Top-Rennen

02.08.2020, Düsseldorf, 7. R., 162. Henkel-Preis der Diana - German Oaks, Gruppe I

05.07.2020, Hamburg, 7. R., IDEE 151. Deutsches Derby, Gruppe I

10.11.2019, Krefeld, 7. R., Großer Preis von Bamberg - Herzog von Ratibor-Rennen, Gruppe III

Top-News

10.11.2019

Beeindruckender Sieg im Herzog von Ratibor-Rennen: Wonderful Moon und Andrasch Starke gewinnen für Trainer Henk Grewe und den Stall Wasserfreunde. Foto: Dr. Jens FuchsBeeindruckender Sieg im Herzog von Ratibor-Rennen: Wonderful Moon und Andrasch Starke gewinnen für Trainer Henk Grewe und den Stall Wasserfreunde. Foto: Dr. Jens FuchsWas für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon (Sea The Moon) dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen: Klick!

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Sea The Moon-Nachkommen im Herzog von Ratibor-Rennen im Fokus: Der Zweitplatzierte im Preis des Winterfavoriten wurde nachgenannt: Wonderful Moon (oben) gilt als Favorit, in Krefeld trifft er auf die Zweitplatzierte im Preis der Winterfavoritin, Tickle Me Green (unten). www.galoppfoto.deSea The Moon-Nachkommen im Herzog von Ratibor-Rennen im Fokus: Der Zweitplatzierte im Preis des Winterfavoriten wurde nachgenannt: Wonderful Moon (oben) gilt als Favorit, in Krefeld trifft er auf die Zweitplatzierte im Preis der Winterfavoritin, Tickle Me Green (unten). www.galoppfoto.deNachdem am Anfang der Woche das Starterfeld im Großen Preis von Bamberg - Herzog von Ratibor-Rennen  in Krefeld auf nur noch vier Kandidaten zusammengeschrumpft war, kam am Mittwoch noch einmal richtig Bewegung in die Sache. Gleich vier Pferde wurden nachgenannt, so dass am Ende eiin hochattraktives Rennen auch mit Blick auf das 150. Deutsche Derby zusammengekommen ist. Los geht es bereits am Samstag in Magdeburg

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Mit seinem fünften Platz im Breeders‘ Cup Turf (Gr. I) am Samstag in Santa Anita/USA hat sich Darius Racings Alounak (Camelot) ein GAG von 97kg gesichert und ist damit hinter Laccario (Scalo), der bei 97,5kg steht, die Nummer zwei der in Deutschland trainierten Pferde. Für Alounak könnte in diesem Jahr noch ein Start bei den Internationalen Rennen in Hong Kong in der „Vase“ auf dem Programm stehen. Nach seiner jüngsten Leistung dürfte er ohne Probleme in das Feld des 2400-Meter-Rennens kommen. Der Ittlinger Laccario hat möglicherweise eine kürzere Winterpause vor sich: Besitzer Manfred Ostermann sprach diversen Medien gegenüber von Überlegungen, den Derbysieger im „Carnival“ in Dubai an den Start zu bringen. Dort würde er die ihm passenden guten Bodenverhältnisse vorfinden.

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Mehrere deutsche Gestüte haben in den letzten Tagen die Decktaxen für ihre Hengste bekannt gegeben. Tai Chi (High Chaparral), der gerade mit Nancho seinen ersten Gr. I-Sieger gestellt hat, wird unverändert für 4.500 Euro angeboten. Auch bei seinem Boxennachbarn Isfahan (Lord of England), dessen erster Jahrgang gerade in die Rennställe einrückt, bleibt alles beim Alten: 3.000 Euro, Freisprünge gibt es für Black Type-Stuten oder Mütter von Black Type-Pferden. Etwas reduziert wird die Taxe für den im Gestüt Karlshof stehenden Counterattack (Redoute’s Choice), der in seinem dritten Jahr für 5.000 statt wie bisher für 6.000 Euro offeriert wird.

weiterlesen »
07.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Montag, 11. November

