Drucken Redaktion Startseite

Deckplan Stiftung Gestüt Fährhof 2011

Autor: 

Daniel Delius

TurfTimes: 

Ausgabe 151 vom Freitag, 11.02.2011

Stillstand gleich Rückschritt. Diese Formel macht sich auch der Branchenführer zueignen, die Stiftung Gestüt Fährhof, im vergangenen Jahr der Champion der Züchter in Deutschland. Der Deckplan 2011 ist ähnlich ambitioniert wie sein Vorgänger, die Messlatte wird fast noch etwas höher gelegt, denn es ist fast nun jeder führende Vererber in Europa dabei. Ob arrivierte Stars wie Dansili, Dubawi, Galileo (drei Stuten !), Invincible Spirit und Shamardal oder Newcomer wie Lope de Vega, Lord Shanakill, Makfi, Paco Boy oder Sea The Stars – alles ist dabei, was einen klangvollen Namen hat. Hinzu kommen im Inland natürlich Monsun, zudem die beiden führenden Vererber des Vorjahres, Areion und Sholokhov. Es wird in Fährhof zweifellos viel Geld in die Hand genommen. „Wir haben in 2010 und 2011 vermehrt in bewiesene, qualitativ hochwertige Bedeckungen investiert“, kommentierte es Dr. Andreas Jacobs, der Chef des Gestüts, „ einerseits um den jüngeren Stuten mit internationalem Blut einen guten Start zu geben.  Und andererseits in der Hoffnung, dass in den Auktionsjahren 2012 und 2013 die Märkte in den oberen Segmenten wieder stabil und Überkapazitäten in der Produktion abgebaut sind.“ Fährhof definiert sich immer stärker als Verkaufsgestüt, ohne dass der eigene Rennstall vernachlässigt wird. So wurde etwa der amtierende „Winterfavorit“, Margot Herberts Silvaner (Lomitas), als Jährling verkauft. Er gehört genauso zu den Anwärtern auf einem vorderen Platz in den diesjährigen Klassikern wie der in eigenem Besitz stehende Quinindo (Monsun), so dass man im Derbyjahrgang, in dem auch einige interessante Stuten im Rennstall sind, gut aufgestellt scheint.

Zwei Deckhengste stehen in diesem Jahr auf dem Fährhof, die geringste Zahl seit geraumer Zeit. Drei waren es eigentlich immer, manchmal sogar vier. Ob Querari (Oasis Dream) einmal dazu gehören wird, das wird sich dieses Jahr zeigen. Seine Sternstunde hatte der jetzt Fünfjährige im Mai als Sieger im Premio Presidente Repubblica (Gr. I) in Rom, später gelang ihm nichts mehr. Er wird sein Profil noch etwas mehr schärfen müssen, wenn ihm eine entsprechende Box in Sottrum eingestreut werden soll.

Neu ist der an dieser Stelle unlängst ausführlicher vorgestellte Tiger Hill, der zusammen mit dem Gestüt Haus Ittlingen nach Deutschland zurück geholt wurde. In sein drittes Fährhofer Jahr geht Sabiango, der zunächst drei Jahre im Haras des Chartreux in Frankreich gestanden hatte. Die Zahl seiner Nachkommen, insbesondere auf unseren Bahnen, ist übersichtlich, mit Codoor hat er in seinem ersten Jahrgang zumindest ein Pferd, das ein Rating von 91 kg vorweisen kann. Einfach hat er es trotzdem nicht. Fährhof schickt ihm vier Stuten. La Hermana (Hernando), Mutter der jetzt drei Jahre alten Listensiegerin La Salvita (Big Shuffle), hat bereits eine Jährlingsstute von ihm auf der Koppel. Mattinata (Tiger Hill) aus der Linie der Majorität hat in den Niederlanden ein Listenrennen gewonnen, ihre Lomitas-Erstlingsstute wurde letztes Jahr an Wido Neuroth verkauft. Pacific Blue (Bluebird) könnte sicher noch etwas mehr bringen, nach Sabiango hat sie immerhin den im letzten Jahr dreimal erfolgreichen Perfect Son auf der Bahn. Prada (Lagunas) gehört bereits zu den älteren Semestern, mit Puntilla (Acatenango) und Paita (Inthikab) hat sie bereits zwei herausragende Stuten gebracht. Die jetzt dreijährige Paragua (Nayef), Siegerin im Herbst in Hannover, ist eine Hoffnung für bessere Rennen in diesem Jahr.

