Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

Der Maine Chance-Deckhengst Silvano (Lomitas), aktueller Deckhengst-Champion, beherrschte die Schlagzeilen bei der Bloodstock South Africa Two-Year-Old Sale. Am ersten Tag der Auktion stellte er gleich drei der vier teuersten Pferde. 900.000 Rand (ca. €58.000) legte der Agent John Freeman für einen von Maine Chance angebotenen rechten Bruder der dreimaligen Gr. III-Siegers Punta Arenas an. Auch die teuerste Stute ging auf sein konnte, es war eine Tochter der SA Oaks (Gr. I)-Siegerin Sabina World (Sportsworld), die für 575.000 Rand an Geoff Woodruff ging. 

Autor: 

Daniel Delius

Nur wenige Tage nach der starken Jährlingsauktion von Fasig Tipton in Keeneland lief auch eine eher regional ausgerichtete Versteigerung des Unternehmens sehr gut. Die Fasig-Tipton New York-Bred Yearlimg Sale endete mit deutlich besseren Zahlen als im Vorjahr. An zwei Tagen wurden 182 Jährlinge zu einem Schnitt von 89.088 Dollar verkauft, was eine neue Bestmarke bedeutete. Den Höchstpreis von 500.000 Dollar erzielte ein Sohn von Cairo Prince, der an den Pinhooker Ciaran Dunne ging.  

Autor: 

Daniel Delius

Die Fasig-Tipton Saratoga Selected Yearling Sale gehört zu den Flaggschiffen des amerikanischen Auktionshauses, weswegen den zwei Tagen, an denen dort versteigert wird, besondere Bedeutung zukommt. Das Ergebnis 2017 kann zumindest für die Branche als sehr ermunternd gewertet werden, denn die Auktion endete mit dem zweitbesten Ergebnis ihrer Geschichte, was Gesamtumsatz und Schnitt pro Zuschlag anbetraf.

Von den 194 angebotenen Jährlingen fanden 156 einen neuen Besitzer, der Gesamtumsatz lag bei knapp 53 Millionen Euro. Der Schnitt pro Zuschlag bewegte sich bei 339.712 Dollar, ein Plus von 16 % gegenüber dem Vorjahr. Kein Wunder, dass bei den Verantwortlichen und auch bei den Verkäufern die Zufriedenheit überwog.

Zweimal fiel der Hammer bei einer glatten Million Euro. Die englische Agentin Kerri Radcliffe  ersteigerte für diesen Betrag einen über Gainesway angebotenen Orb-Sohn.

Klick zum Video weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem Rekordergebnis endete vergangene Woche die Tattersalls July Sale in Newmarket, womit das Vorjahrsergebnis, schon damals eine Bestmarke, noch einmal erheblich gesteigert wurde. Diese Auktion hat in den vergangenen Jahren qualitativ erheblich zugelegt, wobei das gestiegene Kontingent von Godolphin eine wichtige Rolle gespielt hat. Scheich Mohammeds Unternehmen reduziert seinen Bestand nicht nur in der Breite, so dass viele erstklassig gezogene Stuten auf den Markt kommen.

Von den 648 Pferden im Ring fanden 574 für 14,69 Mio. gns. einen neuen Besitzer. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 25.595gns und somit um 19% über dem Vorjahreswert. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Eher bescheiden war das Ergebnis der Tattersalls Ireland July Sale am Dienstag in Ascot. Von den 143 angebotenen Pferden wurden 111 zu einem Schnitt von 5.483 Pfund verkauft, was gegenüber der korrespondierenden Auktion im Vorjahr ein Minus von 43 Prozent. „Letztes Jahr war der Markt sehr stark, wir hatten auch die entsprechenden Angebote“, meinte Sales Director Richard Pugh. Auch das deutsche Interesse war übersichtlich, lediglich Joachim Weißmeier kam einmal zum Zuge.

Das teuerste Pferd war nicht unerwartet der zwei Jahre alte Black Orange (Pastoral Pursuits) aus dem Stall von Gay Kelleway. Debbie Mountain bekam den Zuschlag, langfristig soll Katar die neue Heimat des Hengstes werden, sein Preis lag bei 54.000 Pfund. Richtung Hindernissport geht es hingegen für den aus Frankreich kommenden Wallach Eneko (Laverock). Er wurde für 40.000 Pfund an den Agenten Tom Malone verkauft. 

