Drucken Redaktion Startseite

Turf International - News

Autor: 

Karina Strübbe

Samstag, 25. März

Meydan/UAE

Dubai World Cup – Gr. I, 9.524.000 €, 4 j. u. ält., 2000 m (Sand)

Dubai Turf – Gr. I, 5.714.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m

Dubai Sheema Classic – Gr. I, 5.714.000 €, 4 j. u. ält., 2400 m

Dubai Golden Shaheen – Gr. I, 1.900.000 €, 4 j. u. ält., 1200 m (Sand)

UAE Derby – Gr. II, 1.900.000 €, 3 j., 1900 m (Sand)

Al Quoz Sprint – Gr. I, 952.000 €, 4 j. u. ält., 1000 m

Godolphin Mile – Gr. II, 952.000 €, 4 j. u. ält., 1600 m (Sand)

mit Ross, Tr.: Peter Schiergen, Jo.: Andrea Atzeni

Dubai Gold Cup – Gr. II, 952.000 €, 4 j. u. ält., 3200 m

 

Sonntag, 26. März

Naas/IRE weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Der aus Neuseeland stammende Humidor (Teofilo) gewann am Samstag im australischen Flemington den mit 1,5 Mio A-Dollar (ca. €1.06 Mio.) dotierten Australian Cup über 2000 Meter. Damian Lane ritt den vier Jahre alten Wallach, den Darren Weir für ein Besitzersyndikat trainiert. Rang zwei ging an Jameka (Myboycharlie) vor dem Ex-Stoute-Schützling Exospheric (Beat Hollow). Für Humidor war es nach mehreren zweiten Plätzen der erste Sieg in Australien überhaupt, „The BMW“, ein über 2400 Meter führendes Gr. I-Rennen wird sein nächstes Ziel sein, dort wird er mehrere Pferde treffen, die diesmal hinter ihm waren. Er ist der 15. Gr. I-Sieger weltweit seines Vaters Teofilo, seine dritte Mutter ist die Champion-Fliegerin Habibti (Habitat).

Klick zum Video weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Stall Domstadts Ross (Acclamation) wird am 25. März der einzige deutsche Starter am „World Cup“-Tag in Meydan/Dubai sein. Der von Peter Schiergen trainierte Fünfjährige ist für die mit einer Million Dollar dotierte Godolphin Mile (Gr. I) auf Sand startberechtigt, im Sattel wird Andrea Atzeni sitzen. Zwölf Pferde sollen laufen, darunter mehrere diesjährige Meydan-Gr.-Sieger, sechs Platzgelder werden ausgezahlt. weiterlesen »

Autor: 

Catrin Nack

Das Warten hat ein Ende. 365 Tage, 176.760 Stunden, nach dem Festival ist vor dem Festival: nun ist es da. Vier Renntage, 28 Rennen, Hunderte von Pferden. Pferden, die Träume, Hoffnungen, Erwartungen repräsentieren; von großen Trainern mit mehreren Dutzenden Starter bis zu denen, deren gesamtes Team aus genau einem Pferd besteht. Aber auch das eine Leistung, potentielle Cheltenham-Starter wachsen nicht auf Bäumen und sind ein heißbegehrtes, inzwischen zunehmend teures Gut. weiterlesen »

Autor: 

Karina Strübbe

Sonntag, 19. März

Saint-Cloud/FR

Prix Exbury – Gr. III, 80.000 €, 4 j. u. ält., 2000 m

mit Palace Prince, Tr.: Jean-Pierre Carvalho, Jo.: Christophe Soumillon

Autor: 

Daniel Delius

Ausgerechnet ein Pferd, das er vor einigen Jahren im Training hatte, brachte Andreas Wöhler um den Sieg in der Emir’s Trophy in Doha/Katar. Der sieben Jahre alte Chopin (Santiago) aus der Zucht des Gestüts Graditz, damals noch für Hans Wirth, gewann das mit einer Million Dollar dotierte 2400-Meter-Rennen gegen den Wöhler-Schützling Noor Al Hawa (Makfi), Dritter wurde Fundamental (Arch). weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem Erfolg im Citi Hong Kong Gold Cup über 2000 Meter buchte der einstige Hong Kong Derby-Sieger Werther (Tavistock) aus dem Stall von Trainer John Moore am Sonntag in Sha Tin/Hong Kong eigentlich sein Ticket für Dubai, wo er am World Cup-Tag im Dubai Turf (Gr. I) antreten sollte. Doch zur Enttäuschung seines Betreuers wurde der Dubai-Trip auf Wunsch des Besitzers gestrichen, Werther war letztes Jahr lange verletzt, man wolle ihn noch schonen.