Tiger Hill bekommt von Beginn an beste Chancen. So die über Keeneland gekommene Bless You (Dynaformer), die letztes Jahr ein Hengstfohlen von Henrythenavigator hatte.  La Candela (Alzao) hat sich als mehrfache Siegermutter, u.a. der oben erwähnten Listensiegerin La Hermana ausgezeichnet. Die Linie der großartigen Stamm-Stute Love In (Crepello) vertritt auch die nicht gelaufene La Vinchina (Oasis Dream), deren Erstling ein Jährlingshengst von Dubawi ist. Louve Solitaire (Our Emblem) ist eine Schwester der Gr. I-Sieger und Deckhengste Loup Sauvage (Riverman) und Loup Solitaire (Lear Fan). Die Familie von Ogmore Vale (Silvano) gehört fast noch zu den Gründerfamilien in Fährhof. Sie selbst, listenplatziert gelaufen, Schwester des Derby Italiano (Gr. I)-Siegers Osorio (Surumu), kam aber erst auf Umwegen zum Fährhof zurück. Quilanga (Lomitas) war Gr. III-Siegerin und hat als Erstling den talentierten, aber bislang wenig glücklichen Quilali (Monsun) gebracht, derzeit das einzige Pferd auf der Trainingsliste von Simon Stokes. Tu Eres Mi Amore (Sadler’s Wells), eine exzellent gezogene Stute aus der direkten Linie von Henrythenavigator (Kingmambo), ist noch nicht lange auf dem Fährhof, für das sie letztes Jahr einen Hengst von Araafa fohlte. Ihr jetzt vier Jahre alter Sohn Zulu Principle (Tiger Hill) ist bei wenigen Starts Sieger.

American Post in Frankreich zählt zu den etwas unbeachteten Hengsten, der aber mit seinen nicht allzu vielen Nachkommen einen hervorragenden Schnitt in Bezug auf Black Type-Platzierungen vorweisen kann. Mit Quebra (Surumu) bekommt er die Mutter u.a. des harten Quiron (Desert King).

Erstmals schickt Fährhof Stuten zum aktuellen Champion Areion. Der von Big Shuffle stammende Erstling der Siegerin Pasaquina (Acatenango) wurde letztes Jahr bei der BBAG an Werner Heinz verkauft und steht bei Mario Hofer. Die sechsfache Siegerin So Royal (Royal Solo) hat sich mit Supersonic Flight bereits gut in der Zucht eingeführt. 

Der Transporter nach Coolmore enthält in diesem Frühjahr gleich zehn Stuten. Geht man bei den Deckhengsten alphabetisch vor, so beginnt es bei Aussie Rules, dem Vater der amtierenden „Winterkönigin“ Djumama. Seine Partnerin ist Sulamith (Acatenango), eine Schwester u.a. des Deckhengstes Salutino (Monsun). Zu Duke of Marmalade, dessen erster Jahrgang im Jährlingsalter ist, geht die Maidenstute  Douala (Dubawi), die listenplatziert gelaufen ist. Fastnet Rock, der in Australien einen glänzenden Start als Vererber hingelegt hat und jetzt Europa entdeckt, war schon im vergangenen Jahr Partner einer Fährhofer Stute. Diesmal wurde La Salina (Singspiel) zu ihm gebucht, eine Lomitas-Schwester, die die früh verunglückte, listenplatzierte La Dawa (Dansili) auf der Bahn hatte. Ein zwei Jahre alter Three Valleys-Sohn steht bei Mario Hofer und hat den Namen Let’s Fetz. Wenchita (Big Shuffle), eine weitere Maidenstute, ist durch den Sieg ihres Bruders Win for Sure (Stravinsky) in Dubai besonders aktuell. Ihr Partner ist Footstepsinthesand, klassischer Sieger und mehrfacher Gr.-Vererber, sein erster Jahrgang ist jetzt vierjährig. 

