Drucken Redaktion Startseite

Turf National

Pferderennen in Baden-Baden. www.fotovolf.comPferderennen in Baden-Baden. www.fotovolf.comIn Deutschland gibt es derzeit etwa 1400 Rennen pro Jahr. Und weil es gute und weniger gute Rennpferde gibt, ist auch die Ausrichtung der Rennen sehr unterschiedlich. Vergleichbar ist das System mit dem Fußball - von der Champions-League bis zur Kreisklasse, auch im Rennsport gibt es ganz unterschiedliche Ligen. Statt Champions-League heißt es Gruppe I, statt Kreisklasse Ausgleich VI.

Galopprennen in Deutschland

47 Rennbahnenca. 171 Rennveranstaltungen1371 Rennen
(Stand 2011)  


Der Derbysieger 2012: Gestüt Ravensbergs Waldpark mit Jozef Bojko. www.galoppfoto.deDer Derbysieger 2012: Gestüt Ravensbergs Waldpark mit Jozef Bojko. www.galoppfoto.deDas Ziel jedes Züchters und Besitzers von Vollblutpferden ist es, Rennen zu gewinnen. Dabei gibt es die sogenannten Black Type-Rennen, die das Salz in der Suppe und nur etwas für die wirklich guten Pferde sind.  Der Begriff kommt aus der Druckersprache und heißt nichts anders als fettgedruckt. Und fettgedruckt fällt auf. In Auktionskatalogen, wenn es gilt, Käufer für Pferde zu finden, oder in Deckhenst-Anzeigen, wenn es gillt, seinen Stallion an den Mann bzw. an die Stute zu bringen. Ziel der Vollblutzucht ist es, möglichst gute und schnelle Pferde zu züchten. Deshalb sollen sich nur die besten Pferde vererben. Die Rennen sind Gradmesser der Klasse eines Pferdes. Black Type gibt es nur in den sogenannten Gruppe- und Listenrennen zu verdienen, als Sieger und Platzierter bis zum 3. Rang.

Die Highlights sind natürlich die sogenannten Gruppe-I-Rennen, die zur Champions-League des deutschen Turf zahlen. Nur sieben gibt es davon im Jahr.

Die Gruppe-I-Rennen in Deutschland

  • Das Deutsche Derby in Hamburg über die klassische Derby-Distanz von 2400 m für dreijährige Pferde
  • Rheinlandpokal ab 2012 in München als Großer Preis von Bayern (zuvor in Köln) für dreijährige und ältere Pferde über 2400 m

Danach folgen zehn Gruppe-II und 31 Gruppe-III-Rennen, die pro Jahr in Deutschland - auch für ausländische Starter - ausgeschrieben sind. Sie entsprechen in etwa dem Niveau des UEFA-Pokals. Ebenfalls noch Black Type gibt es in den Listenrennen, die vergleichbar sind mit dem Niveau der Fußball-Bundesliga.

Danach folgen die Basisrennen. Entweder für junge Pferde, die sich noch qualifiieren müssen. Oder die sogenannten Ausgleichsrennen, in den das zu tragende Gewicht und die Gewinnsumme regeln, in welcher Klasse ein Pferd läuft. Ziel ist es, dass jedes Pferd ein Rennen gewinnen kann.

In Turf-Times werden die wichtigsten Rennen insbesondere unter züchterischen Aspekten analysiert. Im Inland sind dies selbstverständlich alle Gruppe- und Listenrennen, sowie die Auktionsrennen. Hinzu kommen sämtliche Zwei- und Dreijährigen-Rennen. Bei allen diesen Rennen gibt es Verlinkungen zu Pedigrees und, wenn vorhanden, zu den Rennfilmen.

Dazu veröffentlichen wir sämtliche Renntermine im Lauf eines Jahres.

