Freitag, 18.06.10 - Bremen - 4. Renntag
~swb Derby-Trial, Listenrennen
16:30 Uhr
Bremen
Ludwig-Roselius-Allee 4
28329 Bremen
Deutschland
Nr. Titel Details Referenzierte Videos
1 swb Vertrieb Bremen-Meile
1. Albatros, 2. Criticize, 3. König Shuttle, 4. Bebe Mutama, 5. Clarissa Directa, 6. Ascot, 7. Signum, 8. Well Diamond, 9. Limotas
Kat. E, 1.600 m, F
2 swb Vertrieb Bremerhaven-Preis
1. Egon, 2. Earl of Winds, 3. Led Zeppelin, 4. Ocean Peace, 5. Zippo
Kat. D, 2.200 m, F
3 swb Youngster-Cup
GEREON (2007), H., v. Next Desert - Golden Time v. Surumu, Bes. u. Tr.: Christian Zschache, Zü.: Gestüt Ebbesloh, Jo.: Eduardo Pedroza, GAG: 74 kg 2. Saturin (Lomitas), 3. Cresta Run (Ransom O'War), 4. Ipos, 5. Kingsfighter, 6. Nydamski, 7. Sterntänzerin, 8. Lotosfreude, 9. Kokotte, 10. Orsella
Kat. D, 1.400 m, F
4 swb AG-Handicap
1. Keno, 2. Platin Storm, 3. Dosimo, 3. Coldplay, 5. Gabriela Directa, 6. Indian Sun, 7. Tremendous. 8. Jermyn Street, 9. Golden Cloud, 10. Desert Sun, 11. Royal Spider, 12. De Havilland, 13. Merci beaucoup, 14. Best Tune, 15. Nouveau Prince
Kat. E/Agl. IV, 1.600 m, F
5 swb-After-Work-Meile
ALPACINA (2007), St., v. Dashing Blade - Al Shuua v. Lomitas, Bes.: Stall Arthur, Zü.: Hannes K. Gutschow, Tr.: Andrea Bertram, Jo.: Terry Hellier, GAG: 70 kg 2. La Janina (Royal Dragon), 3. Cayala (Cherokee Run), 4. Alma Alta, 5. Bernsteinküste, 6. Miss Directa, 7. Mendoza, 8. Wina Danon, 9. Sakura. 10. Tijuana Arrogance, 11. Etali
Kat. D, 1.600 m, F
6 swb Derby-Trial
RUSSIAN TANGO (2007), H., v. Tertullian - Russian Samba v. Laroche, Bes.: Rennstall Darboven, Zü.: Gestüt Idee, Tr.: Andreas Wöhler, Jo.: Eduardo Pedroza, GAG: 94 kg 2. Val Mondo (Lando), 3. Altair Star (Kris Kin), 4. in totem Rennen Godot und Sir Lando, 6. Lyssio, 7. Codoor
Listenrennen, 2.100 m, F
8 swb Services-Sprint
1. Ancient War, 2. Glad Royal, 3. Tembo, 4. De la Vista, 4. Carlos Moheba, 6. Flamsteed, 7. Zobel Davis, 8Islington, 9. Dicara, 10. Shot to nothing, 11. Pythonga, 12. Action Lion
Kat.D/Agl. III, 1.200 m, F
7 Preis der swb Messung und Abrechnung
1. Shakespeare, 2. Estima Directa, 3. Stieglitz (H), 4. La Gioia, 5. Alanco, 6. Russian Princess, 7. Osurio, 8. Fürwahr, 9. San Ugal, 10. Brigentia, 11. Capitain Rodgers, 12. Morgenglanz, 13. Al Punto, 14. Wellmondo, 15. Semicolon (H)
Kat. F/Agl. IV, 2.600 m, F

TOP-Pferde auf Derbykurs für das Listenrennen genannt

(Quelle: www.german-racing.com)

Die swb AG ist am Freitag. 18 Juni, bereits zum zwölften Mal Partner des Bremer Rennvereins – in diesem Jahr erstmalig mit einer Freitags-Veranstaltung unter dem Titel „swb-After-Work-Renntag“.

Für die Veranstaltung zeichnen sich – nach dem Nennungstermin am letzten Dienstag – gut besetzte Rennen ab. Im Mittelpunkt steht natürlich das Listenrennen für die dreijährigen Pferde swb Derby-Trial, für das heute 11 Pferde genannt sind – es bahnt sich eine Top-Besetzung an.

