Drucken Redaktion Startseite

2019-06-02, Chantilly, 5. R. - Prix du Jockey Club

5 Prix du Jockey Club

Gruppe I, 1.500.000 €
3 jährige Hengste und Stuten

Turf Times Newsletter Anmeldung

Quoten14:1

Platz Pferd - Tr.: Trainer, Jo.: Jockey - Bes.: Besitzer, Zü.: Züchter Gewicht/Infos Gewinn Toto
1
Sottsass (FR) 2016
 / F. H. v. Siyouni - Starlet's Sister (Galileo)

Tr.: Jean-Claude Rouget / Jo.: Cristian Demuro
58,0 kg 857.100 € 14,0
2
Persian King (IRE) 2016
 / b. H. v. Kingman - Pretty Please (Dylan Thomas)

Tr.: Andre Fabre / Jo.: Pierre-Charles Boudot
58,0 kg 342.900 € 2,8
4
Cape Of Good Hope (GER) 2006
 / db. S. v. Ransom O'War - Cotrina (Lavirco)

Tr.: Kevin Woodburn / Jo.: Ryan Moore
58,0 kg 85.650 € 25,0
5
Roman Candle (GB) 2016
 / b. H. v. Le Havre - Holy Dazzle (Sunday Break)

Tr.: Andre Fabre / Jo.: Mickael Barzalona
58,0 kg 42.900 € 15,0
7
Mohawk (IRE) 2016
 / b. H. v. Galileo - Empowering (Encosta de Lago)

Tr.: Aidan P. O'Brien / Jo.: Donnacha O'Brien
58,0 kg 44,0
9
Kick on (GB) 2016
 / b. H. v. Charm Spirit - Marika (Marju)

Tr.: John H. M. Gosden / Jo.: Oisin Murphy
58,0 kg 38,0
12
Slalom (FR) 2016
 / b. H. v. Intello - Zagzig (Selkirk)

Tr.: Andre Fabre / Jo.: Maxime Guyon
58,0 kg 7,8
14
Blenheim Palace (IRE) 2016
 / F. H. v. Galileo - Meow (Storm Cat)

Tr.: Aidan P. O'Brien / Jo.: Seamie Heffernan
58,0 kg 54,0

Kurzergebnis

SOTTSASS (2016), H., v. Siyouni - Starlet's Sister v. Galileo, Bes.: White Birch Farm, Zü.: Ecurie des Monceaux, Tr.: Jean-Claude Rouget, Jo.: Cristian Demuro 2. Persian King (Kingman), 3. Motamarris (Le Havre), 4. Cape of Good Hope, 5. Roman Candle, 6. Rockemperor, 7. Mohawk, 8. Sufrman, 9. Kick On, 10. Raise You, 11. Joe Francais, 12. Slalom, 13. Zarkallani, 14. Blenheim Palace, 15. Starmaniac

Richterspruch

2, 2, 3/4, 2 1/2, 3/4, 1, 2 1/2, 3 1/2, 1/2, 7, K, 2 1/2, 3 1/2, 10

Zeit

2:02,90

Rennanalyse

Es war der dritte Sieg von Jean-Claude Rouget in den letzten vier Jahren im Prix du Jockey-Club, sein vierter überhaupt, eine meisterliche Trainerleistung, der er selbst aus Krankheitsgründen nicht einmal bewohnen konnte. Sottsass war in einem extrem offenen Rennen keineswegs zur Favoritengruppe zugehörig gewesen, auch wenn er in den vergangenen Wochen gesteigert war. Er hatte vergangenen Sommer in Deauville unauffällig debutiert, gewann dann im Oktober in Clairefontaine über 1600 Meter. Beim Jahresdebut im Prix la Force (Gr. III) in Longchamp war er Fünfter, holte sich aber äußerst imponierend den Prix des Suresnes (LR) über 2000 Meter in Chantilly. Stets war Christophe Soumillon im Sattel. Doch da sich Trainer Alain de Royer-Dupré unter der Woche kurzfristig entschlossen hatte, den Zarkava-Sohn Zarkalkani (Invincible Spirit) im französischen Derby zu satteln, musste Soumillon natürlich diesen reiten. Er endete abgeschlagen auf Rang 13.

So sprang Cristian Demuro ein, der stets im Windschatten des Favoriten Persian King lag, diesen dann in der Distanz angriff und mühelos passierte. Am Ende gewann Sotsass souverän, weitere Distanzen sollten für ihn kein Thema sein. Mit 2:02,90 Minuten stellte er einen neuen Bahnrekord auf, die alte Marke von 2:03,77 hatte Trève (Motivator) 2017 im Prix de Diane (Gr. I) erzielt.

Sottsass ist der 17. Gr.-Sieger seines Vaters Siyouni (Pivotal), der zu einer Decktaxe von 100.000 Euro im Haras de Bonneval des Aga Khan in Frankreich der teuerste Hengst in Kontinental-Europa ist. Auf Gr, I-Ebene haben noch Ervedya und Laurens gewonnen. Bei Arqana ist Sottsass als Jährling für 340.000 Euro in den Besitz von Peter Brant gegangen. Der 72jährige ist dem Rennsport seit Jahrzehnten verbunden, war nach einer kurzen Auszeit vor einigen Jahren wieder größer eingestiegen. Er ist Besitzer der White Birch Paper Company, Kunstsammler und Verleger.

In seinen Farben – sein Deckname ist White Birch Farm – läuft mit Sistercharlie (Myboycharlie) die zwei Jahre ältere Schwester von Sottsass. Sie hat sich zu einer herausragenden Rennstute in den USA entwickelt, ist Siegerin in den Diana Stakes (Gr. I), den Beverly D Stakes (Gr. I), den Coolmore Jenny Wiley Stakes (Gr. I) und im Breeders‘ Cup Filly & Mare Turf (Gr. I). Sistercharlie ist der Erstling der Mutter Starlet’s Sister (Galileo), danach kam My Sister Nat (Acclamation), vergangenes Jahr Siegerin im Prix Bertrand de Tarragon (Gr. III). Zweijährig ist Radiant Child (Charm Spirit), den sich auch schon Peter Brant gesichert hat. Er kostete bei Arqana 400.000 Euro, wurde in die USA exportiert. Ein Jährlingshengst hat Fastnet Rock als Vater, letztes Jahr wurde Starlet’s Sister von Dubawi gedeckt.

Diese Stute, die bei vier Starts gerade einmal einen zweiten Platz belegt hatte, ist jetzt schon als echtes Juwel in der Zucht zu bezeichnen. Sie ist rechte Schwester von Leo’s Sister (Galileo), Siegerin im Prix Cléopatre (Gr. III) und Zweite im Prix de Malleret (Gr. II), sowie Halbschwester der Listensiegerin Anabaa’s Creation (Anabaa), Listensiegerin, Zweite in den Clement L. Hirsch Stakes (Gr. I) und Dritte im Prix Saint-Alary (Gr. I). Die nächste Mutter Premiere Creation (Green Tune) war Zweite im Prix Chloé (Gr. III) und Dritte in den Del Mar Oaks (Gr. I).

Links zum Rennen:
Kategorie:
  • Rennen - International

Videos

See video

Bilder

Ein Cantersieg von Sottsass im Prix du Jockey Club, Cristian Demuro jubelt schon vor dem Ziel. www.galoppfoto.de - Sandra Scherning
Der Derby-Sieger Sottsass, rechts Besitzer Peter Brant. www.galoppfoto.de - Sandra Scherning

Verwandte Beiträge

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2020 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!