Toulouse/FR

Prix Fille de l'Aire – Gr. III, 80.000 €, 3 jährige und ältere Stuten, 2100 m

mit Akua'rella, Tr.: Dominik Moser

weiterlesen »
07.11.2019

Der Zweitplatzierte im Preis des Winterfavoriten wurde nachgenannt: Wonderful Moon (Sea The Moon) gilt als Favorit im Herzog von Ratibor-Rennen, in dem er auf die Zweitplatzierte im Preis der Winterfavoritin, Tickle Me Green (Sea The Moon), trifft.Der Zweitplatzierte im Preis des Winterfavoriten wurde nachgenannt: Wonderful Moon (Sea The Moon) gilt als Favorit im Herzog von Ratibor-Rennen, in dem er auf die Zweitplatzierte im Preis der Winterfavoritin, Tickle Me Green (Sea The Moon), trifft.Mit einem tollen Renntag geht am Sonntag (Beginn der Veranstaltung 10.20 Uhr, erster Start 10.50 Uhr) im Stadtwald die Krefelder Galoppsaison zuende. Denn mit dem Großen Preis von Bamberg - Herzog von Ratibor-Rennen (Gr. III, 1.700m, 55.000 Euro, 7. Rennen, Start 13:50 Uhr) steht das letzte Grupperennen der Saison 2019 in Deutschland auf dem Programm. Das Zweijährigenrennen über 1700 Meter, das als siebtes von acht Rennen gelaufen wird, hat durch vier Nachnennungen eine Top-Besetzung gefunden. Acht Pferde kämpfen um den Siegpreis von 32.000 Euro, darunter mit der von Mario Hofer trainierten Stute Nona, die im Besitz des Stalles Antanando von Franz Prinz von Auersperg aus München steht, auch eines aus dem Krefelder Stadtwald. Die Pastorius-Tochter hat auf der Heimatbahn bereits gewinnen können, und war zuletzt auch gute Fünfte im Preis der Winterkönigin in Baden-Baden, doch selbst mit diesen guten Formen ist die Lokalmatadorin in einem Klassefeld nur Außenseiterin.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen, Pferden, Formen, Jockeys, Trainern und Infos: Klick!

weiterlesen »
07.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Im Gestüt Ebbesloh wird 2020 der fünf Jahre alte Brametot (Rajsaman) als Deckhengst aufgestellt. Bei zehn Starts hat er für Trainer Jean-Claude Rouget sechs Rennen gewonnen, darunter die Poule d’Essai des Poulains (Gr. I) und den Prix du Jockey Club (Gr. I) gegen Waldgeist (Galileo). 2018 wurde er im Haras de Bouquetot unter dem Label von Al Shaqab Racing in der Normandie aufgestellt, das Unternehmen der Familie Al Thani aus Katar ist unverändert bei Brametot mit engagiert. Der Hengst ist ein Sohn der Morning Light (Law Society), eine Schwester von Monsun (Königsstuhl). Seine Decktaxe in Ostwestfalen wird 6.000 Euro betragen, so wie auch dieses Jahr in Frankreich. 

weiterlesen »
03.11.2019

Ein Ungar erobert den deutschen Galopprennsport: Der von Gabor Maronka trainierte, aber ehemals für mich nur 9.000 Euro bei der BBAG-Auktion aus der Zucht von Heiko Johanpeter erworbene Nancho (4,8:1) gewann am Sonntag das Finalrennen der German Racing Champions League in München: Im (nach dem deutschen Arc-Sieger benannten) Waldgeist – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m), dem letzten Rennen der höchsten Kategorie 2019, triumphierte der zuletzt schon in der Baden-Württemberg-Trophy, Gr.III, in Baden-Baden siegreiche Tai Chi-Sohn mit dem aus der Mongolei stammenden Jockey Bayarsaikhan Ganbat vor der englischen Gaststute Manuela De Vega und Ashrun.

Hier geht es zum kompletten Renntag: Klick!

weiterlesen »
02.11.2019

4.200 Besucher erlebten am Samstag trotz des frühen Rennbeginns um 10:45 Uhr und mehrerer Regenschauer eines der Top-Highlights der Galopp-Saison 2019 am Mülheimer Raffelberg weiterlesen »