Blazing Speed (Dylan Thomas) und Secret Weapon (Choisir) kamen in dem mit 10 Mio. HK-Dollar (ca. €1,21 Mio) ausgestatteten Rennen in Sha Tin auf die Plätze. Für Werthers Jocky Hugh Bowman war es exakt 27 Stunden nach dem Treffer mit Winx (Street Cry) in Australien ein zweiter großer Erfolg.

Klick zum Video weiterlesen »

Autor: 

Karina Strübbe

Samstag, 4. März

Meydan/UAE

Al Maktoum Challenge Rd 3 – Gr. I, 381.000 €, 4 j. u. ält., 2000 m (Sand)

Jebel Hatta – Gr. I, 286.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m

Dubai City of Gold – Gr. II, 238.000 €, 4 j. u. ält., 2400 m

mit Cooptado, Tr.: Peter Schiergen, Jo.: Richard Mullen

Burj Nahar – Gr. III, 190.000 €, 4 j. u. ält., 1600 m (Sand)

mit Ross, Tr.: Peter Schiergen, Jo.: Andrea Atzeni

Mahab Al Shimaal – Gr. III, 190.000 €, 4 j. u. ält., 1200 m (Sand)

Autor: 

Frauke Delius

Bange Minuten: Der Jockey von Bob Boomerang, George Baker, wird nach einem Sturz im 1. Rennen auf der Bahn versorgt und später ins Krankenhaus geflogen. "Keine schweren Verletzungen", lautet die gute Nachricht. www.swiss-image.ch - Andy MettlerBange Minuten: Der Jockey von Bob Boomerang, George Baker, wird nach einem Sturz im 1. Rennen auf der Bahn versorgt und später ins Krankenhaus geflogen. "Keine schweren Verletzungen", lautet die gute Nachricht. www.swiss-image.ch - Andy MettlerEin topbesetzter 78. Großer Preis von St. Moritz, in dem auch fünf deutsche Pferde an den Start kommen sollte, konnte nicht gelaufen werden. Stattdessen musste der dritte und letzte Renntag des White Turf-Meetings nach dem 1. Rennen, in dem es einen schweren Sturz gab, in den drei Pferde verwickelt waren, abgebrochen werden. 

Autor: 

Catrin Nack

Wie im Leben, so liegt auch im Rennsport Freude und Leid häufig dicht beieinander. Gerade noch feierte das Team um Colin Tizzard den überlegenen Sieg von Cue Card in der Ascot Chase (Gr.1, 2m5f; Jockey: Paddy Brennan) – der neunte Gr.1 Erfolg seiner bemerkenswerten  Karriere – da schlug einige Tage später das Turfpech zu. Es traf ausgerechnet den Gold Cup-Favoriten Thistlecrack; der Wallach zog sich im Training eine (dem Vernehmen nach leichte) Sehnenverletzung zu und muss von nun an pausieren. „Er war nach seiner Arbeit gestern Abend etwas steif, aber das passiert schon einmal", erklärte Tizzard der Presse am Dienstag. „Dann war er am nächsten Morgen aber immer noch nicht ok, so dass wir ihn untersuchen ließen. Der Tierarzt hat das Problem dann gefunden, ein kleiner Riss an der Sehne. Er ist nicht niedergebrochen, da ist nur ein etwas warmes Bein. weiterlesen »

23.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Samstag, 25. März

Meydan/UAE

Dubai World Cup – Gr. I, 9.524.000 €, 4 j. u. ält., 2000 m (Sand)