Hier die ersten Einzelheiten zum swb Derby-Trial:

Das Rennen ist ausgeschrieben als internationales Listenrennen für dreijährige Pferde, es führt über 2100 m und ist mit 20.000 Euro dotiert. Die Prüfung wird unter „klassischen Bedingungen“ gelaufen, also alle Pferde mit dem gleichen Gewicht – ohne Berücksichtigung der bisher gezeigten Leistungen. Lediglich die übliche Stutenerlaubnis hat Bestand. Hengste tragen in diesem Rennen 58 kg, Stuten 56 kg.

Immer wieder sind Pferde nach diesem Bremer Rennen anschließend im Deutschen Derby hervorragend gelaufen:

2010 war es Sordino, der zwar im swb Derby-Trial als Dritter etwas enttäuschte, im Derby dann aber als Zweiter nur knapp geschlagen war. Am vergangenen Sonntag glänzte Sordino in Hoppe­garten mit dem zweiten Platz im Preis der Hauptstadtregion – geschlagen von Night Magic und die ist immerhin Galopperin des Jahres 2009 und Siegerin im Preis der Diana, dem Deutschen Stutenderby 2009. 

2006 war es Saddex, der das Bremer Listenrennen gewann, anschließend vierter im Derby wurde und zu zwei weiteren
Gruppe I – Erfolgen kam.

2000 war Subiaco hier erfolgreich, er gewann anschließend Gruppe II und Gruppe III-Rennen, war mehrfach auch auf Gruppe I – Parkett platziert.

Der letzte Derbysieger, der aus dem Rennen hervorging war 1999 Belenus. Der Hengst glänzte anschließend noch mehrfach mit Siegen in Gruppe I und Gruppe II-Rennen.

Die Zeit könnte also wieder reif sein für einen Derbysieger, der über Bremen nach Hamburg reist….

Hier nun die aktuell für das Highlight am swb-After-Work-Renntag genannten Pferde (Reihenfolge Pferdename – Besitzer – Trainer), deren bisherige Ergebnisse und die Einschätzung für das Deutsche Derby am Beispiel des Wettanbieters racebets.com mit Stand von heute:

1.      Scorcher – Georg Baron von Ullmann – Jens Hirschberger
Bisher ist Scorcher nur einmal am 25. April in Krefeld gelaufen, da hat er pflichtgemäß gewonnen. Ihn machen aber die Pferde interessant, die er dabei geschlagen hat: Sir Lando zum Beispiel, der in seiner Heimat Norwegen einen ausgezeichneten Ruf genießt oder Val Mondo, der hat anschließend in Köln überzeugend gewonnen. Scorcher ist für den Festkurs von 60:10 auf Sieg zu haben, er liegt damit hinter dem derzeitigen Derbyfavoriten Scalo an zweiter Stelle.

2.      Val Mondo – Stall Dipoli – Uwe Ostmann
Val Mondo ist bisher viermal gelaufen. Bei den beiden Starts in diesem Jahr wurde er am 25.04. Dritter zu Scorcher und Sir Lando. Danach siegte er am 25.04. in Köln. Der Hengst ist für 170:10 zu haben, liegt bei racebets.com damit an sechster Stelle.

3.      Lyssio – Gestüt Ittlingen – Peter Schiergen
Der Ittlinger Lyssio ist bisher zweimal gelaufen und hat zweimal gewonnen. Bei seinem Debut am 09. Mai gewann er in München überlegen mit sieben Längen! Auch der zweite Auftritt auf einer Rennbahn am 30. Mai in Krefeld wurde zu einem Triumph: Überlegener 4-Längen-Sieg! Lediglich die nicht ganz so aufregende Gegnerschaft verhindert bisher eine höhere Einstufung.
Lyssio wird zu 180:10 angeboten – liegt damit an siebter Stelle.

4.      Russian Tango – Rennstall Darboven – Andreas Wöhler
Russian Tango ist bisher viermal gelaufen. Bei den drei Starts in diesem Jahr konnte er zweimal gewinnen und war im Kölner Mehl-Mülhens-Rennen Dritter hinter Frozen Power und Kite Hunter. Russian Tango wird für 200:10 angeboten, liegt damit auf Rang 9.

5.      Mulan – Stall Steigenberger – Waldemar Hickst
Der Steigenberger-Hengst Mulan ist erst einmal gelaufen – am 16. Mai in Bremen. Da imponierte er mit einem leichten Sieg gegen starke Gegner (Akkurat, Dawn Twister, Supersonic Flight und Landesherr), die alle noch ein Engagement im Deutschen Derby anstreben. Kurzfristig war Mulan auf Rang fünf bei racebets.com zu finden. Heute gibt es ihn für 250:10 auf Sieg – Rang 13.

6.      Codoor – Stiftung Gestüt Fährhof – Peter Schiergen
Der Fährhofer hat noch nichts falsch gemacht. Er ist bisher zweimal gelaufen und hat zweimal gewonnen – mehr geht nicht. Sein Debut gab der am 02. Mai in Bremen, wo er im toten Rennen gemeinsam mit Kings Messenger gewann. Der zweite Erfolg gelang am 24. Mai in Hannover, wo er zu einem sicheren Sieg im Agl. III kam. Zu wetten ist Codoor für 300:10 – Rang 14.

7.      Sir Lando – Stall Perlen (Norwegen) – Wido Neuroth (Norwegen)
Sir Lando war am 25. April in Krefeld Zweiter zu Scorcher und er war nicht weit weg (1/2 Länge). Anschließend lief Sir Lando in der Heimat, gewann „mit der halben Bahn“ und bestätigte die starke Krefelder Form. Zu wetten ist Sir Lando mit 500:10 – Rang 23.

8.      Godot – Stall Elfenstein – Hans-Jürgen Gröschel
Bisher ist der Hengst zweimal gelaufen. Er konnte bei seinem Debut am 25. April mit einem leichten Sieg überzeugen, ließ dabei z.B. Power hinter sich. Bei seinem zweiten Start musste er sich am 24. Mai in Hannover nur dem Fährhofer Codoor geschlagen geben, immerhin schon im Agl. III.
Zu wetten mit 600:10 – Rang 24.

9.      Keep Cool – Gestüt Winterhauch – Andreas Löwe
Der Hengst ist bereits fünfmal gelaufen, er ist noch sieglos. Allerdings war er bereits dreimal auf Gruppe III-Ebene platziert: Anfang November 2009 im Krefelder Herzog von Ratibor-Rennen als Dritter, Anfang Mai in Frankfurt als guter Zweiter zum derzeitigen Derbyfavoriten Scalo im Frühjahrspreis des Bankhauses Metzler und am 24. Mai als Vierter in den Bavarian Classics.
Keep Cool kann heute zum Festkurs von 750:10 gewettet werden – das ist Rang 26. 

10.  Altair Star – Gestüt Ammerland – Peter Schiergen
Der Hengst ist in diesem Jahr dreimal gelaufen, hat dabei am 03. April in Dresden gleich gewonnen. Beim zweiten Start am 02. Mai in Mülheim war er Zweiter zu Lindentree (zur Zeit Rang 10 bei racebets.com), beim  dritten Start konnte er am 24. Mai in Hannover erneut gewinnen, ließ dabei mit Lindentree und Power zwei bessere Gegner hinter sich.
Altair Star hat keine Nennung für das Deutsche Derby.

11.  Eternal Power – R & B Int. – Christian Freiherr von der Recke
Der Hengst wird es schwer haben. Er ist bisher fünfmal am Start gewesen, hat einmal zweijährig gewonnen. Danach wurde er Dritter im Baden-Badener Zukunfts-Rennen (Gr. III). In diesem Jahr ist Eternal Power dreimal am Start gewesen, wurde dabei einmal als Dritter platziert.
Der Hengst hat keine Nennung für das Deutsche Derby.

Natürlich wird der Wettmarkt bis zum swb-After-Work-Renntag am 18. Juni noch ordentlich durchgemischt, denn es steht am kommenden Wochenende in Köln mit dem Union-Rennen eine weitere Station auf der „klassischen Route zum Deutschen Derby“ an. Doch zur Einschätzung der Chancen könnten diese Werte hilfreich sein.

Die swb AG wird wieder mit verschiedenen Töchtern den Renntag unterstützen, Veranstaltungsbeginn ist am Freitag (18. Juni 2010) um 16.30 Uhr, der erste Start ist für 17.00 Uhr vorgesehen.

Dies ist ein Eintrag aus der Datenbank von ©2010-2022 Dequia Media in Kooperation mit Turf-Times. Es gelten die dort angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beiträge geben wir keine Gewähr. Fehlerhafte oder unerwünschte Beiträge bitte hier melden!