Drucken Redaktion Startseite

Menschen - News

Autor: 

Daniel Delius

Es gab viel Arbeit für die Kollegen der „Racing Post“: Gleich auf mehreren Seiten wurde in den vergangenen Tagen die vorläufige Trennung der Partnerschaft Gosden/Dettori aufgearbeitet, in Berichten und Kommentaren, zahllose wichtige oder weniger wichtige Aktive taten ihre jeweilige Meinung kund. Das kulminierte in der Schlagzeile „Dettori Drama“. Gute Zeiten für den Boulevard.

Entzündet hatte sich alles an den Ritten von Frankie Dettori in Royal Ascot, etwa auf Stradivarius (Sea the Stars) im Ascot Gold Cup (Gr. I). John Gosden, in der Trainergemeinschaft mit seinem Sohn Thady natürlich immer noch die dominierende Figur, trat daraufhin mit seiner Kritik wohl ganz bewusst in die Öffentlichkeit, statt dies diskret zu behandeln. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Der in Hong Kong aktive australische Jockey Blake Shinn, 34, hat eine Geldstrafe von 600.000 HK-Dollar (ca. €72.500) erhalten, weil er gegen Corona-Regeln verstoßen hat. Es ist die in den Regularien vorgesehene höchstmögliche Geldbuße überhaupt. Shinn war in Bars und Nachtclubs angetroffen worden, wurde auch anschließend positiv getestet. Der in dieser Saison in drei Gr. I-Rennen erfolgreiche Reiter hat angekündigt, Hong Kong am Ende der Rennsaison im Sommer zu verlassen, in erster Linie wegen der andauernden harten Restriktionen.

Autor: 

Daniel Delius

Ein Besuch im Haras du Quesnay vor einigen Jahren. Alec Head und seine Gattin Ghislaine ließen es sich nicht nehmen, den eigentlich unwichtigen deutschen Gast persönlich zu begrüßen, ihm alles zu zeigen, was ihn interessierte. Und das war in diesem Gestüt Vieles, die Gastfreundschaft war herzlichst. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Jockey Fabio Branca, 37, der vor einigen Monaten von Italien nach Frankreich gewechselt ist, wird für ein halbes Jahr auf seine Lizenz verzichten müssen. Bei ihm wurden bei entsprechenden Proben im Februar in Chantilly und im März in Pornichet Spuren von Kokain nachgewiesen. Er verwies auf eine Kontamination mit einer Freundin. Der Reiter hat über 1.600 Rennen gewonnen, darunter zweimal das Italienische Derby. Branca stieg in Frankreich vornehmlich für dort stationierte italienische Trainer in den Sattel, ritt 2022 bislang zehn Sieger.

Autor: 

Daniel Delius

Noch am vergangenen Wochenende war sie in Iffezheim, überwachte die Verkäufe ihrer acht Pferde. Larissa Kneip war ein ständiger Gast bei der BBAG, insbesondere als Anbieterin, oft aber auch als Käuferin. Gebürtig in Luxemburg, siebensprachig, war sie in ihrem Haras de Saint-Arnoult in Frankreich Züchterin, Besitzerin, Hengsthalterin und Trainerin, zwei Dutzend Pferde waren stets in ihrer Obhut, fünf Deckhengste stehen aktuell in der Normandie, darunter Sommerabend (Shamardal) und Elarqam (Frankel). Ihren letzten Sieger sattelte sie am 16. Mai in Chantilly. Am Dienstag ist Larissa Kneip völlig überraschend in ihrem Gestüt an den Folgen eines Herzinfarktes im Alter von erst 51 Jahren verstorben.

Autor: 

Daniel Delius

Am vergangenen Sonntag ist der große Lester Piggott im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in Genf in seiner Wahlheimat Schweiz verstorben. Über ihn sind Dutzende von Büchern erschienen, die Nachrufe in der internationalen Fachpresse füllten viele Seiten. Deshalb sollen hier nicht seine internationalen Erfolge aufgeführt werden, es soll vielmehr an seine Gastspiele in Deutschland erinnert werden.

---

Es war der 2. Oktober 1955, als der damals 19 Jahre alte Lester Piggott erstmals in Deutschland in den Sattel stieg. Er ritt in Düsseldorf den in Frankreich trainierten Les Riots in einem besseren Altersgewichtsrennen, endete aber unplatziert. Der Star des Tages war jedoch der Prinz Aly Khan. Er hatte im Hauptereignis, dem Preis der Industrie und Wirtschaft, den Hengst Oyampia am Start, ritt mit immerhin schon 44 Jahren aber im Rahmenprogramm in einem Amateurreiten. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Trainer Bob Baffert, wegen diverser Doping-Vergehen in mehreren US-Bundesstaaten mit unterschiedlichen Zeitsperren belegt, kann im Bereich der New York Racing Association für ein Jahr keine Pferde starten lassen. Damit wurde seine Sperre um ein Jahr verkürzt, noch im April war er zu zwei Jahren Abstinenz verurteilt worden. Die jetzige Sperre gilt ab sofort.

