Nachschau Hamburg 04. Juli 2021

Danelo mit Eduardo Pedroza  Foto: Rühl

Die ganz große Freude am gestrigen Sonntag hatte mal nichts mit den eigenen Startern zu tun – es war Sisfahan's Sieg im IDEE 152. Deutsches Derby. Irgendwann wird die Verbindung nur noch in homöopathischer Dosis vorhanden sein aber jetzt ist das Bild eines Isfahans als frisch geborenes Fohlen, späterer Winterkönig und Derby-Sieger 2016 sehr präsent und wenn nun einer seiner Söhne ebenfalls als Derby-Sieger in die Geschichte des deutschen Rennsports eingeht, dann freut das so einen kleinen Züchter wie uns ganz ungemein. Und die Geschichte ist ja noch nicht zu Ende denn Isfahan's Schwestern haben ebenfalls schon Nachwuchs von Lord of England oder sind tragend von diesem. Es bleibt lebendig!


Kingstar muss die Vorschau gelesen haben und wollte wohl doch noch kein Reitpferd werden. Der Wallach zeigte das erste Mal wieder Kampfgeist und fast wäre das sogar noch mit einem Sieg belohnt worden aber auch mit dem zweiten Platz sind wir schon sehr zufrieden.


Für Nizami lief es nicht ganz so optimal. Der Hengst legte im Rennen die Zunge über das Gebiß und war dadurch beim Atmen gehandicapt.


Nicht alle Menschen haben schöne Füße und auch bei Pferden gibt es genug davon. Einer ist Sir Vulcano und keiner am Stall braucht so viel Hinwendung vom Schmied wie er. Seit Kurzem trägt er geklebte Eisen aber der Sir schaffte es auf dem Transport von Gütersloh nach Hamburg sich selbst von diesen zu befreien. So musste er auf die Schnelle normal beschlagen werden aber das hielt leider nicht lange und der Hengst kam vorne barfuß aus dem Rennen zurück. Hinten ein Eisen zu verlieren ist nicht ganz so schlimm aber vorne kann das unangenehm werden. Es war natürlich von Hause aus keine leichte Aufgabe aber ein paar Plätze weiter vorne hätte der Sir schon landen können.


Nachdem Danelo, dem große Hoffnungen gelten, in Köln so unerklärlich schwach lief, war man schon fast unsicher was das Abschneiden gestern in Hamburg betraf. Aber der Hengst räumte sehr nachdrücklich mit allen Zweifeln auf und sicherte sich mit diesem Agl. II den dritten Sieg seiner noch recht jungen Karriere. Die Art und Weise gegen seine älteren Kollegen machte Eindruck und demnächst könnte es für ihn auch schon eine Stufe höher gehen.