Drei Stuten gehen zum Champion Galileo, was schon eine erhebliche Investition bedeutet. Denn seine Decktaxe, die offiziell als „private“ angegeben ist, dürfte die höchste in Europa sein und sich im sechsstelligen Bereich bewegen. Tenderly (Danehill), Mutter bereits eines Gr. III-Siegers, hat als Einstand für Fährhof einen jetzt zwei Jahre alten Unbridled’s Song-Sohn gebracht.  Sie ist eine Halbschwester der großen Rennstute Pride (Peintre Celebre). Salontasche (Dashing Blade) war bereits letztes Jahr bei Galileo. Ihr bester Nachkomme bisher ist der Gr.-Sieger Saphir, ein Sohn von Galileos Bruder Black Sam Bellamy. So Squally (Monsun) wurde einst aus dem Bestand von Georg Baron von Ullmann erworben. Sie ist zwar nicht gelaufen, jedoch rechte Schwester von drei Deckhengsten, Shirocco, September Storm und Storm Trooper. Ihr Erstling, eine jetzt zwei Jahre alte Selkirk-Tochter steht in Ullmann-Besitz bei Jens Hirschberger im Training.

Zwei Stuten gehen zu High Chaparral, dem meistbeschäftigten Deckhengst der Welt. Royal Dubai (Dashing Blade) ist Siegerin im Preis der Winterkönigin (Gr. III), hat in der Zucht aber bislang noch nicht die Welt bewegt. Die Akten sind da aber längst noch nicht geschlossen, in England und Deutschland steht noch Nachwuchs von Monsun bzw. Silvano bereit. Suisun (Monsun) hat ein ähnliches Profil wie So Squally. Sie stammt aus der Ullmann-Zucht, ist nie gelaufen, ist Schwester von vier Black Type-Pferden, u.a. Soignee (Dashing Blade), der Mutter der exzellenten Stacelita (Monsun). Mit Silvaner (Lomitas) hat sich Suisun bestens eingeführt, es folgten ein Hengst von Königstiger und eine Stute von Mount Nelson. Die in den USA auf Gr. III-Ebene erfolgreiche Humaita (Surumu) ist  in der Zucht noch nicht zu beurteilen.  Die Partnerin von Rock of Gibraltar hat aktuell bei Andreas Wöhler eine noch nicht gelaufene Medicean-Tochter.

Ebenfalls nach Irland, zu Azamour, reisen zwei jüngere Stuten. Rahada (Peintre Celebre) ist der Erstling der Royal Dubai. Sie hat gewonnen, war aber im Rennstall nicht ganz einfach. Letztes Jahr hat sie einen Hengst von Manduro gebracht.  Die Kingmambo-Stute Siberienne hat vier Fohlen in Fährhof hinterlassen, zwei wurden eingestellt, Sarabia (One Cool Cat) ist immerhin Listensiegerin. Von ihren Geschwistern steht Savarotti (Black Sam Bellamy) für den Rennstall jacobsbehrendtjenckel bei Andreas Wöhler, eine Selkirk-Zweijährige wurde verkauft, Singuna (Black Sam Bellamy), Siegerin und mit einem GAG von 84 kg bedacht, wird zu dem Deckhengst-Neuling Lord Shanakill gehen. Auf dessen Erfolgsliste steht insbesondere der Prix Jean Prat (Gr. I).

Kahara (Sadler’s Wells) zählt zu den Neueinkäufen der letzten Zeit. 2009 kostete die dreifache Siegerin, die listenplatziert gelaufen ist und eine rechte Schwester des Gr. I-Siegers Milan ist, bei Tattersalls 300.000 gns. Ihr Erstling ist eine Jährlingsstute von Danehill Dancer, vor wenigen Tagen hat sie von Pivotal erneut eine Stute gefohlt, jetzt geht es zu Cape Cross. Es gibt aber noch weitere Stuten, die nach Irland gehen, etwa Goathemala (Black Sam Bellamy). Es hat sich bislang bezahlt gemacht, die Grimpola-Linie in Fährhof anzusiedeln, denn Goathemala selbst, die zum bewährten Invincible Spirit gebucht wurde, war Gr. III-Siegerin, ihre nicht weniger talentierte rechte Schwester Galana hat auf Listenebene gewonnen, verunglückte früh.