01.11.2019
Ausgabe 592 vom Freitag, 01.11.2019

Zwei heisse Kandidatinnen für den Gr. I-Sieg in München: Die von Markus Klug trainierte Amorella - hier mit Martin Seidl nach dem Sieg im T. von Zastrow Stutenpreis. www.galoppfoto.de - Sabine BroseZwei heisse Kandidatinnen für den Gr. I-Sieg in München: Die von Markus Klug trainierte Amorella - hier mit Martin Seidl nach dem Sieg im T. von Zastrow Stutenpreis. www.galoppfoto.de - Sabine BroseUnd Donjah: Die frischgebackene Gr. II-Sieger im Gran Premio del Jockey Club. Foto (Archiv) www.galoppfoto.de - Sandra ScherningUnd Donjah: Die frischgebackene Gr. II-Sieger im Gran Premio del Jockey Club. Foto (Archiv) www.galoppfoto.de - Sandra ScherningDas Jahresprogramm einer deutschen Galopprennbahn war jahrzehntelang von Kontinuität geprägt, erst in den letzten Jahren kam es durch die zurückgehende Zahl von Rennveranstaltungen zu einer Ausdünnung des deutschen Rennkalenders. Manche Renntage verschwanden und mit ihnen manch lieb gewonnenes Traditionsrennen. Auf dem höchsten sportlichen Level der Gruppe-Rennen gibt es eine besonders enge Koppelung von Rennbahn und Rennen.

weiterlesen »

Turf-National-International

Rennen Rennkategorie Renn-Distanz Rennanalyse
11.11.2019, Toulouse, Prix Fille de l'Aire
AMBITION (2016), St., v. Dubawi - Talent v. New Approach, Bes.: James Rowsell...
Gruppe III 2.100 m Analyse
05.11.2019, Flemington Park, Melbourne Cup
VOW AND DECLARE (2015), W., v. Declaration of War - Geblitzt v. Testa Rossa,...
Gruppe I 3.200 m Analyse
03.11.2019, Rom, Premio Ribot
OUT OF TIME (2016), H., v. Sakhee's Secret - Calma Apparente v. Rainbow...
Gruppe III 1.600 m Analyse
03.11.2019, Rom, Premio Carlo & Francesca Aloisi
NIKISOPHIA (2016), St., v. No Nay Never - Apache Dream v. Indian Ridge, Bes.:...
Gruppe III 1.200 m Analyse
03.11.2019, Rom, Premio Roma
SKALLETI (2015), W., v. Kendargent - Skallet v. Muhaymin, Bes.: Jean-Claude...
Gruppe II 2.000 m Analyse

Rennen

10.11.2019

Beeindruckender Sieg im Herzog von Ratibor-Rennen: Wonderful Moon und Andrasch Starke gewinnen für Trainer Henk Grewe und den Stall Wasserfreunde. Foto: Dr. Jens FuchsBeeindruckender Sieg im Herzog von Ratibor-Rennen: Wonderful Moon und Andrasch Starke gewinnen für Trainer Henk Grewe und den Stall Wasserfreunde. Foto: Dr. Jens FuchsWas für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon (Sea The Moon) dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen: Klick!

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Sea The Moon-Nachkommen im Herzog von Ratibor-Rennen im Fokus: Der Zweitplatzierte im Preis des Winterfavoriten wurde nachgenannt: Wonderful Moon (oben) gilt als Favorit, in Krefeld trifft er auf die Zweitplatzierte im Preis der Winterfavoritin, Tickle Me Green (unten). www.galoppfoto.deSea The Moon-Nachkommen im Herzog von Ratibor-Rennen im Fokus: Der Zweitplatzierte im Preis des Winterfavoriten wurde nachgenannt: Wonderful Moon (oben) gilt als Favorit, in Krefeld trifft er auf die Zweitplatzierte im Preis der Winterfavoritin, Tickle Me Green (unten). www.galoppfoto.deNachdem am Anfang der Woche das Starterfeld im Großen Preis von Bamberg - Herzog von Ratibor-Rennen  in Krefeld auf nur noch vier Kandidaten zusammengeschrumpft war, kam am Mittwoch noch einmal richtig Bewegung in die Sache. Gleich vier Pferde wurden nachgenannt, so dass am Ende eiin hochattraktives Rennen auch mit Blick auf das 150. Deutsche Derby zusammengekommen ist. Los geht es bereits am Samstag in Magdeburg

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

It’s My Time (2014), St., v. Lord of England – Imogen, Zü.: Gestüt Etzean

Siegerin am 27. Oktober in Sabac/Serbien, 1300m, ca. €650

BBAG-Herbstauktion 2015, €10.000 an Uwe Stech

BBAG-Herbstauktion 2018, €3.500 an Zeliko Radukic

 

