Drucken Redaktion Startseite

Turf International - News

Autor: 

Karina Strübbe

Samstag, 27. Januar

Gulfstream Park/USA

Pegasus World Cup – Gr. I, 13.300.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m (Sand)

 

Donnerstag, 1. Februar

Meydan/UAE

Al Fahidi Fort – Gr. II, 208.000 €, 4 j. u. ält., 1400 m

Al Rashidiya – Gr. II, 167.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m

Autor: 

Daniel Delius

Als letzter Außenseiter ging Mata Utu (Slickly) in einem 1600-m-Handicap als erster deutscher Starter während des diesjährigen Carnivals an den Start, doch hatte der Schützling von Mirek Rulec aus der Startbox 16 von vornherein eine ungünstige Ausgangsposition und musste weite Wege gehen. Unter Sam Hitchcott endete er schließlich auf dem vorletzten Rang. 

Autor: 

Karina Strübbe

Donnerstag, 25. Januar 

Meydan/UAE

Cape Verdi – Gr. II, 190.000 €, 4 j. u. ält. Stuten, 1600 m

Autor: 

Catrin Nack

Nichts ist älter als eine Zeitung von gestern – diese Weisheit lehrte mich schon eine Kinderschallplatte vor einigen Jahrzehnten. Der King George zu Kempton ist somit schon mehr als Geschichte; gut, wer sich in unserer schnelllebigen Zeit noch an den Sieger erinnern kann. Vor allem die Londoner Rennbahn und das vor den Toren Dublins gelegene Leopardstown boten über die Weihnachtstage großen Sport, Schlagzeilen machten jedoch nicht nur die Gewinner, als vielmehr die Verlierer mit z.T. mehr als unerklärlichen Niederlagen. weiterlesen »

Autor: 

Karina Strübbe

Donnerstag, 18. Januar

Meydan/UAE

Dubawi Stakes – Gr. III, 149.000 €, 4 j. u. ält., 1200 m (Sand)

Autor: 

Karina Strübbe

Quasi auf Sparflamme kochten die deutschen Pferde 2017 in Grupperennen im Ausland. Fünf Siege sind zu verzeichnen, deutlich weniger als in den vergangenen Jahren - zum Vergleich: 2016 waren es 13 Erfolge mit den Siegen Potemkins im Premio Roma und Prix Dollar als den sportlich hochwertigsten Erfolgen. Anzumerken ist, dass die oft von Erfolgen gekrönten Ausflüge nach Italien längst nicht mehr so oft erfolgen. Nur ein Grupperennen wurde in Frankreich gewonnen, dafür sorgte Dschings Secret im Prix Foy.

10. JuniRed Cardinal

Gr. II

Belmont Gold Cup Invitational

Autor: 

Catrin Nack

Zum letzten Mal in 2017 öffnete die Rennbahn Cheltenham zum International Meeting um das gleichnamige Hürdenrennen seine Pforten. An zwei Tagen wurde hochklassiger Sport geboten, doch was auf dem Papier zunächst wie ein eher durchschnittliches Programm erschien, entfaltete sich auf dem grünen Rasen - vor allem am Samstag – zu einem Renntag voller Emotionen, Tragik, Tränen und Genugtuung. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Mit Northsea Star (Sea The Stars) und Parviz (Lope de Vega) stehen zwei in Deutschland trainierte Pferde am 30. Dezember im Starterfeld des mit 500.000 Dollar dotierten Qatar Derbys über 2000 Meter in Doha. Gestüt Wittekindshofs Northsea Star aus dem Stall von Markus Klug, der zeitgleich im Urlaub auf Hawaii ist, wird von Adrie de Vries geritten, im Sattel von Darius Racings Parviz, den Waldemar Hickst trainiert, sitzt Marc Lerner. weiterlesen »

Autor: 

Karina Strübbe

Samstag, 30. Dezember

Doha/QAT

Qatar Derby – L. (nat. Gr. I), 422.000 €, 3 j. u. ält., 2000 m

mit Northsea Star, Tr.: Markus Klug, Jo.: Adrie de Vries

mit Parviz, Tr.: Waldemar Hickst, Jo.: Marc Lerner

Autor: 

Catrin Nack

You can´t keep a good man down – so muss sie wohl heißen, die Schlagzeile vom Wochenende. „Man kann es nicht als “Comeback“ bezeichnen, denn er war ja nie weg“, titelte die Racing Post.  Die Rede ist natürlich von Paul Nicholls, dessen Schimmelwallach Politologue am Samstag die Tingle Creek Chase, Sandown Parks Zwei-Meilen Juwel, gewann. Es war dies nach langer Durststrecke ein echter Big-Point für Team Ditcheat,  auch wenn San Benedetto im April in Aintree eine  Gr.1 Prüfung gewann (allerdings nur, weil ausgerechnet Politologue mit dem Sieg in der Hand nach dem letzten Sprung stolperte und fiel). Man muss bis zu Silviniaco Conti zurück rechnen, um einen Sieg in einer echten Prestige-Prüfung über die Chase-Sprünge zu finden, das war im Februar 2016. weiterlesen »