Dubai Turf – Gr. I, 5.714.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m

Dubai Sheema Classic – Gr. I, 5.714.000 €, 4 j. u. ält., 2400 m

Dubai Golden Shaheen – Gr. I, 1.900.000 €, 4 j. u. ält., 1200 m (Sand)

UAE Derby – Gr. II, 1.900.000 €, 3 j., 1900 m (Sand)

Al Quoz Sprint – Gr. I, 952.000 €, 4 j. u. ält., 1000 m

Godolphin Mile – Gr. II, 952.000 €, 4 j. u. ält., 1600 m (Sand)

mit Ross, Tr.: Peter Schiergen, Jo.: Andrea Atzeni

Dubai Gold Cup – Gr. II, 952.000 €, 4 j. u. ält., 3200 m

 

Sonntag, 26. März

Naas/IRE

weiterlesen »
17.03.2017
Ausgabe 459 vom Donnerstag, 16.03.2017

Der aus Neuseeland stammende Humidor (Teofilo) gewann am Samstag im australischen Flemington den mit 1,5 Mio A-Dollar (ca. €1.06 Mio.) dotierten Australian Cup über 2000 Meter. Damian Lane ritt den vier Jahre alten Wallach, den Darren Weir für ein Besitzersyndikat trainiert. Rang zwei ging an Jameka (Myboycharlie) vor dem Ex-Stoute-Schützling Exospheric (Beat Hollow). Für Humidor war es nach mehreren zweiten Plätzen der erste Sieg in Australien überhaupt, „The BMW“, ein über 2400 Meter führendes Gr. I-Rennen wird sein nächstes Ziel sein, dort wird er mehrere Pferde treffen, die diesmal hinter ihm waren. Er ist der 15. Gr. I-Sieger weltweit seines Vaters Teofilo, seine dritte Mutter ist die Champion-Fliegerin Habibti (Habitat).

Klick zum Video

weiterlesen »
17.03.2017
Ausgabe 459 vom Donnerstag, 16.03.2017

Stall Domstadts Ross (Acclamation) wird am 25. März der einzige deutsche Starter am „World Cup“-Tag in Meydan/Dubai sein. Der von Peter Schiergen trainierte Fünfjährige ist für die mit einer Million Dollar dotierte Godolphin Mile (Gr. I) auf Sand startberechtigt, im Sattel wird Andrea Atzeni sitzen. Zwölf Pferde sollen laufen, darunter mehrere diesjährige Meydan-Gr.-Sieger, sechs Platzgelder werden ausgezahlt.

weiterlesen »
17.03.2017
Ausgabe 459 vom Donnerstag, 16.03.2017

Das Warten hat ein Ende. 365 Tage, 176.760 Stunden, nach dem Festival ist vor dem Festival: nun ist es da. Vier Renntage, 28 Rennen, Hunderte von Pferden. Pferden, die Träume, Hoffnungen, Erwartungen repräsentieren; von großen Trainern mit mehreren Dutzenden Starter bis zu denen, deren gesamtes Team aus genau einem Pferd besteht. Aber auch das eine Leistung, potentielle Cheltenham-Starter wachsen nicht auf Bäumen und sind ein heißbegehrtes, inzwischen zunehmend teures Gut.

weiterlesen »
16.03.2017
Ausgabe 459 vom Donnerstag, 16.03.2017

Sonntag, 19. März

Saint-Cloud/FR

Prix Exbury – Gr. III, 80.000 €, 4 j. u. ält., 2000 m

mit Palace Prince, Tr.: Jean-Pierre Carvalho, Jo.: Christophe Soumillon

weiterlesen »
03.03.2017
Ausgabe 457 vom Donnerstag, 02.03.2017

Ausgerechnet ein Pferd, das er vor einigen Jahren im Training hatte, brachte Andreas Wöhler um den Sieg in der Emir’s Trophy in Doha/Katar. Der sieben Jahre alte Chopin (Santiago) aus der Zucht des Gestüts Graditz, damals noch für Hans Wirth, gewann das mit einer Million Dollar dotierte 2400-Meter-Rennen gegen den Wöhler-Schützling Noor Al Hawa (Makfi), Dritter wurde Fundamental (Arch).

weiterlesen »
03.03.2017
Ausgabe 457 vom Donnerstag, 02.03.2017

Mit einem Erfolg im Citi Hong Kong Gold Cup über 2000 Meter buchte der einstige Hong Kong Derby-Sieger Werther (Tavistock) aus dem Stall von Trainer John Moore am Sonntag in Sha Tin/Hong Kong eigentlich sein Ticket für Dubai, wo er am World Cup-Tag im Dubai Turf (Gr. I) antreten sollte. Doch zur Enttäuschung seines Betreuers wurde der Dubai-Trip auf Wunsch des Besitzers gestrichen, Werther war letztes Jahr lange verletzt, man wolle ihn noch schonen.