Ecco (2015), W., v. Maxios – Enjoy the Life, Zü.: Stiftung Gestüt Fährhof

Sieger am 1. November in Ascot/Großbr., Hürdenr., 3100m, ca. €9.000

weiterlesen »

Deutsche Zucht im Ausland

08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

It’s My Time (2014), St., v. Lord of England – Imogen, Zü.: Gestüt Etzean

Siegerin am 27. Oktober in Sabac/Serbien, 1300m, ca. €650

BBAG-Herbstauktion 2015, €10.000 an Uwe Stech

BBAG-Herbstauktion 2018, €3.500 an Zeliko Radukic

 

Ecco (2015), W., v. Maxios – Enjoy the Life, Zü.: Stiftung Gestüt Fährhof

Sieger am 1. November in Ascot/Großbr., Hürdenr., 3100m, ca. €9.000

weiterlesen »
01.11.2019
Ausgabe 592 vom Freitag, 01.11.2019

Native Fighter (2014), W., v. Lawman – Night of Magic, Zü.: Jürgen Imm

Sieger am 24. Oktober in Carlisle/Großbr., Hcap-Hürdenr., 3400m, ca. €9.500

 

Rock Dancer (2013), W., v. Areion – Rockett Light, Zü.: Marlene Haller

Sieger am 24. Oktober in Ovrevoll/Norwegen, 1100m (Sand), ca. €3.180

BBAG-Herbstauktion 2014, €30.000 an Börje Olsson

 

weiterlesen »
25.10.2019
Ausgabe 591 vom Freitag, 25.10.2019

Iolani (2012), W., v. Sholokhov – Imogen, Zü.: Gestüt Etzean

Sieger am 17. Oktober in Carlisle/Großbr., Hürdenr., 4000m, ca. €5.300

 

Ecco (2015), W., v. Maxios – Enjoy the Life, Zü.: Stiftung Gestüt Fährhof

Sieger am 17. Oktober in Wincanton/Großbr., Hürdenr., 3100m, ca. €5.600

BBAG-Jährlingsauktion 2016, €49.000 an Peter Schiergen

 

Walderbe (2016), H., v. Maxios – Waldfee, Zü.: Nils Ohlig

weiterlesen »

Pferde

09.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Ein erfolgreiches Comeback nach einer Kastrationspause gab am Montag der vier Jahre alte Young Rascal (Intello) auf der Polytrack-Bahn im englischen Kempton. Mit Tom Marqand im Sattel setzte er sich in einem über 2400 Meter führenden Listenrennen gegen den vorjährigen Grand Prix de Deauville (Gr. II)-Sieger Loxley (New Approach) durch. Young Rascal ist ein Sohn der von Ralf Kredel gezogenen Rock My Soul (Clodovil), die in den Farben von Günter Merkel vier Listenrennen gewonnen hat, später an Elizabeth Fabre verkauft wurde. Diese ist Züchterin von Young Rascal, der im vergangenen Jahr drei Gr. III-Rennen gewonnen hat, darunter die St. Simon Stakes und die Chester Vase. Nach zwei enttäuschenden Leistungen im Frühjahr entschloss man sich zur Kastration. Sein Trainer peilt jetzt die Hong Kong Vase (Gr. I) mit ihm an.

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Nach der Serie von tödlichen Unfällen insbesondere in Santa Anita und dem folgenden Presseecho, auch und aktuell in Deutschland, standen die Breeders‘ Cup-Rennen natürlich unter besonderer Beobachtung. Und es gab einen tragischen Zwischenfall, als sich Mongolian Groom (Hightail), zuvor Sieger in den Awesome Again Stakes (Gr. I), im Breeders‘ Cup Classic (Gr. I) das linke Hinterbein brach und eingeschläfert werden musste. Die Berichterstattung über diesen Zwischenfall überlagerte in den USA tags darauf teilweise die über die sportlichen Ereignisse.

