Drucken Redaktion Startseite

2014-08-24, Düsseldorf, 6. R. - Großer Sparkassenpreis - Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf

6 Großer Sparkassenpreis - Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf

Listenrennen, 35.000 € (17.500, 7.000, 5.000, 3.000, 1.500, 1.000)
Für 3-jährige und ältere Stuten

Gew. 55,5 kg. f.3j., 58,0 kg. f.4j.u.ält. Stuten, die seit 1.9.2013 ein Listen-Rennen gewonnen haben oder Zweiter oder Dritter in einem Gruppe-Rennen waren 1 kg, die seitdem mehrere Listen-Rennen oder ein Gruppe-Rennen gewonnen haben 2 kg mehr
Turf Times Newsletter Anmeldung

QuotenSiegwette 21:10. - Platzwette 13, 13, 22:10. - Zweierwette 73:10. - Dreierwette 413:10. - Viererwette 3.862 (Kenhope, Artwork Genie, Wild Step, Turfmaid) :10.

Platz Pferd - Tr.: Trainer, Jo.: Jockey - Bes.: Besitzer, Zü.: Züchter Gewicht/Infos Gewinn Toto
1
Kenhope (FR) 2010
 / b. St. v. Kendargent - Bedford Hope (Chato)

Tr.: Henri Alex Pantall / Jo.: Aurélien Lemaitre
Formen:
1-8-3-9-8-4-3-2-3-18
58,0 kg 17.500 € 21,0
2
Artwork Genie (IRE) 2011
 / b. St. v. Excellent Art - Brief Escapade (Brief Truce)

Tr.: Jean-Pierre Carvalho / Jo.: Filip Minarik
Formen:
3-3-6-1-3-1
56,5 kg 7.000 € 44,0
3
Wild Step (GER) 2011
 / b. St. v. Footstepsinthesand - Zaynaat (Unfuwain)

Tr.: Markus Klug / Jo.: Andreas Helfenbein
Formen:
5-1-9-6-2-7-1-5-2
55,5 kg 5.000 € 116,0
4
Turfmaid (GER) 2011
 / F. St. v. Call me Big - Turfblume (Lando)

Tr.: Jens Hirschberger / Jo.: Stephen Hellyn
Formen:
8-4-11-1
55,5 kg 3.000 € 113,0
5
Queenie (GER) 2010
 / b. St. v. Areion - Quintana (Fantastic Light)

Tr.: Markus Klug / Jo.: Martin Seidl
Formen:
3-2-3-1-5-8-1-2
58,0 kg 1.500 € 129,0
6
Chesturo (IRE) 2011
 / b. St. v. Manduro - Joyfullness (Dixieland Band)

Tr.: Andreas Wöhler / Jo.: Bayarsaikhan Ganbat
Formen:
5-1-4
55,5 kg 1.000 € 99,0
7
Ouvea (GER) 2009
 / R. St. v. Big Shuffle - Opium (Acatenango)

Tr.: Waldemar Hickst / Jo.: Alexander Pietsch
Formen:
6-3-4-5-5-6-1-2-9-2
58,0 kg 153,0
8
Precious Promise (FR) 2011
 / Rsch. St. v. Kandahar Run - Promesse de l'Aube (Galileo)

Tr.: Dominik Moser / Jo.: Andre Best
Formen:
1-3-3-6-5-7-7
55,5 kg 169,0
9
Si Luna (GER) 2009
 / F. St. v. Kallisto - Signorita (Generous)

Tr.: Prof. Dr. Gerhard Walter Sybrecht / Jo.: Tony Piccone
Formen:
2-4-1-1-1-4-7-9-2-3
59,0 kg 64,0

Kurzergebnis

1. KENHOPE (2010) v. Kendargent - Bedford Hope v. Chato, Bes.: Dr. Cyrus Poonawalla/FR, Zü.: Guy Pariente, Tr.: Henri-Alex Pantall. Jo.: Aurélien Lemaitre, GAG: 94 kg 2. Artwork Genie (Excellent Art), 3. Wild Step (Footstepsinthesand), 4. Turfmaid, 5. Queenie, 6. Chesturo, 7. Ouvea, 8. Precious Promise, 9. Si Luna

Richterspruch

Üb. 5-¾-1½-5-1¼-1¼-K-K

Zeit

1:36,87

Zusatzinformationen

Nichtstarter: Takenja, Lilydale, Sovalla.