Zu zwei im Ballylinch Stud stationierten Hengsten hat Fährhof Anteile erworben. Das ist zum einen der französische Derbysieger Lawman, dessen erster Jahrgang in dieser Saison auf die Bahn kommt. Zu ihm geht Macara (Acatenango), Mutter der Listensiegerin Manipura (Dansili). Sie hat einen Zweijährigen von Dashing Blade bei Peter Schiergen und daheim eine Stute von Three Valleys. Auch an einem weiteren Prix du Jockey-Club (Gr. I)-Sieger hat sich Fährhof beteiligt, Lope de Vega (Shamardal). Der Ammerländer bekommt Besuch von Novita (American Post), die vor einigen Jahren aus dem Rennstall gekauft wurde, nachdem sie in anderen Farben bereits Listensiegerin war. Für Fährhof war sie noch gruppeplatziert, die bei Peter Hess so erfolgreiche „N“-Linie ist durch sie weiter verstärkt worden.

Der Ausnahmegalopper Sea the Stars ist von Fährhof bereits im letzten Jahr berücksichtigt worden. In diesem Jahr wird er gleich mit zwei Stuten bedacht. Global World (Big Shuffle) ist die Mutter der bereits erwähnten Goathemala. Eine von Lawman stammende Tochter von ihr wurde letztes Jahr in Deauville für 180.000 € nach Japan verkauft, daheim ist noch eine jetzt im Jährlingsalter befindliche Montjeu-Stute. Die listenplatziert gelaufene Quetena (Acatenango) hat sich mit Querari hervorragend eingeführt. Von dessen Vater Oasis Dream hat sie noch eine Jährlingsstute im Gestüt. Bleibt von den Irland-Fahrerinnen noch die Maiden-Stute Nianga (Lomitas). Die nahe Verwandte zu Nobilissima war zweijährig Dritte im Preis der Winterkönigin (Gr. III) und hat vergangenes Jahr gleich drei Listenrennen auf Distanzen zwischen 2200 und 2400 Meter gewinnen können. Mit Shamardal bekommt sie einen prominenten Partner.

Die Deckhengste von Juddmonte werden nun schon seit Jahren sehr erfolgreich beschäftigt und stehen natürlich auch 2011 wieder auf dem Plan. Zwei Stuten gehen zu Dansili, von denen Avec Amour (Sadler’s Wells) 2008 für 210.000 gns in Newmarket gekauft wurde. Sie ist eine Halbschwester zum „Arc“-Sieger Sagamix (Linamix) und zum ebenfalls auf Gr. I-Ebene erfolgreichen Sagacity (Highest Honor). Ihr Erstling von Danehill Dancer ist bedauerlicherweise eingegangen, anschließend blieb sie güst, es kann also nur besser werden. Casanga (Acatenango) war Gr. III-Siegerin, gehört einer alten Fährhofer Erfolgsfamilie an und hatte letztes Jahr Cabimas (King’s Best) auf der Bahn. Es folgen zwei Hengste von Oasis Dream bzw. Dansili, wobei der Zweijährige mit Namen Cascavel in Baden-Baden zurückgekauft wurde und scheinbar gut geraten ist, wenn man die Paarung mit Dansili wiederholt. Ebenfalls ins Banstead Manor Stud geht Templerin (Acatenango), Mutter des Gruppe-Siegers Toughness Danon (Tiger Hill). Ihr dreijähriger Hengst Taquari (Dansili) steht bei Andreas Wöhler und ist noch im Derby startberechtigt, ein zwei Jahre alter Manduro-Sohn wurde bei der BBAG an Margot Herbert verkauft und auf den Namen Traumprinz getauft.

Win for Us (Surumu) wurde bereits bei ihrer Tochter Wenchita erwähnt. Drei ihrer Söhne sind neben dem Meydan-Sieger Win for Sure (Stravinsky) noch im Training, darunter der jetzt drei Jahre alte Why not (Königstiger), dem bei Rodolphe Collet einige Hoffnungen gelten. Die Mutter steht dieses Jahr auf der Liste von Dubawi. Ein Neuling im Geschäft ist im Newsells Park Stud der Familie Jacobs der Spitzenflieger Equiano. Er kann gleich im ersten Jahr mit einer vollen Liste rechnen, präsentierte sich noch unlängst hervorragend bei einer Hengsteparade in Newmarket. Vom „Stammhaus“ in Sottrum wird er mit der in Röttgen gezogenen Desca (Cadeaux Genereux) bedacht, die eine in Heumar seit Jahrzehnten erfolgreiche Familie vertritt. Mit Douala hat sie sich bereits gut eingeführt, es folgten Hengste von Oasis Dream (steht bei Mario Hofer), Lomitas und Silvano.