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Eine Überraschung gab es am Sonntag in Sha Tin/Hong Kong in dem mit ungerechnet 370.000 Euro ausgestatteten Sa Sa Ladies Purse Handicap (Gr. III) über 1800 Meter. Mit dem Italiener Alberto Sanna im Sattel gewann der sieben Jahre alte Wallach Southern Legend (Not A Single Doubt) aus dem Stall von Caspar Fownes gegen den einstigen Hong Kong Cup (Gr. I)-Sieger Time Warp (Archipenko) unter Alexis Badel und den Favoriten Exultant (Teofilo), der im vergangenen Jahr die Hong Kong Vase (Gr. I) gewonnen hat. Für diese beiden war es allerdings der erste Start in der Saison 2019/2020, während der Sieger bereits zweimal am Start war. Der aus australischer Zucht stammende Southern Legend, dessen Mutter eine Tochter des „Arc“-Siegers Carnegie (Sadler's Wells) ist, erzielte den größten Treffer seiner bisherigen Laufbahn.

weiterlesen »

Deckhengste

13.11.2019
Ausgabe 594 vom Freitag, 15.11.2019

In der neuen Heimat: Vino Rosso (Curlin), Sieger im Breeders‘ Cup Classic (Gr. I) in Santa Anita, ist vergangene Woche aus dem Rennstall aus- und in der Spendthrift Farm in Lexington/Kentucky eingezogen. Dort wird der Gewinner von Preisgeldern in Höhe von 4.803.125 Dollar im kommenden Jahr zu einer Decktaxe von 30.000 Dollar aufgestellt. Unser Bild zeigt ihn mit Mitbesitzer Vinnie Viola (li.). Foto: Spendthrift

weiterlesen »
13.11.2019
Ausgabe 594 vom Freitag, 15.11.2019

Deutlich kleiner geworden ist das Deckhengst-Portfolio des Cheveley Park Studs in Newmarket, das unverändert von den Veteran Pivotal (Polar Falcon) angeführt. Im kommenden Jahr wird er 27 Jahre alt, ist unverändert im Deckbetrieb, steht aber schon seit geraumer Zeit nur noch für eine begrenzte Zahl von Stuten zu einer Taxe zur Verfügung, die mit „private“ angegeben wird. Er ist aktuell der führende Mutterstutenvererber in Europa, allein 2019 hatten acht seiner Töchter Gr. I-Sieger auf der Bahn.

weiterlesen »
11.11.2019
Ausgabe 594 vom Freitag, 15.11.2019

Shalaa (Invincible Spirit), mehrfacher Gr. I-Sieger, führt wie im letzten Jahr das Portfolio der Deckhengste im Haras de Bouqetot in der Normandie an. Sein erster Jahrgang, der aktuell in de Rennställe kommt, wurde bei den Auktionen sehr gut angenommen. 64 Jährlinge wurden zu einem Schnitt von rund 116.000 Euro verkauft, womit er bei den Hengsten mit dem ersten Jahrgang in Europa führend ist. Seine Decktaxe wird für 2020 leicht erhöht, von 22.000 auf 25.000 Euro.

Hochgestuft wird auch Olympic Glory (Choisir), von 8.000 auf 10.000 Euro. Seine Tochter Watch Me hat dieses Jahr die Coronation Stakes (Gr. I) gewonnen. Toronado (High Chaparral), Vater von bisher elf Black Type-Pferden, ist für 8.000 statt bisher 12.000 Euro zu haben.

weiterlesen »

Personen

08.11.2019

Donnacha O’Brien wurde am Sonntag in Naas zum zweiten Mal in Folge als Championjockey in Irland geehrt. 111 Rennen hat er 2019 gewonnen, ausschließlich auf Pferden seines Vaters Aidan oder seines Bruders Joseph. Der vermutlich größte Reiter in der Riege der europäischen Flachjockeys hat in England auf höchster Ebene dieses Jahr u.a. die 2000 Guineas (Gr. I) auf Magna Grecia (Invincible Spirit) und gerade am Champion’s Day mit Magical (Galileo) und Kew Gardens (Galileo) gewonnen. Immer wieder wird über das Karriereende des 21jährigen spekuliert, der erhebliche Gewichtsprobleme hat, doch vorerst wird er weiter Rennen reiten.

