Top-Rennen

06.08.2017, Düsseldorf, 7. R., 159. Henkel-Preis der Diana - German Oaks, Gruppe I

02.07.2017, Hamburg, 7. R., IDEE 148. Deutsches Derby, Gruppe I

26.03.2017, Düsseldorf, 7. R., Preis der Fortuna - Grand Prix-Aufgalopp 2017, Listenrennen

Top-News

28.03.2017
Ausgabe 461 vom Donnerstag, 30.03.2017

Seit 1957 gibt es die Wahl zum "Galopper des Jahres", die in den populären Galoppsportzeiten einst 1,4 Millionen Menschen dazu bewegt hat, eine Postkarte zu schreiben, zu frankieren und diese an eine öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt zu schicken, siehe dazu im Archiv der Sportschau: hier klicken! Mit 872 628 Stimmen gewann damals Nebos gegen Wauthi , doch das ist Geschichte. In diesem Jahr dürfte die Beteiligung übersichtlicher ausfallen, zumal ein großer Medienpartner fehlt. Die drei von Fachjournalisten gekürten Kandidaten heißen Iquitos, Potemkin und Protectionist und werden auf der eigens für die Wahl kreierten Webseite www.galopper-des-jahres.com ausführlich vorstellt.

weiterlesen »
26.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Now we can heißt der große Bruder: Die gemeinsame Mutter ist die Acatenango-Stute Notre Dame, der Vater des hier gezeigten Stutfohlens ist Siyouni. Über eine Schwester des Martillo-Sohnes Now we can wird man im Züchterhaus Stauffenberg sicher nicht unglücklich sein Foto: privatNow we can heißt der große Bruder: Die gemeinsame Mutter ist die Acatenango-Stute Notre Dame, der Vater des hier gezeigten Stutfohlens ist Siyouni. Über eine Schwester des Martillo-Sohnes Now we can wird man im Züchterhaus Stauffenberg sicher nicht unglücklich sein Foto: privatBezüglich Quantität und Fotos war dies eine eher ruhige Woche, keinesfalls aber bezüglich Qualität der neu gemeldeten Fohlen. So fohlte die 95-kg Stute Saldentigerin, bereits Mutter u.a. der Diana-Siegerin Salomina und des gutem Salut für das Gestüt Bona einen Hengst von Makfi. Die Ullmann-Stute Iota, die selbst 95 kg konnte, suchte im letzten Jahr erneut Adlerflug auf, ihr diesjähriger Sohn ist also ein Vollbruder des Gr. I-Siegers und Neu-Deckhengstes Ito. Im Züchterhaus Stauffenberg darf man sich über ein "Dreierpack" freuen, u.a. eine Siyouni-Schwester des mehrfach Gr.II-platzierten Now we can und einen Maxios-Bruder des Gr.II-Siegers Four Sins. Die Winterkönigin und zweifach klassisch platzierte Diamond Dove, brachte für ihre Zuchtstätte Gestüt Wiesengrund als zweites Fohlen einen Hengst nach Holy Roman Emperor. Das Gestüt Etzean kann sich über eine Sea The Stars-Tochter ihrer Winterkönigin und Gr. II-Siegerin Monami freuen. Auf dem Brümmerhof wurde eine Makfi-Tochter der Gr.III-Siegerin Cherry Danon geboren. 

weiterlesen »
26.03.2017

Bestes Frühlingswetter am Fortuna- Renntag in Grafenberg, sportlich gleich ein anspruchsvolles Programm – da waren die Parkplätze schon weit vor dem ersten Rennen gefüllt. 14.000 Zuschauer waren es am Ende, der Wettumsatz stimmte mit über 220.000 Euro, ein mehr als gelungener Start in die Saison 2017.

weiterlesen »
25.03.2017

Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

weiterlesen »
25.03.2017

Mit zwölf Gruppe-Rennen an zwölf Renntagen im Rahmen von drei Meetings ist und bleibt Baden Racing der wichtigste Veranstalter von Pferderennen in Deutschland. Den Auftakt der Saison 2017 auf der Galopprennbahn Iffezheim / Baden-Baden macht das FRÜHJAHRS-MEETING vom 24. bis 28. Mai. Für die vier Renntage liegen nun die detaillierten Ausschreibungen vor.

