Drucken Redaktion Startseite

Auktions-News International

Autor: 

Daniel Delius

Eher ernüchternd fiel das Ergebnis einer hochkarätigen „Boutique“-Auktion von Mutterstuten und Fohlen im Highlands Stud in Südafrika aus. 82 Pferde wurden zu einem Schnitt von 166.341 Rand (ca. €11.550) verkauft, weit entfernt von dem Schnitt des Vorjahres bei dieser Versteigerung, der lag bei 430.692 Rand, damals wurden 65 Pferde zugeschlagen. Beobachter führen das auf die derzeitige wirtschaftliche Lage des Landes zurück.

Salestopperin war die von Dynasty tragende Almosthaditall (Henrythenavigator), eine Fünfjährige mit amerikanischer Abstammung aus der Familie des Gr. I-Siegers Mastery (Candy Ride). Sie ging für 2,4 Mio. Rand an das Rathmor Stud. Gefragt waren zudem von Silvano tragende Stuten: Zwei davon gingen für jeweils 900.000 Rand durch den Ring, darunter die bereits 15 Jahre alte Magnolia Lane (Sadler’s Wells), immerhin eine rechte Schwester des einstigen Ascot Gold Cup (Gr. I)-Helden Yeats. 

Autor: 

Daniel Delius

Ohne Vichai Srivaddhanaprabha wäre die London Sale von Goffs am Vorabend von Royal Ascot kein Erfolg gewesen. Der Milliardär aus Thailand, in England als Besitzer des vorjährigen Fußballmeisters Leicester City zu Ruhm gekommen, war gleich für die Hälfte der zwölf Zuschläge verantwortlich, wobei das Gros davon Engagements für Royal Ascot hatte.

Die Schlagzeile aber gebührte einem drei Jahre alten Hengst, der mit einem zweiten Platz aus dem Mehl Mülhens-Rennen in den virtuellen Ring kam: Lockheed (Exceed and Excel) aus dem Stall von Trainer William Haggas, bislang im Besitz des China Horse Club, wechselte für 900.000 Pfund nach Hong Kong. Der australische Agent Chris McAnulty war im Auftrag eines Klienten von Trainer John Size tätig. Ein geplantes Engagement in Royal Ascot ließ er aus, „er wird noch in Europa kastriert und wird dann nach Hong Kong geflogen“, kündigte McAnulty an. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Ein quantitativ deutlich reduzierter Katalog von 434 Angeboten führte in Irland bei der Goffs Land Rover Sales für drei Jahre alte Nachwuchspferde für den Hindernissport zu einem deutlich besseren Ergebnis als 2016. 88% der Lots fanden einen neuen Besitzer, der Schnitt pro Zuschlag lag bei 32.291 Euro, ein Plus von 23%.

Der französisch gezogene Etole Des Flos (Balko) wurde mit einem Preis von 175.000 Euro Salestoper, Käufer war Aidan Murphy. Rege tätig war auch Jungtrainer Joseph O’Brien, der sich zwei Monsun-Enkel sicherte. Ein Getaway-Sohn kostete 160.000 Euro, ein Network-Wallach war 10.000 Euro günstiger. 

Autor: 

Daniel Delius

Mit der Ocala Breeders‘ Sales Company‘s June Sale of 2- Year-Olds in Training wurde in dieser Woche in Florida die Saison der Breeze Up-Auktionen in den USA beendet. Bei der von vier auf zwei Tage verkürzten Auktion wurden 424 Zweijährige für 15,2 Millionen Dollar verkauft. Der Schnitt von 35.899 Dollar lag um gleich 23,9 % über dem Vorjahreswert mit einem allerdings deutlich größeren Angebot.

36 Pferde wurden zu einem sechsstelligen Betrag zugeschlagen, Salestopper war ein Hengst von First Dude, der für 400.000 Dollar an ein Syndikat um David Dizney ging. Hengste von Midnight Lute und Twilight Candy erlösten 320.000 bzw. 310.000 Dollar. Die teuerste Stute war eine Tochter von Astrology, die sich die Whisper Hill Farm für 300.000 Dollar sicherte. 