Gerade Mutter geworden ist La Pilaya (Lawman), die als Erstling einen Hengst von Lawman gefohlt hat. Die Schwester von La Salvita und Tochter von La Hermana musste ihre Rennkarriere verletzungsbedingt früh beenden, wird jetzt im Dalham Hall Stud von Exceed and Excel bedeckt. Dorthin begleitet wird sie von Codera (Zilzal), eine Siegerin aus bewährter Fährhofer Linie, deren Erstling Codoor der bisher beste Nachkomme von Sabiango ist. Ein zwei Jahre alter Königstiger-Sohn hat bei Peter Schiergen eine Box bezogen, daheim ist noch eine Jährlingsstute von Silvano. Codera steht dieses Jahr auf der Liste von Halling.

Neu in der Herde ist die nicht mehr ganz junge Rosa di Brema (Lomitas), die einst in Italien eine sehr gute Rennstute war, u.a. in den Oaks d’Italia (Gr. I) vor zehn Jahren Rang zwei belegte. Zu ihren bisherigen Nachkommen zählen die Listensiegerin Biancarosa (Dalakhani) und die Gr. III-Siegerin Rosa del Dubai (Dubai Destination). Die „Rose von Bremen“ wird zu King’s Best nach Frankreich geschickt. Ein spannender Neueinsteiger in der englischen Hengsteszene ist sicher Makfi, der von der katarischen Al Thani-Familie erworben wurde und im „unabhängigen“ Tweenhills Stud von David Redvers aufgestellt wurde. Fährhof bedenkt den 2000 Guineas (Gr. I)-Sieger und Bezwinger von Goldikova im Prix Jacques le Marois (Gr. I) mit zwei Stuten. Belle Syrienne (Golan) stammt noch aus der Zucht von Dr. Rolf Wilhelms, sie hat bei nur drei Starts das Berberis-Rennen (LR) gewonnen. Die Familie von Nobilissima (Bluebird) wurde bereits bei ihrer Schwester Novita und ihrer Tochter Nianga angesprochen. Eine drei Jahre alte Lomitas-Tochter, mithin rechte Schwester von Nianga, steht für Jürgen H. Winter bei Stephane Wattel in Deauville im Training.

Zwei Stuten reisen zum unter der Shadwell-Flagge stehenden Nunnery Stud in der Nähe von Newmarket. Zu Nayef geht Castilla (Spectrum), Listensiegerin über Sprintdistanz, deren Erstling Conillon (Acatenango) als Deckhengst in Frankreich steht. Der hoffnungsvolle Cassaias (Lomitas) musste seine Rennlaufbahn früh beenden. Sakhee ist nochmals das Ziel von Limeira (Singspiel), einer Schwester des nach Südafrika exportierten Championmeilers Lateral (Singspiel). Von Singspiel hat Limeira derzeit einen Jährlingshengst auf der Koppel. Solola (Black Sam Bellamy) hat auf der Rennbahn zwar keine Bäume ausgerissen, aber zumindest zwei Rennen gewonnen. Als Schwester von Silvano und Sabiango war sie für die Zucht so gut wie gesetzt. Im Rennstall ist von ihr bei Andreas Wöhler noch eine drei Jahre alte Lomitas-Schwester. Solola geht zu dem debutierenden Paco Boy, ein in England in den letzten Jahren sehr populärer Spitzenmeiler, der drei- bis fünfjährig jede Saison ein Gr. I-Rennen gewinnen konnte.

