Nachschau Chantilly, Hoppegarten und Krefeld 24. April 2016

Nachschau Chantilly, Hoppegarten und Krefeld 24. April 2016

Gemessen am Start in die vergangene Saison, steht der Porsche noch in der Garage und man ist im Trabbi unterwegs aber wie der Trainer so ist, wird er zwar hier und da nachjustieren aber nichts mit der Brechstange erzwingen.

Für Alex My Boy, der ja immer sehr schlafmützig abspringt, wurde extra Aussenbox beantragt, so dass eine größere Chance besteht ihn auf eine Position im vorderen Mittelfeld zu bugsieren. Aber von dieser Möglichkeit wollte sein Reiter scheinbar gar keinen Gebrauch machen und letztendlich galoppierte Alex einfach nur einmal den Kurs ab. Verschenkt.

 

Mit Wai Key Star's Debüt kann man gut leben. Unterwegs war er, ohne groß Unreife zu zeigen, immer eifrig bei der Sache und hatte im Einlauf sogar mal kurz die Nase vorne aber der Sieger Larry war zum Schluss einfach spritziger und Wai Key Star musste abreissen lassen. Das Rennen wird ihn aber sehr gefördert haben.

Nach seinem Ritt auf Fair Mountain konnte sich Jozef Bojko wahrscheinlich ohne zu bücken an den Knien kratzen. Der Hengst pullte unterwegs wie verrückt und wollte sich gar nicht einkriegen. Im Einlauf hatte er dann auch schnell sein ganzes Pulver verschossen und wurde ratzfatz nach hinten durchgereicht.

 

Le Tiger Still scheint ein ziemlicher Pechvogel zu sein. Konnte er den vorletzten Start nicht wahrnehmen weil er sich festgelegen hatte, bekam er in Hoppegarten Fieber und musste erneut sein Engagement auslassen.

In Anbetracht der Tatsache, dass sie gegen Hengst antreten musste und drei der vor ihr Platzierten dieses Jahr schon mal am Start waren, schlug sich Deauville Crystal noch recht wacker.

Einen schönen Einstand lieferte Chapless, die alles richtig machte und auf deren weiteren Weg wir sehr gespannt sind.

 

Ziemlich aus der Puste und tief Luft holend kam Noor Al Hawa vom Geläuf zurück. Gegen manch einen seiner Konkurrenten wirkte der Hengst im Führring wirklich noch sehr speckig und so lief er dann auch. Sein anwesender Besitzer Jaber Abdullah war dennoch sehr zufrieden mit dem dritten Platz und ist sich sicher, dass sein "Licht der Luft" - Noor al Hawa - das nächste Mal gewinnen wird.

Pech hatte der bestechend aussehende Volcancito, der gleich nach dem Start einen heftigen Buff bekam, der ihn völlig aus dem Konzept brachte und danach auch nie richtig ins Rennen finden ließ. Schade um diese vertane Chance.