 kg. f.3j., 60,0 kg. f.4j.u.ält.
Turf Times Newsletter Anmeldung

QuotenSiegwette 2,0:1. - Platzwette 1,8; 2,5:1. - Zweierwette 12,5:1. - Dreierwette 37,0:1.

Platz Pferd - Tr.: Trainer, Jo.: Jockey - Bes.: Besitzer, Zü.: Züchter Gewicht/Infos Gewinn Toto
1
Barney Roy (GB) 2014
 / b. W. v. Excelebration - Alina (Galileo)

Tr.: Charles Appleby / Jo.: William Buick
Formen:
3-1-1-8-1-2-9-3-2-1
60,0 kg 50.000 € 2,0
2
Quest the Moon (GER) 2016
 / b. H. v. Sea The Moon - Questabella (Rock of Gibraltar)

Tr.: Sarah Steinberg / Jo.: Rene Piechulek
Formen:
3-1-5-3-4-1-2-2-1-2
60,0 kg 15.000 € 8,5
3
Patrick Sarsfield (FR) 2016
 / b. W. v. Australia - Ultra Appeal (Lawman)

Tr.: Joseph O'Brien / Jo.: Adrie de Vries
Formen:
1-1-1-1-2-2-3
60,0 kg 7.500 € 3,4
4
Durance (GER) 2016
 / b. St. v. Champs Elysees - Djidda (Lando)

Tr.: Peter Schiergen / Jo.: Lukas Delozier
Formen:
1-2-2-2-2-3-1-1-4-1
58,5 kg
Seitenblender
3.500 € 6,8
5
Wai Key Star (GER) 2013
 / b. H. v. Soldier Hollow -Wakytara (Danehill)

Tr.: Sarah Steinberg / Jo.: Sibylle Vogt
Formen:
9-3-7-3-3-5-2-7-1-7
60,0 kg
Scheuklappen
1.500 € 25,9
6
Spotify (FR) 2014
 / b. W. v. Redoute's Choice - Gwenseb (Green Tune)

Tr.: Charles Appleby / Jo.: James Doyle
Formen:
6-3-2-3-7-1-1-3-5-4
60,0 kg
Seitenblender
13,0
7
Naida (GER) 2016
 / Fsch. St. v. Reliable Man - Nacella (Banyumanik)

Tr.: Yasmin Almenräder / Jo.: Maxim Pecheur
Formen:
4-7-2-2-1-2-4
58,5 kg 40,7

Kurzergebnis

BARNEY ROY (2014), W., v. Excelebration - Alina v. Galileo, Zü.: Eliza Park International Pty Ltd., Bes.: Godolphin, Tr.: Charlie Appleby, GAG: 98 kg, 2. Quest The Moon (Sea The Moon), 3. Patrick Sarsfield (Australia), 4. Durance, 5. Wai Key Star, 6. Spotify, 7. Naida

Richterspruch

Si. H-1¼-K-½-5-2

Zeit

2:09,00

Zusatzinformationen

Auf Anordnung von Deutscher Galopp wurde von Barney Roy eine Dopingprobe entnommen. Auf Anordnung der RL wurde von Quest the Moon eine Dopingprobe entnommen.

Rennanalyse

Anfang 2018 wurde Barney Roy nach erfolgreicher Rennkarriere im Dalham Hall Stud als Deckhengst aufgestellt. Für das Syndikat Sullivan Bloodstock hatte er im September 2016 bei seinem Debut ein Maidenrennen in Haydock gewonnen und war dabei in den Blick von Godolphin geraten. Das Unternehmen erwarb den Hengst, ließ ihn jedoch im Stall von Richard Hannon, der ihn nach der Winterpause erfolgreich in den Greenham Stakes (Gr. III) vorstellte. Er war in Newmarket in den 2000 Guineas (Gr. I) hinter Churchill (Galileo) Zweiter, gewann dann die St. James’s Palace Stakes (Gr. I) in Royal Ascot in damaliger Bahnrekordzeit, konnte sich noch im Coral-Eclipse (Gr. I) und im Juddmonte International (Gr. I) qualifizieren.

Doch es stellte sich im Gestüt schnell heraus, dass Barney Roy unfruchtbar war. Er wurde flugs zum Wallach befördert, kam zu Charlie Appleby, der ihn letztes Jahr dreimal sattelte, wobei er ein Listenrennen in Longchamp gewann. Nach einer längeren Pause gewann er Ende Januar in Meydan das Al Rashidiya (Gr. II), setzte sich dann im Jebel Hatta (Gr. I) über 1800 Meter durch. Der Dubai Turf (Gr. I) war sein Ziel gewesen, doch fiel das Rennen dem Corona-Ausbruch zum Opfer. Nach einer längeren Pause war der dritte Platz in den Prince of Wales’s Stakes (Gr. I) ein gelungenes Comeback, das er jetzt mit dem Sieg in Riem bestätigte.

Sein Team war auf Grund des weichen, sehr ziehenden Bodens etwas beunruhigt, so musste Barney Roy auch kämpfen, um Quest the Moon (Sea the Moon), der fraglos die beste Leistung seiner bisherigen Karriere bot, auf Platz zwei zu verweisen. Was der Handicapper denn auch bei diesem mit dem Anheben seines Ratings von 96 auf 97,5 kg belohnt hat. Für ihn könnte es in den Großen Preis von Baden (Gr. I) gehen, während für Barney Roy langfristig die Cox Plate (Gr. I) in Australien ein Thema sein könnte.

Dieser ist der bisher einzige Gr.-I-Sieger für seinen Vater Excelebration (Exceed and Excel), ein exzellenter Meiler, der bis 2019 in Coolmore stand, inzwischen aber nach Marokko abgegeben wurde und dort im Haras National de Bouznika steht. Barney Roy kostete als Fohlen bei Tattersalls 30.000gns., als Jährling in Doncaster dann 70.000 Pfund. Die platziert gelaufene Mutter, deren Erstling er ist, hat danach u.a. die listenplatziert gelaufene Wisdom Mind (Dark Angel) gebracht. Ein zwei Jahre alter Dubawi-Hengst war im vergangenen Jahr bei der Tattersalls October Yearling Sale für 3,6 Millionen gns. der höchste Zuschlag, Käufer war Godolphin. Er heißt Noble Dynasty, bei seinem Debüt im Juni in Newmarket war er Zweiter. 

Die zweite Mutter Cheyenne Star (Mujahid) war Siegerin in zwei Gruppe III-Rennen in Irland, den Brownstown Stakes (Gr. III) und den Ridgwood Pearl Stakes (Gr. III). Sie ist Schwester der Mutter von Gordon Lord Byron (Byron), ein 16facher Sieger, u.a. im Betfred Sprint Cup (Gr. I), dem Prix de la Foret (Gr. I) und den George Ryder Stakes (Gr. I). 

Links zum Rennen:
Kategorie:
  • Bayerisches Zuchtrennen
  • Rennen - National

Bilder

Noch lagen alle gleich auf. www.galoppfoto.de -WiebkeArt
Barney Roy kommt vor Quest The Moon ins Ziel. www.galoppfoto.de - WiebkeArt
www.galoppfoto.de - WiebkeArt
Barney Roy unter William Buick mit Team nach dem Sieg. www.galoppfoto.de - WiebkeArt

Verwandte Beiträge

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2020 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!