Bleiben noch mehrere hochkarätige Stuten, die keine weiten Reisen unternehmen, da sie zu heimischen Hengsten geschickt werden. Zu dem Rückkehrer Lando wird Praia (Big Shuffle). Die Schwester von Puntilla (Acatenago) und Paita (Intikhab) ist selbst Listensiegerin. Zum Einstand hat sie eine jetzt zwei Jahre alte Red Ransom-Stute gebracht, die bei Andreas Wöhler steht, danach folgte eine Teofilo-Tochter. Natürlich steht wieder Monsun auf der Fahrtroute von Fährhofer Stuten.  Noch einmal wird die große Renn- und Zuchtstute Quebrada (Devil’s Bag) nach Schlenderhan gefahren. Sie ist in erster und zweiter Generation eine der einflussreichsten Stuten im Gestüt, hat nach Monsun bereits den guten, aber wenig glückliche Quamun sowie den aktuellen Derby-Mitfavoriten Quinindo gebracht. Quila (Unfuwain) hat sich durch ihren Erstling Quijano (Acatenango), eines der Kultpferde des deutschen Turfs in der jüngeren Vergangenheit, für Fährhof unsterblich gemacht. Bei Peter Schiergen steht von ihr noch ein drei Jahre alter Königstiger-Wallach, noch nicht in den Rennstall eingerückt ist eine zweijährige Monsun-Tochter, die aber mit einer Nennung für die „Winterkönigin“ versehen wurde.  Die mehrfach listenplatziert gelaufene Damascena (Shareef Dancer) hat als Erstling eine bei Peter Schiergen stehende One Cool Cat-Stute, zweijährig ist ein Königstiger-Sohn, der letzten Sommer in den Stall von Uwe Stoltefuß verkauft wurde, danach kam eine Lawman-Stute. Quirigua (Intikhab) ist nicht gelaufen, jedoch als Halbschwester von Quijano für die Zucht allemal interessant. Ihr Erstling ist eine Jährlingsstute von Lomitas.

Noch nicht entschieden wurde über den Partner von Set The Pace (Sadler’s Wells). Die von Walter Haefners Moyglare Stud gezogene Stute ist nicht gelaufen, ist jedoch Schwester von mehreren Black Type-Pferden. 2009 kam sie für 140.000 gns. via Tattersalls auf den Fährhof, wo sie sich mit einem Hengstfohlen von Duke of Marmalade einführte. Nicht gedeckt wird die aus der Waldrun-Linie stammende Wurfspiel (Lomitas), Mutter der „Winterkönigin“-Dritten Wildfährte (Mark of Esteem), die in ihrer kurzen Fährhofer Zeit noch nicht zu beurteilen ist. Daheim ist noch ein Jährlingshengst von Sir Percy.

 

SABIANGO (1998), F., v. Acatenango – Spirit of Eagles v. Beau’s Eagle

La Hermana (2001), F., v. Hernando – La Candela, v. Alzao, trgd. v. Exceed and Excel

Mattinata (2003), b., v. Tiger Hill – Minaccia v. Platini, trgd. v. Lomitas

Pacific Blue (1999), b., v. Bluebird – Provacatrice v. Irish River, trgd. v. Dai Jin

Prada (1992), db., v. Lagunas – Pradera v. Abary, güst

 

TIGER HILL (1995), b., v. Danehill – The Filly v. Appiani II

Bless You (2003), b., v. Dynaformer – Girchoop v. Storm Cat, trgd. v. Lomitas

La Candela (1995), b., v. Alzao – La Colorada v. Surumu, trgd. v. Sabiango

La Vinchina (2006), db., v. Oasis Dream – La Virginia v. Surumu, trgd. v. Authorized

Louve Solitaire (2004), b., v. Our Emblem – Louvetaire v. Nureyev, trgd. v. Sabiango

Ogmore Vale (2003), F., v. Silvano – Ocotal v. Vitiges, trgd. v. Königstiger

Quilanga (2001), b., v. Lomitas – Quebrada v. Devil’s Bag, trgd. v. Sea The Stars

Tu Eres Mi Amore (2001), b., v. Sadler’s Wells – Brigid v. Irish River, trgd. v. Dansili

 

AMERICAN POST (2001), db., v. Bering – Wells Fargo v. Sadler’s Wells (Haras d’Etreham/F)

Quebra (1996), F., v. Surumu – Quebrada v. Devil’s Bag, trgd. v. Königstiger

 

AREION (1995), b., v. Big Shuffle – Aerleona v. Caerleon (Gestüt Auenquelle)

Pasaquina (2004), b., v. Acatenango – Pacific Blue v. Bluebird, trgd. v. Lateral

So Royal (1999), F., v. Royal Solo – Seta Pura v. Königsstuhl, trgd. v. Lomitas

 