Autor: 

Daniel Delius

910 Pferde stehen im Katalog der Tattersalls July Sale vom 12. bis 14. Juli in Newmarket, das ist das bisher größte Angebot überhaupt für diese Sommerauktion. 747 Lots sind Pferde im Training, hinzu kommt noch eine dreistellige Zahl von Mutterstuten. Cheveley Park Stud, Juddmonte, Shadwell und Godolphin bieten alleine über zweihundert Pferde an. 

Autor: 

Daniel Delius

Mit der Tattersalls Cheltenham May Sale ging in der vergangenen Woche die Saison der „Boutique“-Auktionen im Hindernissport in England zu Ende. 57 Pferde kamen in den Ring, 46 wurden für 2.281.000 Pfund verkauft. Der Schnitt pro Zuschlag von 49.587 Pfund lang geringfügig unter dem Vorjahreswert. Zweimal fiel der Hammer bei 130.000 Pfund. Das war der Fall bei Storm Control, einem vier Jahre alten Sohn von September Storm (Monsun), der sich allmählich einen Namen als NH-Vererber macht. Der aktuelle Point-to-Point-Sieger aus Irland ging an die walisische Trainerin Kerry Lee. Den gleichaltrigen Rio Quinto (Loup Breton) erwarb für ebenfalls 130.000 Pfund Jung-Trainer Ollie Murphy.  

Autor: 

Daniel Delius

Der Monsun-Sohn Arab Spring wird das erste Pferd ein, dass im Zuge der Auflösung des Ballymacoll Studs in diesem Sommer bei Tattersalls unter den Hammer kommt. Der sieben Jahre alte Hengst wird im Rahmen der Tattersalls July Sale vom 12. bis 14. Juli angeboten. Im Training bei Sir Michael Stoute hat er u.a. die John Porter Stakes (Gr. III) und die September Stakes (Gr. III) gewonnen. Er stammt aus der Familie u.a. von Conduit (Dalakhani).  

Autor: 

Daniel Delius

Der fünf Jahre alte Wallach Winter Time (Golan) war zu einem Zuschlag von 30.000 Pfund das teuerste Pferd bei der Tattersalls Ireland Ascot June Sale, bei der wie stets dort ein eher buntes Sortiment von Angeboten im Ring war. Der Salestopper war mit Platzierungen aus Point-to-Point-Rennen in Irland nach Ascot gekommen, der Agent Tom Malone bekam im Auftrag von Jamie Snowden den Zuschlag. Es gab insgesamt 121 Verkäufe zu einem Schnitt von knapp 6.000 Pfund. Im unteren Preissegment wurde auch Joachim Weissmeier fündig, auf seinen Namen wurden vier Pferde geschrieben. 

Autor: 

Daniel Delius

Einen ungewöhnlichen deutschen Background hat eine Stute, die bei Magic Millions für umgerechnet 263.000 Euro an Phoenix Thoroughbreds verkauft wurde, das in den vergangenen Monaten so stark in den Vordergrund gerückte Unternehmen mit Sitz in Dubai und Luxemburg. Bei einem ihrer Käufe handelt es sich um Lady Oracle (Medaglia d’Oro), eine fünf Jahre alte Stute mit einer westfälischen Vergangenheit. weiterlesen »

Autor: 

Daniel Delius

Ein More Than Ready-Hengst aus einer Flying Spur-Mutter war der Salestopper im zweitägigen „Book 1“ der Magic Millions National Yearling Sale in Gold Coast/Australien.  George Moore ersteigerte ihn für 380.000 A-Dollar (ca. €254.000) für Interessenten aus Hong Kong. Stark engagiert war wie schon auf anderen Auktionen weltweit in den vergangenen Wochen Phoenix Thoroughbreds, ein in Dubai und Luxemburg ansässiges Unternehmen, das u.a. eine Fastnet Rock-Stute für 350.000 A-Dollar erwarb. Der höchste Zuschlag eines Nachkommens von Reliable Man betraf einen Hengst, der 65.000 A-Dollar erlöste. Der Schnitt pro Zuschlag lag an den zwei Tagen mit 54.328 A-Dollar zwar um 13% über dem Vorjahreswert, doch war die Verkaufrate von 69% vergleichsweise schwach.