18.01.2018
Ausgabe 501 vom Freitag, 19.01.2018

Ganz so schlimm wie der Orkan "Kyrill", der auf den Tag genau vor elf Jahren über ganz Deutschland fegte, oder wie "Ela" am Pfingstmontag 2014 war das Sturmtief "Friederike" zwar nicht, aber mit Sturmböen von 130 Km/h richtete es doch erhebliche Schäden an. Betroffen ist auch der Dortmunder Rennverein, der seinen für den morgigen Freitag geplanten Renntag aus Sicherheitsgründen auf Dienstag, 23. Januar, verlegt. „In den Bäumen hängen viele lose Äste, die bekommt die Feuerwehr nicht bis morgen geräumt“, heißt es dazu von Rennvereinspräsident Andreas Tiedtke. 

weiterlesen »
12.01.2018

Der erste Renntag des noch jungen Jahres auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel war sicher keine ganz normale Galopp-Veranstaltung. Sie stand im Zeichen des Gedenkens an Daniele Porcu, der Anfang Januar nach kurzer, aber schwerer Krankheit verstorben ist. „Es war eine erschreckende Nachricht, die uns aus Italien erreichte“, sagte Andreas Tiedtke, Präsident des Dortmunder Rennvereins.

weiterlesen »
11.01.2018

Der erste Renntag des neuen Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel am kommenden Freitag (12. Januar) ist auf eine gute Resonanz gestoßen: Für die acht Rennen wurden 85 Pferde genannt. "Das ist ein guter Start ins Neue Jahr", freut sich Rennvereins-Präsident Andreas Tiedtke. Das erste Rennen ist für 17:55 Uhr angesetzt. Der Eintritt ist wie immer an den Sandbahn-Renntagen frei, auch für die beheizte Glastribüne kostet keinen Eintritt.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Rennen, Pferden, Jockeys, Trainern und Infos in der Übersicht: Klick!

weiterlesen »
01.01.2018

Erster Sieger des Rennjahres 2018: Stall Tee-Times Better on Sunday siegt unter Bayarsaikhan Ganbat für Trainer Sascha Smrczek. Foto: Dr. Jens FuchsErster Sieger des Rennjahres 2018: Stall Tee-Times Better on Sunday siegt unter Bayarsaikhan Ganbat für Trainer Sascha Smrczek. Foto: Dr. Jens FuchsDer este Sieger des neuen Jahres am Montag, den 1. Januar, heißt nicht ganz passend zum Wochentag Better on Sunday. Dafür passte der Renntitel: Erste Chance 2018! Der Glückwunsch geht an den Stall Tee-Time und die Herren Sascha Smrczek als Trainer und Bayarsaikhan Ganbat als Jockey.

weiterlesen »
31.12.2017
Ausgabe 499 vom Freitag, 22.12.2017

Windstoß, Guignol, Dschingis Secret und Ashiana sind die Pferde, die sich am häufigsten auf die Liste der Black Type-Sieger 2017 eintragen konnten, jeweils dreimal waren sie hier siegreich, Windstoß und Guignol sogar doppelt auf höchster Ebene. Windstoß gewann das Derby und den Preis von Europa, dazu kam noch ein Sieg im XTIP Derby-Trial (L.). Guignol gewann den Großen Preis von Baden, den Großen Preis von Baden und mit dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft noch ein Gr. II-Rennen. Dschingis Secret gewann mit dem Großen Preis von Berlin ebenfalls ein Gr. I-Rennen, hinzu kommen zwei Gr. II-Siege in Deutschland und ein weiterer in Frankreich, womit er das deutsche Pferd mit den meisten Gruppesiegen des Jahres ist, nur eben nicht ausschließlich in Deutschland errungen. Ashiana schließlich gewann zwei Listenrennen und den T. von Zastrow Stutenpreis (Gr. II).

