Drucken Redaktion Startseite

2014-05-31, Baden-Baden, 6. R. - Iffezheimer Derby-Trial

6 Iffezheimer Derby-Trial

Listenrennen, 35.000 € (17.500, 7.000, 5.000, 3.000, 1.500, 1.000)
Für 3-jährige Pferde

Turf Times Newsletter Anmeldung

QuotenSiegwette 36:10. - Platzwette 18, 21:10. - Zweierwette 89:10. - Dreierwette 514:10

Platz Pferd - Tr.: Trainer, Jo.: Jockey - Bes.: Besitzer, Zü.: Züchter Gewicht/Infos Gewinn Toto
1
Sirius (GER) 2011
 / F. H. v. Dashing Blade - Saratina (Monsun)

Tr.: Andreas Löwe / Jo.: Stephen Hellyn
Formen:
1-5
58,0 kg
Scheuklappen
17.500 € 36,0
2
Giant's Cauldron (GER) 2011
 / F. W. v. Peintre Celebre - Golden Time (Surumu)

Tr.: Peter Schiergen / Jo.: Adrie de Vries
Formen:
2-2
57,0 kg 7.000 € 31,0
3
Finoras (GER) 2011
 / b. W. v. Samum - Finora (Dashing Blade)

Tr.: Regine Weißmeier / Jo.: Andreas Helfenbein
Formen:
2-8
56,0 kg 5.000 € 92,0
4
Eric (GER) 2011
 / F. H. v. Tertullian - Ericarrow (Bollin Eric)

Tr.: Christian Freiherr von der Recke / Jo.: Eduardo Pedroza
Formen:
7-2-1-1
59,0 kg 3.000 € 90,0
5
Pretty Luna (GER) 2011
 / F. St. v. Bahamian Bounty - Pleasant Night (Law Society)

Tr.: Michael Figge / Jo.: Marvin Suerland
Formen:
1-1-6-8-5-7-6-5
55,5 kg 1.500 € 99,0
6
Amazonit (GER) 2011
 / db. W. v. Kamsin - Arpista (Chief Singer)

Tr.: Jens Hirschberger / Jo.: Michael Cadeddu
Formen:
1
58,0 kg 1.000 € 30,0
7
Mariele (IRE) 2011
 / b. St. v. Shirocco - Mureefa (Bahri)

Tr.: Werner Hefter / Jo.: Martin Seidl
Formen:
6-8-3-2-3-1-14
56,0 kg 219,0

Kurzergebnis

SIRIUS (2011), H., v. Dashing Blade - Saratina v. Monsun, Zü.: Gestüt Etzean, Bes.: Gestüt Molenhof, Tr.: Andreas Löwe, Jo.: Stephen Hellyn, GAG: 90,5 kg, 2. Giant's Cauldron (Peintre Celebre), 3. Finoras (Samum), 4. Eric, 5. Pretty Luna, 6. Amazonit, 7. Mariele

Richterspruch

Le. 1-4-1-1½-2-¾

Zeit

2:21,21

Rennanalyse

Wenn ein Pferd keine Nennung für das IDEE 145. Deutsche Derby hat und dann das Iffezheimer Derby-Trial gewinnt, dann kommt man als Besitzer oder Trainer schon einmal ins Grübeln. Nicht so bei Sirius, der zu Beginn seiner Rennlaufbahn kein ganz einfaches Pferd war, unverändert unreif wirkt, sich aber von Start zu Start verbessert hat. Sein Trainer hat zwar Hamburg im Auge, aber den Großen Hansa-Preis (Gr. II), in dem Sirius der einzige Dreijährige ist, der eine Nennung bekommen hat.

Die Konkurrenz besteht dann im Wesentlichen in dem Protagonisten des sonntäglichen Grand Prix, wobei der Jockey von Sirius, mutmaßlich Stephen Hellyn, dann bis zu 6,5 Kilo weniger zu tragen hat als die ältere Konkurrenz. Andreas Löwe erwähnte bei den Planungen für den Hansa-Preis seinen verstorbenen Kollegen Bruno Schütz, der mit besseren, aber späten Dreijährigen schon vor Jahrzehnten in dieses Rennen gegangen ist. 

Sirius stammt aus dem drittletzten Jahrgang von Dashing Blade, die Mutter Saratina (Monsun) hat dreijährig drei Rennen gewonnen, darunter Ausgleiche II in Bad Harzburg und Bremen, In der Zucht startete sie mit Saratino (Lord of England), der im vergangenen Jahr das BBAG-Auktionsrennen in Avenches gewann und Zweiter im Deutschen St. Leger (Gr. II) war. Nach Sirius kam Strawberry (Lord of England), die Andreas Wöhler für das Gestüt Etzean trainiert, es folgen Hengst und Stute erneut von Lord of England. Saratina ist eine Schwester zu zwei Siegern aus der Schwarzgold-Familie, ein aktueller Name im Pedigree ist der des Prix du Muguet (Gr. II)-Siegers Sommerabend (Shamardal), der sich in Frankreich aktuell wieder sehr gut aus der Affäre gezogen hat.

Links zum Rennen:
Kategorie:
  • Rennen - National

Videos

See video

Bilder

Sieger ohne Derby-Nennung: Sirius (Mitte) gewinnt unter Stephen Hellyn. www.galoppfoto.de - Sarah Bauer
Für den Sieger in Derby-Trial geht es nun nach Hamburg in den Hansa-Preis: „Er hatte lange Zeit Wehwehchen und Problemchen“, so Trainer Andreas Löwe nach dem Rennen, „als der Zeitpunkt der Derby-Nennung kam, war noch überhaupt nicht daran zu denken, dass aus ihm einmal ein solches Pferd werden würde.“. www.galoppfoto.de - Sarah Bauer
Für den Sieger in Derby-Trial geht es nun nach Hamburg in den Hansa-Preis: „Er hatte lange Zeit Wehwehchen und Problemchen“, so Trainer Andreas Löwe nach dem Rennen, „als der Zeitpunkt der Derby-Nennung kam, war noch überhaupt nicht daran zu denken, dass aus ihm einmal ein solches Pferd werden würde.“. www.galoppfoto.de - Sarah Bauer
Lässt seinen Anhang strahlen: Sirius mit Jockey Stephen Hellyn, Besitzer Wim van de Poel von Stall Molenhof und Trainer Andreas Löwe. www.galoppfoto.de - Sarah Bauer
Sweet kisses for Sirius - von seiner ständigen Begleiterin Vanessa Baltromei. www.galoppfoto.de - Sarah Bauer

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2019 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!