Autor: 

Daniel Delius

Drei Tage dauert die Tattersalls July Sale in Newmarket, versteigert wird teilweise vor und nach den Rennen, im Ring ist nahezu alles vertreten, was das Wesen einer “Mixed Sale” ausmacht. So waren es am Mittwoch, dem ersten Tag der Auktion, die Mutterstuten, die das Bild beherrschten, in erster Linie Angebote von Godolphin. Das Unternehmen von Scheich Mohammed selektiert derzeit sehr stark, wie im letzten Jahr bereits verkündet, wird die Zahl von Pferden in Rennstall und Zucht zumindest nicht significant gesteigert. Neueinkäufen stehen ebenso viele Verkäufe gegenüber.

Am Mittwoch waren sechs der zehn Top-Lots Godolphin-Stuten, der Gesamtumsatz von etwas mehr als sieben Millionen Guineas bestand zur Hälfte aus diesen Angeboten. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Fasig-Tipton ist traditionell im Juli der erste Veranstalter einer Jährlingsauktion in den USA, auch für amerikanische Verhältnisse ein sehr früher Termin, aber immer eine erste Standortbestimmung für den Markt. Die wurde als positiv abgehakt, denn von den 244 vorgestellten Pferden wurden 172 für 16,1 Mio. Dollar verkauft. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 93.645 Dollar, ein Plus von neun Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Die Select Sale der Japan Race Horse Association (JRHA) mag früher eine Auktion gewesen sein, von  der man außerhalb der japanischen Grenzen kaum Notiz genommen hat. Das hat sich in den vergangenen Jahren stark geändert, durch den Einfluss der europäischen Zucht dort und natürlich den wachsenden internationalen Erfolgen der japanischen Pferde. Die Auktion, bei der am ersten Tag Jährlinge, am zweiten Fohlen versteigert werden, ist längst auch ein Platz, wo Käufer aus der ganzen Welt auftauchen. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Von der Vente d’Eté von Arqana, die am vergangenen Donnerstag in Deauville kurz nach Redaktionsschluss zu Ende ging, gibt es noch das Gesamtergebnis nachzutragen. Von den 352 vorgestellten Pferden wurden 258 für 7,197 Mio. Euro verkauft. Der Schnitt pro Zuschlag lag bei 27.896 Euro und damit elf Prozent unter dem Vorjahreswert.

Zu den Verkäufern gehörte auch das Gestüt Ohlerweiherhof, das u.a. mehrere vom Derbysieger Isfahan tragende Stuten anbot. Mit 20.000 Euro erzielte dabei die sechs Jahre alte Moonlight Rose (American Post) den höchsten Preis, die dreifache Siegerin ging an die MAB Agency. Die von Pastorius tragende Alakhania (Dalakhani) erlöste 12.000 Euro. In Richtung England/Irland geht es für den zwei Jahre alten Agent O’Connor (Kamsin), den Highflyer Bloodstock, eine auf den Hindernissport spezialisierte Agentur, für 25.000 Euro erwarb.

Autor: 

Daniel Delius

Mit einem starken Ergebnis endete im irischen Fairyhouse die zweitägige Derby Sale von Tattersalls, bei der drei Jahre alte Pferde mit Zielrichtung Hindernissport in den Ring kamen. 342 der 405 offerierten Pferde wurden für 17,6 Mio. Euro verkauft, was einen Schnitt von 51.654 Euro bedeutete, ein Plus von neun Prozent gegenüber 2016 und ein neuer Rekord für diese Auktion. Am zweiten Tag war es ein Sohn von Milan, der mit einem Zuschlag von 145.000 Euro den Höchstpreis markierte. MV Magnier legte 125.000 Euro für einen Sohn des eingegangenen Fame and Glory (Montjeu) an. Der Salestopper war ein Kapgarde-Sohn, den sich der Agent Tom Malone am Eröffnungstag für 220.000 Euro gesichert hatte.