Champion bei den Trainern wurde zum 22. Mal Aidan O’Brien mit 118 Siegern und einer Gewinnsumme von 7,8 Millionen Euro, den Titel bei den Auszubildenden teilten sich mit je 43 Treffern Andrew Slattery und Oisin Orr.

weiterlesen »
01.11.2019
Ausgabe 592 vom Freitag, 01.11.2019

Dennis Schiergen hat sich am Montag in Avenches im letzten Rennen der schweizerischen Turfsaison das Championat der Flachjockeys gesichert. Die Entscheidung fiel im Criterium der Zweijährigen, das er im Sattel von Shooting (Shooting to Win) aus dem Stall von Karin Suter-Weber gewinnen konnte. Damit zog Schiergen mit 18 Siegen mit Tim Bürgin gleich, gewann den Titel aber auf Grund der mehr erzielten zweiten Plätze. Mit sechs Siegen wurde er hinter Raphael Lingg (8) Zweiter in der Statistik der Hindernisreiter. Von 2011 bis 2013 war Dennis Schiergen Champion der Amateurrennreiter in Deutschland. Damalige Meisterfeiern dürften vor etwas größerer Kulisse zelebriert worden sein, denn am Montag war gerade einmal eine Handvoll von Zuschauern bei den gerade einmal vier Rennen in Avenches anwesend, drei wurden mit der PMU ausgetragen.

weiterlesen »
26.10.2019

Auf der Webseite des Gestüts Höny-Hof erklärt man sich solidarisch mit Trainer Jean-Pierre Carvalho, der gestern genauso wie seine Mitarbeiter erfahren hat, dass die Trainingszentrale des Gestüts Schlenderhan schließt. Ein Schritt, der für viele überraschend kam, wohl auch für die Mitarbeiter selbst, die teilweise von diesem Schritt zuerst aus den Medien erfahren haben sollen. Aber es mehren sich die Anzeichen, dass Trainer Jean-Pierre Carvalho weitermacht.

weiterlesen »

Auktionen

25.10.2019
Ausgabe 591 vom Freitag, 25.10.2019

Die exzellenten Zahlen des vergangenen Jahres konnten bei der Herbstauktion der Baden Badener Auktionsgesellschaft (BBAG) nicht erreicht werden, auch wenn es eine Handvoll von Highlights zu verzeichnen gab. Immer, wenn es ein interessantes Pferd in die Halle geführt wurde, kam Stimmung auf, ob im Jährlings-, Mutterstuten- oder Rennpferde-Bereich. Bei den letzten beiden Segmenten war das Angebot quantitativ übersichtlich, doch zeigte sich, dass durchaus Interesse daran ist. Möglicherweise kann sich der eine oder andere deutsche Besitzer im nächsten Jahr einmal entschließen, seine Stute oder sein Rennpferd in Iffezheim anzubieten statt ins Ausland zu gehen. Deutlich zurückgegangen ist gegenüber dem Vorjahr die Verkaufsrate, was auch daran lag, dass die Zahl der Jährlinge gestiegen ist, die nur zur Qualifikation für die Auktionsrennen durch den Ring geführt wurden.

weiterlesen »
20.10.2019
Der Auftakt am Freitag zur diesjährigen Herbst-Auktion der Baden-Badener Auktionsgesellschaft (BBAG) im Rahmen des Sales & Racing Festivals in Baden-Baden fiel zufriedenstellend aus. Die Höchstpreise wurden am Samstagabend notiert. Der vom Gestüt Ohlerweiherhof vorgestellte Jährlingshengst A winning warrior (Lot 416) erzielte mit 61.000 € den Top-Preis. Er wurde vom Kölner Trainer Henk Grewe im Auftrag des neuen Syndikats Club Rosé zugeschlagen wurde. Dahinter verbirgt sich eine in Köln gegründete Besitzergemeinschaft von 16 Damen.
weiterlesen »
19.10.2019
Ausgabe 590 vom Freitag, 18.10.2019

Durch die Verschiebung der Renntage (Freitag auf Samstag) hat sich auch der Schwerpunkt der BBAG-Herbstauktion leicht geändert: Nach den Rennen, also am Samstag, kommen einige besonders interessante Lots in den Ring. Allerdings hält auch der Freitag eine Reihe von Highlights bereit, etwa Nachkommen des so stark mit seinem ersten Jahrgang gestarteten Amaron. Zudem kommen Jährlinge aus dem ersten Jahrgang von Ajaya, Bow Creek, Dariyan, Goken, Guiliani, Isfahan, Ito, Lucky Lion, Morandi, Protectionist, The Gurkha, Triple Threat und Walzertakt in den Ring. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit ein kleiner Auszug aus dem Jährlingsangebot:

+ 151 – Adlerflug-Tochter aus der Listensiegerin La Dane (Danehill), Mutter u.a. der Listensiegerin Lagalp (Galileo).