AUSSIE RULES (2003), Sch., v. Danehill – Last Second v. Alzao (Coolmore Stud/IRL)

Sulamith (2001), F., v. Acatenango – Saderlina v. Sadler’s Wells, trgd. v. Three Valleys

 

AZAMOUR (2001), b., v. Night Shift – Asmara v. Lear Fan (Gilltown Stud/IRL)

Rahada (2005), F., v. Peintre Celebre – Royal Dubai v. Dashing Blade, trgd. v. Shirocco

Sarabia (2006), b., v. One Cool Cat – Siberienne v. Kingmambo, trgd. v. Teofilo

 

CAPE CROSS (1994), b., v. Green Desert – Park Appeal v. Ahonoora (Kildangan Stud, IRL)

Kahara (2004), b., v. Sadler’s Wells – Kitanga v. Darshaan, mit Stutfohlen von Pivotal, 31.1.

 

DANSILI (1996), b., v. Danehill – Hasili v. Kahyasi (Banstead Manor Stud, GB)

Avec Amour (2005), b., v. Sadler’s Wells – Saganeca v. Sagace, trgd. v. Dalakhani

Casanga (1999), b., v. Rainbow Quest – Comprida v. Windwurf, güst

 

DUBAWI (2002), b., v. Dubai Millennium – Zomaradah v. Deploy (Dalham Hall Stud/GB)

Win for Us (1996), b., v. Surumu – Wild Romance v. Alkalde, güst

 

DUKE OF MARMALADE (2004), b., v. Danehill – Love Me True v. Kingmambo (Coolmore Stud/IRL)

Douala (2007), b., v. Dubawi – Desca v. Cadeaux Genereux,  Maiden

 

EQUIANO (2005), b., v. Acclamation – Entente Cordiale v. Ela-Mana-Mou (Newsells Park Stud/GB)

Desca (2002), b., v. Cadeaux Genereux – Diasprina v. Aspros, nicht gedeckt

 

EXCEED AND EXCEL (2000), b., v. Danehill – Patrona v. Lomond (Dalham Hall Stud/GB)

La Pilaya (2006), F., v. Pivotal – La Hermana v. Hernando, Hengstfohlen v. Lawman, 1.2.

 

FASTNET ROCK (2001), b., v. Danehill – Piccadilly Circus v. Royal Academy (Coolmore Stud/IRL)

La Salina (2001), F., v. Singspiel – La Colorada v. Surumu, trgd. v. Dansili

 

FOOTSTEPSINTHESAND (2002), b., v. Giant’s Causeway – Glatisant v. Rainbow Quest (Coolmore Stud/IRL)

Wenchita (2006), b., v. Big Shuffle – Win for us v. Surumu, Maiden

 

GALILEO (1998), b., v. Sadler’s Wells – Urban Sea v. Miswaki (Coolmore Stud/IRL)

Salontasche (2000), b., v. Dashing Blade – Salonrolle v. Tirol, trgd. v. Galileo

So Squally (2004), db., v. Monsun – So Sedulous v. The Minstrel, trgd. v. Dansili

Tenderly (1999), b., v. Danehill – Specificity v. Alleged, trgd. v. Monsun

 

HALLING (1991), F., v. Diesis – Dance Machine v. Green Dancer (Dalham Hall Stud/GB)

Codera (2002), b., v. Zilzal – Comprida v. Windwurf, nicht gedeckt

 

HIGH CHAPARRAL (1999), b., v. Sadler’s Wells – Kasora v. Darshaan (Coolmore Stud/IRL)

Royal Dubai (2000), F., v. Dashing Blade – Reem Dubai v. Nashwan, güst

Suisun (2004), b., v. Monsun – Suivez v. Fioravanti, trgd. v. Lomitas

 

INVINCIBLE SPIRIT (1997), b., v. Green Desert – Rafha v. Kris (National Stud/IRL)

Goathemala (2005), b., v. Black Sam Bellamy – Global World v. Big Shuffle, trgd. v. Oasis Dream

 

KING’S BEST (1997) b., v. Kingmambo – Allegretta v. Lombard (Haras du Logis/FR)

Rosa di Brema (1998), b., v. Lomitas – Oshima v. Danehill, trgd. v. Footstepsinthesand

 

LAWMAN (2004), b., v. Invincible Spirit – Laramie v. Gulch (Ballylinch Stud/IRL)

Macara (1998), db., v. Acatenango – Midnight Sciety v. Imp Society, Hengstfohlen v. Champs Elysees, 28.1.