weiterlesen »
27.12.2017

Ehrung der Champions 2017 am letzten Renntag des Jahres mit vielen Stellvertretern: Anwesend waren nur Robin Weber (4.v.l.) als bester Nachwuchsreiter, Trainer-Champion Markus Klug (7.v.l.), sowie Frank Dorff und Robert Niederprüm (8. und 9.v.l.) für das Gestüt Röttgen, das das Championat bei den Züchtern und Besitzern gewann, als erfolgreichster Besitzer von Hindernis-Pferden Eugen Andreas Wahler (3.v.r.) und Lilli-Marie Engels (2.v.r.) als beste Amateurreiterin. Alle anderen ließen sich in Dortmund vertreten. www.klatuso.com - Klaus-Jörg TuchelEhrung der Champions 2017 am letzten Renntag des Jahres mit vielen Stellvertretern: Anwesend waren nur Robin Weber (4.v.l.) als bester Nachwuchsreiter, Trainer-Champion Markus Klug (7.v.l.), sowie Frank Dorff und Robert Niederprüm (8. und 9.v.l.) für das Gestüt Röttgen, das das Championat bei den Züchtern und Besitzern gewann, als erfolgreichster Besitzer von Hindernis-Pferden Eugen Andreas Wahler (3.v.r.) und Lilli-Marie Engels (2.v.r.) als beste Amateurreiterin. Alle anderen ließen sich in Dortmund vertreten. www.klatuso.com - Klaus-Jörg TuchelDer letzte Sieger des Galoppjahres 2017 heißt Dialekt. Der von Andreas Bolte betreute Wallach gewann am Dienstagabend auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ein Rennen für dreijährige Pferde über 1.800m.

weiterlesen »
30.11.2017

Nachfolgend finden Sie die Renntermine für das kommende Jahr, wobei es sicher noch einige Änderungen bzw. Ergänzungen geben wird. So fehlt derzeit der Mülheimer Rennverein, der vor einigen Tagen ein Insolvenzverfahren angemeldet hat, gänzlich. Dafür ist der Bremer Rennverein, dessen Zukunft wegen städtebaulicher Planungen der Stadt auch ungewiss ist, noch mit drei PMU-Renntagen bedacht, jedoch fehlt das sonstige Saison-Highlight an der Vahr, der swb-Derby-Trial, noch gänzlich in dieser Auflistung.  

Renntermine 2018  Stand 14. November 2017   
Januar:       
PMUMo.01.01.Neuss    
PMUFr.12.01.Dortmund    
PMUFr.19.01.Dortmund    
PMUDi.23.01.Neuss    
PMUSa.27.01.Neuss    
weiterlesen »
29.10.2017

Einer der jüngsten Galopptrainer Deutschlands feierte beim großen Saisonfinale am Tag der Gestüte in Hannover seinen bedeutendsten Karriere-Erfolg: Daniel Paulick (23) aus dem brandenburgischen Dorf Luckaitz triumphierte am Sonntag mit der immens verbesserten vierjährigen Stute Ostana unter Wladimir Panov im Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m).

weiterlesen »
22.10.2017

Die Stute Rock My Love hat den Ittlingen Preis der Winterkönigin gewonnen – das wichtigste Galopprennen für zweijährige Stuten in Deutschland. Das Gruppe III-Rennen über 1.600m ist mit einem Preisgeld von 105.000 Euro verbunden, davon 60.000 Euro allein für das Siegerteam. Zum dritten Mal in Folge kommt die Winterkönigin damit aus dem Quartiert von Markus Klug, der auch die Zweitplatzierte Suada und die Viertplatzierte Dina trainiert. Besitzer von Rock My Love ist der Iffezheimer Autohändler Günter Merkel. Dritte wurde die von Peter Schiergen betreute Angelita, die am Start große Schwierigkeiten hatte und wichtige Meter verlor.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Infos: Klick!

weiterlesen »
19.10.2017

Mit zwei Gruppe-Rennen, der „Wettchance des Jahres“, einem Demonstrationslauf für Schlittenhunde-Gespanne und dem Herbstmarkt zieht Baden Racing zum Abschluss der Galoppsaison auf der Galopprennbahn Baden-Baden – Iffezheim noch einmal alle Register. Das Sales & Racing Festival endet am Sonntag, 22.10., mit neun Rennen, erster Start ist um 13.30 Uhr, Platzöffnung um 12 Uhr.

Hier geht es zum kompletten Renntag mit allen Infos:Klick!

weiterlesen »