Rennanalyse

Mit seiner privaten Gulfstream-Maschine war Dr. Cyrus Poonawalla aus Frankreich in Düsseldorf eingeschwebt, um das Laufen seiner Stute Kenhope zu sehen, begleitet von seinem züchterischen Berater Patrick Barbe. Die Herren kamen nicht umsonst, denn die Stute aus dem Stall von Henri-Alex Pantall machte mit der Konkurrenz wenig Aufheben und gewann völlig souverän. Was auch von einer Stute, die bei der „Arc“-Auktion im Oktober 2013 stolze €900.000 gekostet hatte, zu erwarten war. Sie hatte im vergangenen Jahr den Prix de la Grotte (Gr. III) gewonnen, war Zweite in den Coronation Stakes (Gr. I) und Dritte im Prix Rothschild (Gr. I) geworden. Sie blieb auch nach dem Verkauf ihres Züchters Guy Pariente an Poonawalla bei Pantall im Training, doch lief sie der Bestform  zunächst deutlich hinterher. Erst in Grafenberg deutete sie an, dass sie auch auf höherer Ebene mithalten kann, die Matron Stakes (Gr. I) in Irland sind als Ziel ausgemacht.

Auf Dauer soll sie in das indische Gestüt von Poonawalla wechseln, dort stehen rund 200 Mutterstuten. Schon der Vater betrieb das Gestüt, das zwölfmal Züchterchampion in Indien war (dieses Championat gibt es erst seit 17 Jahren) und bislang 338 klassische Sieger hervorgebracht hat. Dr. Cyrus Poonawalla, der sein Geld mit Impfstoffen verdient, ist laut der aktuellen Forbes-Rangliste die Nummer 286 der reichsten Menschen der Welt.

Bei Kenhope findet man interessanterweise deutsche Aspekte. Zwölf Starts hatte ihre Mutter Bedford Hope (Chato) in den Jahren 2007 und 2008 für den Stall Nizza und Trainer Horst Steinmetz absolviert, gewonnen hat sie nicht, wurde dann nach einem Verkaufsrennen in Deauville an den französischen Züchter Guy Pariente abgegeben, für den ist sie auch noch zweimal vergeblich antrat. Das hat sie nicht daran gehindert, gleich mit ihrem ersten Nachkommen einen Volltreffer zu landen. Ihr Vater Kendargent (Kendor), der im Besitz von Pariente steht, hat gemessen an der Zahl und Qualität der ihm zugeführten Stuten einen hervorragenden Start als Vererber gehabt. Selbst nur gruppeplatziert gelaufen, hat er neben Kenhope bereits mehrere Gr.-Sieger wie Restiadargent, Kendam und Goken auf der Bahn, steht im Haras de Colleville und wird auch von deutschen Züchtern berücksichtigt. Bedford Hope stammt von Chato (Local Talent), der in Deutschland nie so recht den Durchbruch schaffte, später nach Frankreich ging.

Die nächste Mutter Bedford Flame (Doulab) hatte mehrere gute Sieger auf der Bahn wie etwa die mehrfache Siegerin und Siegermutter Bedford Set (Second Set), Siegermutter in der Zucht von Dr. Reinhard Beine, und den Listensieger Bedford Forrest (Law Society). In der Familie ist auch die erstklassige Renn- und einflussreiche Zuchtstute Flame of Tara (Artaius) zu finden. Bedford Hope, die einst schon mit dem Hintergedanken einer Anpaarung mit Kendargent erworben wurde, hat eine nicht gelaufene dreijährige Stute von Gentlewave und einen Jährlingshengst von Kendargent, der vor wenigen Tagen bei Arqana für €250.000 an den erwähnten Barbe ging. 

Links zum Rennen:
Kategorie:
  • Rennen - National

Bilder

Kam aus Frankreich angereist und siegte überlegen: Kenhope mit Aurélien Lemaitre vor Artwork Genie und Wild Step. Foto: Dr. Jens Fuchs
Der Chef war nicht da: Der Assistenztrainer von Henri-Alex Pantall holt die Listensiegerin Kenhope mit Aurélien Lemaitre vom Geläuf. Foto: Dr. Jens Fuchs
Ein Ausflug, der sich gelohnt hat: Die von Henri-Alex Pantall in Frankreich trainierte Kenhope gewann mit Aurélien Lemaitre den Großen Sparkassenpreis. Foto: Dr. Jens Fuchs
Ein Ausflug, der sich gelohnt hat: Die von Henri-Alex Pantall in Frankreich trainierte Kenhope gewann mit Aurélien Lemaitre den Großen Sparkassenpreis. Foto: Dr. Jens Fuchs
Dr. Cyrus Poonawalla kam zwar nicht direkt aus Indien, sondern hatte zuvor in Frankreich zu tun, aber den Sieg seiner Stute Kenhope ließ sich der Präsident des indischen Galoppsport-Verbandes nicht entgehen. Foto: Dr. Jens Fuchs
Besitzer Dr. Cyrus Poonawalla (Bildmitte mit Hut) und Jockey Aurélien Lemaitre mit dem französischen Agent Patrick Barbe (rechts) bei der Siegerehrung für Kenhopes Sieg im Großen Sparkassenpreis. www.dequia.de

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2019 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!