+++

Ein Comeback kann es für Bafferts Kollegen Rick Dutrow geben. Seinen letzten Starter hatte er Anfang Januar 2013 in Aqueduct gesattelt, bevor sein zehn Jahre währender Lizenzentzug begann. So könnte er im Januar 2023 wieder in das Trainergeschäft einsteigen, hofft jedoch auf einen Gnadenerlass. Der 62jährige hat zahlreiche Gr. I-Rennen gewonnen, darunter das Kentucky Derby (Gr. I). Er verlor seine Lizenz wegen zahlreicher Dopingvergehen, 2017 ist er in die Insolvenz gegangen.

Autor: 

Pressemitteilung

Deutscher Galopp hat ab sofort zwei neue Vorstandsmitglieder. Als Vertreter der Besitzervereinigung wurden Peter Michael Endres und Rolf Harzheim im schriftlichen Verfahren von den Delegierten der Mitgliederversammlung von Deutscher Galopp in den Vorstand gewählt.

Peter Michael Endres ist nicht nur seit vielen Jahren ein wichtiges Mitglied des Vorstandes und des Präsidiums der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V., sondern war ebenfalls bereits langjähriges Vorstandsmitglied und Mitglied des Präsidiums von Deutscher Galopp. Als Präsident des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins und Miteigner des Gestüts Auenquelle engagiert sich Peter Michael Endres bereits seit vielen Jahren aktiv im Rennsport. weiterlesen »

Autor: 

Frauke Delius
41 Jahre lang war Herbert Kahrs im Gestüt Fährhof engagiert, davon 30 als Gestütsleiter, ein ganzes Berufsleben lang. Jetzt ist der passionierte Pferdemann im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit verstorben. In seine Ägide fielen die wahren Hochzeiten der großen Zuchtstätte in Bremen. Legendäre Rennpferde und Deckhengste wie SurumuAcatenango und Lomitas gehören dazu.
 
Vor elf Jahren erschien in unserem Newsletter zu seinem Ruhestand ein ausführliches Porträt, aus dem wir Andreas Jacobs zitieren: „Herr Kahrs steht für Disziplin, norddeutsche Bodenhaftung, viel Instinkt und Gefühl, sowie für Passion und Liebe zu Tieren, insbesondere zu Pferden. Und dabei nicht nur für schwarz-gelbe! Für ihn war seine Jugend kein leichter Weg, weshalb der Fährhof für Herrn Kahrs ein zuhause wurde und wo er sich über 41 Jahre mit Herz und Verantwortung eingebrachte. In seiner Zeit als Gestütsleiter blühte der Fährhof mit Surumu, Acatenango und Lomitas auf. Wir sind ihm zu grossem Dank verpflichtet.“
 
Das komplette Porträt läßt sich hier nachlesen: Klick!
 
 
 
Ein (Berufs)Leben für den Fährhof

von Frauke Delius und Silvia Göldner

Natürlich gibt es diesen besonders leckeren Butterkuchen, den aus der örtlichen Bäckerei Holste in Sottrum. Den kennt jeder, der schon einmal auf dem  Fährhof zu Gast sein durfte. Dazu gibt es Kaffee. Jacobs Kaffee. Und wir sitzen im Büro des Gestüts Fährhof an dem schweren Eichentisch, „den vier starke Männer nicht wegtragen können“, meint  Herbert Kahrs, und der muss es wissen, schließlich ist er seit dem 1. April 1970 auf dem Fährhof. Hat dort als Lehrling angefangen und sitzt seit mehr als drei Jahrzehnten in der Position des Gestütsleiters mit an dem Tisch, an dem die Deckpläne besprochen werden. „Das haben wir immer im Team gemacht“, erinnert sich Kahrs, „das war schon mit  Walther J. Jacobs, dem Gestütsgründer, so und das hat sich bis heute nicht geändert“. Jetzt hört Herbert Kahrs auf, mit 63 Jahren.

Fünf Jahrzehnte Vollblutzucht in fünf Bildern. www.dequia - Silvia GöldnerFünf Jahrzehnte Vollblutzucht in fünf Bildern. www.dequia - Silvia Göldner

Autor: 

Daniel Delius

Frankie Dettori, 51, wird seinen 27. Ritt im Epsom Derby (Gr. I) am 4. Juni auf dem von Donnacha O’Brien für die Niarchos-Familie trainierten Piz Badile (Ulysses) absolvieren. Der Hengst, der bei den Buchmachern zu Kursen um die 7:1 auf Sieg angeboten wird, ist erst dreimal gelaufen, Anfang April hat er in Leopardstown die Ballysax Stakes (Gr. III) gewonnen, soll jetzt direkt in das Derby gehen. Dettori hat in den Rennen 1992 erstmals geritten und es 2007 mit Authorized (Montjeu) und 2015 mit Golden Horn (Cape Cross) gewonnen.

Beim jüngsten Streichungstermin blieben noch 21 Hengste startberechtigt, darunter fünf von Aidan O’Brien. Aktueller Wettmarkt-Favorit ist der von Sir Michael Stoute trainierte Desert Crown (Nathaniel). Wenige Tage vor dem Rennen gibt es noch eine finale Nachnennungsmöglichkeit.