+ 192 – Pomellato-Tochter, Schwester des aktuellen Gruppe-Siegers Kronprinz (Lord of England) und von King (Lord of England).

weiterlesen »

Aufgalopp

08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

In den nächsten Tagen und Wochen werden sich die Züchter von Vollblütern wieder mit den Deckplänen für ihre Stuten beschäftigen, werden Rennleistungen prüfen, Statistiken wälzen, Tarife vergleichen. Welcher Hengst passt zu meiner Stute, wer bietet das beste Preis-Leistungsverhältnis, wessen Nachkommen kann ich irgendwann gut verkaufen?

weiterlesen »

Rennsportindustrie

01.11.2019
Ausgabe 592 vom Freitag, 01.11.2019

Deutsche Rennstallbesitzer, die in jüngerer Vergangenheit Starter in Frankreich hatten, bekamen vor Kurzem Post vom französischen Dachverband France-Galop. Sie sind berechtigt, bei der Wahl zu den Gremien der Dachorganisation ihre Stimme abzugeben. Zahlreiche Listen stellen sich zur der komplizierten Wahl, für den nicht-französischen Beobachter ist die Situation mehr als unübersichtlich. Christiane Head hat uns in ihrer Position als Verantwortliche der Internationalen Kommission der Federation des Eleveurs du Galop einige Zeilen zu dieser Wahl geschickt, wir veröffentlichen sie nachstehend.

weiterlesen »
12.07.2019
Ausgabe 576 vom Freitag, 12.07.2019

Die britische Buchmacherkette William Hill hat angekündigt, in naher Zukunft 700 stationäre Läden zu schließen. Der Grund ist die Kürzung der Höchsteinsätze an Spielautomaten, die im April 2019 in Kraft getreten war und zu einem erheblichen Umsatzrückgang geführt hat. In Zeiten zurückgehender Wettumsätze waren zumindest Spielautomaten noch eine sichere Einnahmequelle für die Buchmacher, doch geht jetzt auch dieses Geschäft massiv zurück. Da die Buchmacher unerlässlich für die Finanzierung des britischen Rennsports sind, dürfte diese Entscheidung langfristig auch Auswirkungen auf die Rennpreise haben.

weiterlesen »

Vermischtes

08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Soul Train ist eine US-amerikanische Fernsehsendung, die 1970 von dem Produzenten und Moderator Don Cornelius bei WCIU-TV, einem lokalen Chicagoer Fernsehsender, präsentiert und ab 1971 über die Syndication landesweit wöchentlich am Spätnachmittag gesendet wurde. Soul Train war die erste amerikanische Show, die hauptsächlich ein schwarzes Publikum ansprach.

weiterlesen »
08.11.2019
Ausgabe 593 vom Freitag, 08.11.2019

Der Besitzertrainer-Cup 2019 ging am Donnerstag, 31. Oktober, in Halle an der Saale zu Ende. Mit 48 Punkten sicherte sich Anna Schleusner-Fruhriep die vierte Auflage. Allerdings stand bereits vor dem ersten Start auf den Passendorfer Wiesen fest, dass der Sieg in diesem Wettbewerb des Vereins Deutscher Besitzertrainer und die Prämie dafür von 1.000 Euro nach Mecklenburg-Vorpommern geht. Nach der Starterangabe war klar, dass die 46 Zähler, die die Pferde von Anna Schleusner-Fruhriep in den im Vorfeld in Saarbrücken, Mülheim, Dortmund, Bad Harzburg und Quakenbrück ausgetragenen fünf Wertungsrenntagen eingaloppiert hatten, nicht mehr getoppt werden konnten. In Halle landeten die beiden Starter von Anna Schleusner-Fruhriep auch nur im Hintertreffen und sammelten noch einmal zwei Punkte.

weiterlesen »
02.11.2019
Ausgabe 592 vom Freitag, 01.11.2019

Galahad - Hannover, 27. Oktober

Galahad (Sir Galahad, auch französisch Galaad) ist einer der wichtigsten Ritter der Tafelrunde in der Artussage. Seine besondere Stellung wird in manchen Versionen der Sage dadurch ausgedrückt, dass er auf einem Stuhl Platz nehmen darf, der für alle anderen Ritter tabu ist (siehe Tafelrunde). Er ist der Sohn von Lancelot und Elaine von Corbenic, der Tochter von König Pelles.

weiterlesen »