26.01.2018
Ausgabe 502 vom Donnerstag, 25.01.2018

Immer wieder ist in dieser Kolumne von Cheltenham die Rede, auch wenn dort gar keine Rennen stattfinden. Dies bedeutet nicht, dass jedes halbwegs wichtige Rennen der  Insel ein Vorbereitungsrennen für das Festival ist. Und doch: wie eine Art Super-Bowl im Galopprennsport ist das Cheltenham Festival - jene vier Tag im März – überstrahlt das Festival  (der Begriff „The Festival“ im Übrigen ein eingetragenes Markenzeichen!)  die gesamte Saison, ist gleichsam der Dreh-und Angelpunkt. Die Konzentration hat vor allem in England ein solches Ausmaß angenommen, dass erste kritische Stimmen laut werden; gerade hat ein aufstrebender junger Trainer bekannt gegeben, mit einem hoffnungsvollen Starter die Betfair Hurdle (immerhin mit über 80.000GBP für den Sieger dotiert)  Anfang Februar auszulassen, um direkt „The Festival“ anzusteuern. Hier habe man u.a. das Rennen für Nachwuchsjockeys im Auge.

weiterlesen »
25.01.2018
Ausgabe 502 vom Donnerstag, 25.01.2018

Samstag, 27. Januar

Gulfstream Park/USA

Pegasus World Cup – Gr. I, 13.300.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m (Sand)

 

Donnerstag, 1. Februar

Meydan/UAE

Al Fahidi Fort – Gr. II, 208.000 €, 4 j. u. ält., 1400 m

Al Rashidiya – Gr. II, 167.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m

weiterlesen »
19.01.2018
Ausgabe 501 vom Freitag, 19.01.2018

Als letzter Außenseiter ging Mata Utu (Slickly) in einem 1600-m-Handicap als erster deutscher Starter während des diesjährigen Carnivals an den Start, doch hatte der Schützling von Mirek Rulec aus der Startbox 16 von vornherein eine ungünstige Ausgangsposition und musste weite Wege gehen. Unter Sam Hitchcott endete er schließlich auf dem vorletzten Rang. 

weiterlesen »
18.01.2018
Ausgabe 501 vom Freitag, 19.01.2018

Donnerstag, 25. Januar 

Meydan/UAE

Cape Verdi – Gr. II, 190.000 €, 4 j. u. ält. Stuten, 1600 m

weiterlesen »
12.01.2018
Ausgabe 500 vom Freitag, 12.01.2018

Nichts ist älter als eine Zeitung von gestern – diese Weisheit lehrte mich schon eine Kinderschallplatte vor einigen Jahrzehnten. Der King George zu Kempton ist somit schon mehr als Geschichte; gut, wer sich in unserer schnelllebigen Zeit noch an den Sieger erinnern kann. Vor allem die Londoner Rennbahn und das vor den Toren Dublins gelegene Leopardstown boten über die Weihnachtstage großen Sport, Schlagzeilen machten jedoch nicht nur die Gewinner, als vielmehr die Verlierer mit z.T. mehr als unerklärlichen Niederlagen.

weiterlesen »
11.01.2018
Ausgabe 500 vom Freitag, 12.01.2018

Donnerstag, 18. Januar

Meydan/UAE

Dubawi Stakes – Gr. III, 149.000 €, 4 j. u. ält., 1200 m (Sand)

weiterlesen »
30.12.2017
Ausgabe 499 vom Freitag, 22.12.2017

Quasi auf Sparflamme kochten die deutschen Pferde 2017 in Grupperennen im Ausland. Fünf Siege sind zu verzeichnen, deutlich weniger als in den vergangenen Jahren - zum Vergleich: 2016 waren es 13 Erfolge mit den Siegen Potemkins im Premio Roma und Prix Dollar als den sportlich hochwertigsten Erfolgen. Anzumerken ist, dass die oft von Erfolgen gekrönten Ausflüge nach Italien längst nicht mehr so oft erfolgen. Nur ein Grupperennen wurde in Frankreich gewonnen, dafür sorgte Dschings Secret im Prix Foy.

10. JuniRed Cardinal

Gr. II

Belmont Gold Cup Invitational

weiterlesen »
23.12.2017
Ausgabe 499 vom Freitag, 22.12.2017

Zum letzten Mal in 2017 öffnete die Rennbahn Cheltenham zum International Meeting um das gleichnamige Hürdenrennen seine Pforten. An zwei Tagen wurde hochklassiger Sport geboten, doch was auf dem Papier zunächst wie ein eher durchschnittliches Programm erschien, entfaltete sich auf dem grünen Rasen - vor allem am Samstag – zu einem Renntag voller Emotionen, Tragik, Tränen und Genugtuung.

weiterlesen »
23.12.2017
Ausgabe 499 vom Freitag, 22.12.2017

Mit Northsea Star (Sea The Stars) und Parviz (Lope de Vega) stehen zwei in Deutschland trainierte Pferde am 30. Dezember im Starterfeld des mit 500.000 Dollar dotierten Qatar Derbys über 2000 Meter in Doha. Gestüt Wittekindshofs Northsea Star aus dem Stall von Markus Klug, der zeitgleich im Urlaub auf Hawaii ist, wird von Adrie de Vries geritten, im Sattel von Darius Racings Parviz, den Waldemar Hickst trainiert, sitzt Marc Lerner.

weiterlesen »
21.12.2017
Ausgabe 499 vom Freitag, 22.12.2017

Samstag, 30. Dezember

Doha/QAT

Qatar Derby – L. (nat. Gr. I), 422.000 €, 3 j. u. ält., 2000 m

mit Northsea Star, Tr.: Markus Klug, Jo.: Adrie de Vries

mit Parviz, Tr.: Waldemar Hickst, Jo.: Marc Lerner

weiterlesen »