Drucken Redaktion Startseite

2019-08-11, Hoppegarten, 6. R. - 129. Longines Großer Preis von Berlin

6 129. Longines Großer Preis von Berlin

Gruppe I, 155.000 € (100.000, 30.000, 15.000, 7.000, 3.000).
Für 3-jährige und ältere Pferde.

Gew. 55,5 kg. f.3j., 60,0 kg. f.4j.u.ält.
Turf Times Newsletter Anmeldung

QuotenSiegwette 2,9:1. - Platzwette 2,0; 2,4:1. - Zweierwette 6,2:1. - Dreierwette 11,1:1.

Platz Pferd - Tr.: Trainer, Jo.: Jockey - Bes.: Besitzer, Zü.: Züchter Gewicht/Infos Gewinn Toto
1
French King (GB) 2015
 / F. H. v. French Fifteen - Marina Piccola (Halling)

Tr.: Henri Alex Pantall / Jo.: Olivier Peslier
Formen:
1-1-1-6-3-2-3-1-2-4
60,0 kg 100.000 € 2,9
2
Communique (IRE) 2015
 / F. H. v. Casamento - Midnight Line (Kris S)

Tr.: Mark Johnston / Jo.: Joe Fanning
Formen:
1-8-4-1-7-5-2-1-1-8
60,0 kg 30.000 € 4,0
3
Old Persian (GB) 2015
 / b. H. v. Dubawi - Indian Petal (Singspiel)

Tr.: Charles Appleby / Jo.: William Buick
Formen:
7-1-1-5-1-6-1-1-2-1
60,0 kg 15.000 € 2,3
4
Royal Youmzain (FR) 2015
 / b. H. v. Youmzain - Spasha (Shamardal)

Tr.: Andreas Wöhler / Jo.: Eduardo Pedroza
Formen:
2-2-5-4-3-3-1-1-1-2
60,0 kg 7.000 € 12,2
5
Alounak (FR) 2015
 / b. H. v. Camelot - Awe Struck (Rail Link)

Tr.: Waldemar Hickst / Jo.: Marco Casamento
Formen:
4-6-4-4-2-2-1-1-4-1
60,0 kg 3.000 € 33,5
6
Andoro (GER) 2016
 / db. H. v. Jukebox Jury - Andarta (Platini)

Tr.: Roland Dzubasz / Jo.: Bauyrzhan Murzabayev
Formen:
8-9-1-2-3-3
55,5 kg 22,9

Kurzergebnis

FRENCH KING (2015), H. v. French Fifteen - Marina Piccola v. Halling, Zü.: Umm Qarn Farm, Bes.: Scheich Abdullah bin Khalifa Al Thani, Tr.: Henri Alex Pantall, Jo.: Olivier Peslier, GAG: Kg, 2. Communique (Casamento), 3. Old Persian (Dubawi), 4. Royal Youmzain, 5. Alounak, 6. Andoro

Richterspruch

Si. 1-kK-1¾-1¼-3

Zeit

2:35,16

Rennanalyse

Die erfolgreiche Tour d’Allemagne von French King ging in Berlin-Hoppegarten weiter. Nach dem Carl Jaspers-Preis und dem Grossen Hansa-Preis, zwei Gr. II-Rennen, kam er jetzt zu seinem ersten Gr. I-Sieg und das keineswegs gegen schwache Konkurrenz, denn die englischen Gäste waren schon hohem Format. Dass French King damals nach Köln mit besonders aufregender Form angereist war, konnte nicht unbedingt behauptet werden. Er hatte im Februar mit der Amir Trophy (LR) zwar ein hochdotiertes Rennen über 2400 Meter in Katar für sich entscheiden können, doch sind solche Prüfungen nur sehr schwer einzuordnen. „Wir dachten damals, wir hätten das Rennen gestohlen“, gab Trainer Henri-Alex Pantall noch in Hoppegarten zu, „denn wir hatten ihn gar nicht so hoch eingeschätzt. Da haben wir uns doch sehr getäuscht.“

Vergangenes Frühjahr gewann er in Nantes und in Pornichet, holte sich dann das Schweizer Derby in Frauenfeld. Anschließend startete er in einer Handvoll Listenrennen in Frankreich, dort sprangen Platzierungen heraus. So war er etwa in Straßburg in einem Listenrennen eineinhalb Längen hinter Potemkin (New Approach) gerade einmal Dritter. Die Verbesserung in diesem Jahr ist schon enorm, zumal er stets ohne größere Aufforderungen seines Reiters gewann. Er ist für den Großen Preis von Baden (Gr. I) genannt, doch meinte sein Betreuer, dass das Rennen vielleicht doch etwas zu schnell für ihn kommen würde. Die Tendenz geht schon zum Prix de l’Arc de Triomphe (Gr. I), im Winter wird es wieder Richtung Katar gehen.

Sein Vater French Fifteen (Turtle Bowl) hat zweijährig das Criterium International (Gr. I) gewonnen. Er steht zu einer Decktaxe von 6.000 Euro im Haras du Logis Saint Germain in Frankreich, French King war sein erster Gruppesieger, stammt auch aus seinem ersten Jahrgang. Sein Sohn Sestilio Jet ist noch zu nennen, er gewann im Frühjahr den Prix de Saint-Georges (Gr. III). Es ist allerdings festzuhalten, dass French Fifteen quantitativ nur sehr übersichtliche Jahrgänge hatte.

Die Mutter Marina Piccola war bereits für die Al Thani-Familie am Start, sie ist seinerzeit nach ihrem Listensieg aus dem Besitz von Lady Chryss O’Reilly gekauft worden. Ihre anderen Nachkommen haben noch nicht unbedingt Bedeutendes geleistet, ein Sieger war dabei, ein rechter Bruder von French King ist im Jährlingsalter und heißt Mutabahi (French Fifteen). Die zweite Mutter Marine Bleue (Desert Prince) hat 2005 für Chryss O’Reilly und Trainer Nicolas Clement die Kölner Herbst-Stuten-Meile (Gr. III) gewonnen. Aus der Familie kommt auch der diesjährige Hoppegartener Listensieger McQueen (Silver Frost).

Kategorie:
  • Rennen - National

Bilder

Gruppesieg Nummer 3 in Deutschland in Folge: French King siegt im 129. Großen Preis von Berlin unter Olivier Peslier. www.galoppfoto.de - Sabine Brose
French King mit Olivier Peslier gewinnt den 129. Longines Grosser Preis von Berlin. www.galoppfoto.de - Frank Sorge
Abgehängt: Die deutschen Pferde landen im Hintertreffen, vorne sind die Gäste aus dem Ausland, angeführt von French King mit Olivier Peslier. www.galoppfoto.de - Frank Sorge
Trainerfuchs Henri-Alex Pantall (links) hatte drei Starter in Hoppegarten und landete mit French King unter Olivier Peslier seinen 3. Black Type-Treffer. www.galoppfoto.de - Frank Sorge
Carlos, der Pfleger von French King küsst diesen nach dem Sieg im 129. Longines Grosser Preis von Berlin. www.galoppfoto.de - Sabine Brose

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2019 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!