 

LANDO (1990), b., v. Acatenango – Laurea v. Sharpman (Gestüt Hof Ittlingen)

Praia (2004), db., v. Big Shuffle – Prada v. Lagunas, trgd. v. New Approach

 

LOPE DE VEGA (2007), F., v. Shamardal – Lady Vettori v. Vettori (Ballylinch Stud, Irland)

Novita (2006), H., v. American Post – Nouvelle Reine v. Königsstuhl, trgd. v. Duke of Marmalade

 

LORD SHANAKILL (2006), db., v. Speightstown – Green Room v. Theatrical (Irish National Stud, IRL)

Singuna (2007), b., v. Black Sam Bellamy – Siberienne v. Kingmambo, Maiden

 

MAKFI (2007), b., v. Dubawi – Dhelaaf v. Green Desert (Tweenhills Farm & Stud/GB)

Belle Syrienne (2006), b., v. Golan – Bela M v. Ela-Mana-Mou, trgd. v. Fastnet Rock

Nobilissima (1999), db., v. Bluebird – Nouvelle Reine v. Königsstuhl, trgd. v. Shamardal

 

MONSUN (1990), db., v. Königsstuhl – Mosella v. Surumu (Gestüt Schlenderhan)

Quebrada (1990), db., v. Devil’s Bag – Queen to Conquer v. King’s Bishop, trgd. v. Lomitas

Quila (1997), F., v. Unfuwain – Quest of Fire v. Rainbow Quest, trgd. v. Monsun

 

NAYEF (1998), b., v. Gulch – Height of Fashion v. Bustino (Nunnery Stud/GB)

Castilla (1998), b., v. Spectrum – Coryana v. Sassafras, trgd. v. Sabiango

 

OASIS DREAM (2000), b., v. Green Desert – Hope v. Dancing Brave (Banstead Manor Stud/GB)

Templerin (1999), schwb., v. Acatenango – Tempelwache v. Königsstuhl, trgd. v. Lomitas

 

PACO BOY (2005), b., v. Desert Style – Tappen Zee v. Sandhurst Prince (Highclere Stud/GB)

Solola (2005), b., v. Black Sam Bellamy – Spirit of Eagles v. Beau’s Eagle, trgd. v. Rock of Gibraltar

 

ROCK OF GIBRALTAR (1999), b., v. Danehill – Offshore Boom v. Be My Guest (Coolmore Stud/IRL)

Humaita (2000), F., v. Surumu – Happy Gini v. Ginistrelli, trgd. v. Oasis Dream

 

SAKHEE (1997), b., v. Bahri – Thawakib v. Sadler’s Wells (Nunnery Stud/GB)

Limeira (2004), b., v. Bertolini – Limona v. Aragon, güst

 

SEA THE STARS (2006), b., v. Cape Cross – Urban Sea v. Miswaki (National Stud/IRL)

Global World (1998), b., v. Big Shuffle – Goonda v. Darshaan, nicht gedeckt

Quetena (2000), db., v. Acatenango – Quebrada v. Devil’s Bag, nicht gedeckt

 

SHAMARDAL (2002), b., v. Giant’s Causeway – Helsinki v. Machiavellian (Kildangan Stud/IRL)

Nianga (2007), b., v. Lomitas – Nobilissima v. Bluebird, Maiden

 

SHOLOKHOV (1999), b., v. Sadler’s Wells – La Meilleure v. Lord Gayle (Gestüt Etzean)

Damascena (2003), b., v. Acatenango – Dance Again v. Shareef Dancer, trgd. v. Lomitas

 

TERTULLIAN (1995), F., v. Miswaki – Turbaine v. Trempolino (Gestüt Erftmühle)

Quirigua (2005), F., v. Inthikhab – Quila v. Unfuwain, güst

 

Noch nicht entschieden

Set The Pace (2003), b., v. Sadler’s Wells – Desert Ease v. Green Desert, trgd. v. Nayef

 

Nicht gedeckt

Wurfspiel (1997), b., v. Lomitas – Wurfbahn v. Frontal,  trgd. v. Königstiger

Verwandte Artikel: