Nachschau Hannover und München 12. Juli 2015

Dinvar  -  Foto: RühlDinvar - Foto: RühlHoly Moly  -  galoppfoto.deHoly Moly - galoppfoto.de

Alles in allem eine gute Vorschau von Christa Germann. Dass zwei der Protagonisten so abgestürzt sind, war nicht vorauszusehen und da musste auch ihr Wettkonto bluten.

Ein 14:10-Favorit, der völlig indisponiert als Letzter über die Linie kommt, ist kein guter Anfang für einen an sich vielversprechenden Sonntag. Wir müssten alle Tomaten auf den Augen haben, gäbe es für Toufan Al Hawa's schlechtes Laufen - und zwar schon gleich aus der Maschine raus - keinen guten Grund aber weder gestern, noch heute hat sich etwas offenbart, was diese Vorstellung rechtfertigen würde.

Das Laufen von Dilbar war etwas enttäuschend. Lange sah es aus, als würde die Stute die erwartete Steigerung umsetzen können aber dann musste sie plötzlich abreissen lassen und rette gerade noch so das vierte Geld.

Einige Positionsverschiebungen und aufgenötigte Spurwechsel bescherrten Holy Moly zwar ein sehr aufwendiges aber letztendlich kein hartes Rennen. Gelangen ihr die zwei Siege zuvor spielerisch und überlegen, hatte sie gestern das erste Mal zu kämpfen aber auch diese Lektion meisterte die Stute mit Bravour. Eddie Pedroza musste Holy Moly zwar immer wieder gerade richten, aber sie ließ ihn dabei nicht einen Moment im Stich, was Herz und Kampfgeist betrifft. Eine tolle Stute und wir sind natürlich mehr als nur begeistert!
 

Hatte Jaber Abdullah dieses Jahr schon einige sehr erfolgreiche Tage, gehört der gestrige Sonntag definitiv nicht dazu. Nachdem Toufan Al Hawa schon mehr als bescheiden lief, machte es Full Rose einige Rennen später nicht viel besser und kam, ebenfalls als Favoritin, erst hinter ihren Kollegen über die Linie. Da wir jetzt nicht davon ausgehen, dass die Stute so viel schlechter ist als diese, gibt es auch hier keine Erklärung.

Cabanello brachte schon mal Geld mit nach Hause und wir werten diesen vierten Platz als einen guten Ansatz für Bad Harzburg.

1, 2, 3 - das war keine schlechte Ausbeute in München. Für den Sieg sorgte Dinvar, auf dem sich Jozef Bojko sein Reitgeld redlich verdienen musste. Er wird wohl noch das ein oder andere Rennen brauchen um zu wissen, was zu tun ist - wir sprechen jetzt von Dinvar. Jozef, wie immer glasklarer Analyst, meinte anschließend:"Dinvar hat gewonnen weil er das kann aber er ist auch noch ein Dummkopf." Wenn er gut genug für bessere Rennen ist, wird seinem Besitzer das aber eher egal sein.

Das Ergebnis im Listenrennen kann für alle Beteiligten als gelungen bezeichnet werden. Auch wenn für Auctorita lief sie einmal mehr ein starkes Rennen und wird ihren Weg machen. Incantator, im Führring staubtrocken und sehr gelassen, lief ebenfalls ein tolles Rennen und kam zu seiner ersten Blacktype-Platzierung. Im Endkampf war er nicht ganz leicht zu dirrigieren und der Grund dafür wurde beim Absatteln vollkommen übersehen - der Hengst war unterwegs angaloppiert worden und hatte sich dabei eine ordentliche Macke geholt, die ihn schon geschmerzt haben dürfte.