Drucken Redaktion Startseite

2011-05-21, Curragh, 4. R. - Abu Dhabi Irish 2000 Guineas

4 Abu Dhabi Irish 2000 Guineas

Gruppe I, 325.000 €
3j.

Turf Times Newsletter Anmeldung

Quoten45:10

Kurzergebnis

RODERIC O'CONNOR (2008), H., v. Galileo - Secret Garden v. Danehill, Bes.: Magnier/Tabor/Smith/Sangster, Zü.: Swettenham Stud, Tr.: Aidan O'Brien, Jo.: Joseph O'Brien 2. Dubawi Gold (Dubawi), 3. Oracle (Danehill Dancer), 4. High Ruler, 5. Dunboyne Express, 6. Zabarajad, 7. Slim Shadey, 8. Foolproof

Richterspruch

3/4, 1/2, 4 1/2

Zeit

1:37,88

Rennanalyse

Einen Tag vor seinem 18. Geburtstag feierte Joseph O’Brien seinen bisher größten Erfolg im Sattel, als er nach taktisch klugem Ritt die Irish 2000 Guineas für seinen Vater Aidan gewann und damit das große Vertrauen einlöste, das in ihn gesetzt wurde. Ballydoyle arbeitet bekanntlich seit diesem Jahr ohne festen Stalljockey, es wird von Fall zu Fall entschieden, in England ist in der Regel Ryan Moore der Mann des Vertrauens, Christophe Soumillon wird herangezogen, in Irland aber kommen auch die heimischen Kräfte zum Zuge. Wie etwa Joseph O’Brien, dessen weitere Karriere aber doch Grenzen haben wird. Er ist für einen Jockey sehr groß, hat mit dem Gewicht zu kämpfen und kann etwa 57 Kilo nur noch mit viel Mühe reiten.

Zweijährig war Roderic O’Connor viermal am Start. Er gewann zweimal, darunter das Criterium International (Gr. I), das aber im Nachhinein nicht besonders stark besetzt war. In den Dewhurst Stakes (Gr. I) hatte er gegen Frankel (Galileo) als Zweiter keine Chance. In den englischen 2000 Guineas (Gr. I) in Newmarket gab er ein eher schwaches Jahresdebut, als er 38 Längen hinter Frankel Elfter wurde. Auf dem Curragh meldete er sich eindrucksvoll zurück, sein Team hat nun die Wahl zwischen dem Französischen und dem Englischen Derby. Fraglich ist natürlich, ob der Hengst die selektiven 2400 Meter in Epsom bewältigen kann. Sein Vater Galileo (Sadler’s Wells) war der erste von zwei Derbysiegern von Aidan O’Brien. Roderic O’Connor ist das vierte Fohlen und der vierte Sieger seiner Mutter, die mit Weatherstaff (Elusive Quality) einen listenplatzierten Flieger auf der Bahn hatte. Secret Garden lief noch in den Farben von Robert Sangster, gewann dreijährig ein Listenrennen über 1400 Meter in Ascot und war auf dieser Ebene später noch in den USA erfolgreich. Sie ist Schwester einiger nützlicher Pferde, ihre zweite Mutter ist die ausgezeichnete Durtal (Lyphard), Champion-Zweijährige in England, Siegerin u.a. in den Cheveley Park Stakes (Gr. I) und Zweiter in der Poule d’Essai des Pouliches (Gr. I). Sie ist Mutter des Top-Stehers Gildoran (Rheingold), der den Ascot Gold Cup (Gr. I) gewonnen hat, sowie Schwester der „Arc“-Siegerin Detroit (Riverman). Stehvermögen ist in der Familie also durchaus vorhanden, aber es könnte sein, dass der nach einem irischen König aus dem 12. Jahrhundert benannte Roderic O’Connor in Chantilly besser als in Epsom aufgehoben ist.

Kategorie:
  • Rennen - International

Videos

See video

Verwandte Beiträge

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2020 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Wir bitten um Verständnis, dass die Rennleistungen insbesondere aus früheren Jahren und bei den ausländischen Starts nicht komplett sind. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!