Blazing Speed (Dylan Thomas) und Secret Weapon (Choisir) kamen in dem mit 10 Mio. HK-Dollar (ca. €1,21 Mio) ausgestatteten Rennen in Sha Tin auf die Plätze. Für Werthers Jocky Hugh Bowman war es exakt 27 Stunden nach dem Treffer mit Winx (Street Cry) in Australien ein zweiter großer Erfolg.

Klick zum Video

weiterlesen »
02.03.2017
Ausgabe 457 vom Donnerstag, 02.03.2017

Samstag, 4. März

Meydan/UAE

Al Maktoum Challenge Rd 3 – Gr. I, 381.000 €, 4 j. u. ält., 2000 m (Sand)

Jebel Hatta – Gr. I, 286.000 €, 4 j. u. ält., 1800 m

Dubai City of Gold – Gr. II, 238.000 €, 4 j. u. ält., 2400 m

mit Cooptado, Tr.: Peter Schiergen, Jo.: Richard Mullen

Burj Nahar – Gr. III, 190.000 €, 4 j. u. ält., 1600 m (Sand)

mit Ross, Tr.: Peter Schiergen, Jo.: Andrea Atzeni

Mahab Al Shimaal – Gr. III, 190.000 €, 4 j. u. ält., 1200 m (Sand)

weiterlesen »
01.03.2017
Ausgabe 457 vom Donnerstag, 02.03.2017

Bange Minuten: Der Jockey von Bob Boomerang, George Baker, wird nach einem Sturz im 1. Rennen auf der Bahn versorgt und später ins Krankenhaus geflogen. "Keine schweren Verletzungen", lautet die gute Nachricht. www.swiss-image.ch - Andy MettlerBange Minuten: Der Jockey von Bob Boomerang, George Baker, wird nach einem Sturz im 1. Rennen auf der Bahn versorgt und später ins Krankenhaus geflogen. "Keine schweren Verletzungen", lautet die gute Nachricht. www.swiss-image.ch - Andy MettlerEin topbesetzter 78. Großer Preis von St. Moritz, in dem auch fünf deutsche Pferde an den Start kommen sollte, konnte nicht gelaufen werden. Stattdessen musste der dritte und letzte Renntag des White Turf-Meetings nach dem 1. Rennen, in dem es einen schweren Sturz gab, in den drei Pferde verwickelt waren, abgebrochen werden. 

weiterlesen »
24.02.2017
Ausgabe 456 vom Donnerstag, 23.02.2017

Wie im Leben, so liegt auch im Rennsport Freude und Leid häufig dicht beieinander. Gerade noch feierte das Team um Colin Tizzard den überlegenen Sieg von Cue Card in der Ascot Chase (Gr.1, 2m5f; Jockey: Paddy Brennan) – der neunte Gr.1 Erfolg seiner bemerkenswerten  Karriere – da schlug einige Tage später das Turfpech zu. Es traf ausgerechnet den Gold Cup-Favoriten Thistlecrack; der Wallach zog sich im Training eine (dem Vernehmen nach leichte) Sehnenverletzung zu und muss von nun an pausieren. „Er war nach seiner Arbeit gestern Abend etwas steif, aber das passiert schon einmal", erklärte Tizzard der Presse am Dienstag. „Dann war er am nächsten Morgen aber immer noch nicht ok, so dass wir ihn untersuchen ließen. Der Tierarzt hat das Problem dann gefunden, ein kleiner Riss an der Sehne. Er ist nicht niedergebrochen, da ist nur ein etwas warmes Bein.

weiterlesen »