 

„Wir bieten insgesamt 34 Rennen über verschiedenen Distanzen, für alle Altersklassen und jedes Leistungsvermögen“, sagt Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister. „Da sollte für alle startwilligen Besitzer und Trainer etwas dabei sein.“ Die Gesamtdotierung des FRÜHJAHRS-MEETINGS beträgt 650.000 Euro inklusive der Züchterprämien.

 

weiterlesen »
24.03.2017

Dr. Michael Schwalba ist neuer Vize-Präsident des Hannoverschen Rennvereins e.V. (HRV). Er wurde zum Nachfolger von Herbert-Ernst Finke gewählt, der nach elf Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausscheidet.

Dr. Michael Schwalba ist Geschäftsführer der Caplantic GmbH mit Sitz in Hannover. Hinter Caplantic stehen drei große Finanzkonzerne: die Norddeutsche Landesbank, der Versicherungskonzern Talanx und das Bankhaus Lampe. Die Firma Caplantic GmbH berät Großbanken und Versicherungen über Anlagemöglichkeiten mit langen Laufzeiten. 

weiterlesen »
24.03.2017

Die Turf-Freunde in Mannheim, der Metropolregion Rhein-Neckar und in Süddeutschland können es kaum mehr erwarten, bis sich endlich am Sonntag ab 12.00 Uhr die Eingangstore der Waldrennbahn in Mannheim-Seckenheim öffnen.

Die Rennpause wurde für zahlreiche bauliche Veränderungen genutzt. So wurde die komplette Holzverkleidung im oberen Bereich der Haupttribüne erneuert, einige hundert Meter Rails gegenüber ausgetauscht und in drei Monaten Winterarbeit die Startmaschine nahezu komplett erneuert. Wir möchten an dieser Stelle den Mitarbeitern des Rennvereins danken, die über den Winter mit herausragendem Einsatz auf den heutigen Tag hingearbeitet haben.

Große Freude herrscht auch bei den auf der Waldrennbahn beheimateten Trainingsställen von Horst Rudolph und Marco Klein, dass es auf „ihrer“ Bahn heißt: Boxen auf. Die Trainer und ihre Schützlinge sind bestens über den Winter gekommen, so zählte das Mannheimer Trainingsquartier im Winter zu den TOP 7 Deutschlands.

weiterlesen »
24.03.2017

Zum Finale der Wintersaison 2016/ 2017 auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel haben die Spezialisten zugeschlagen. In sechs der acht Rennen des Abends siegten Pferde, die mit frischer Siegform aus Dortmund angetreten waren. Zu den Highlights der letzten Sandbahnveranstaltung in diesem Frühjahr in Deutschland zählten ein Verkaufsrennen, ein Rennen für Vertreter des aktuellen Derbyjahrgangs sowie ein Ausgleich III über 2.500m.

 

„Unser ‚grünes Team‘ hat eine tolle Leistung vollbracht und die Startmaschine in wochenlanger Eigenarbeit wieder in Schuss gebracht haben“, sagte Rennvereins-Präsident Andreas Tiedtke. „Der Besuch war angesichts des gleichzeitigen stattfindenden Pokalspiels von Borussia Dortmund natürlich sehr schwach. Wir freuen uns jetzt auf den Beginn der Grasbahn-Saison am traditionellen Christi-Himmelfahrt-Renntag in Zusammenarbeit mit der Sparkasse. Da wird die Bahn dann wieder richtig voll sein.“  

 

weiterlesen »
23.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Frühjahrsputz: Auf Düsseldorfer Galopprennbahn startet die Turf-Saison 2017. ©miro-cartoonFrühjahrsputz: Auf Düsseldorfer Galopprennbahn startet die Turf-Saison 2017. ©miro-cartoonAuch das Wetter scheint mitzuspielen: Sonnige 14° werden für den Sonntag in Düsseldorf vorausgesagt! Beste Bedingungen also für den Auftakt der grünen Saison mit dem Preis der Fortuna - Grand Prix-Aufgalopp 2017 (Listenrennen für 4-jährige und ältere Pferde, 2.100m, Dotierung €25.000, Start um 17:10 Uhr) als Highlight. Insgesamt stehen neun Rennen auf der Karte, Veranstaltungsbeginn ist um 13:30 Uhr. 

weiterlesen »

Turf-National-International

Rennen Rennkategorie Renn-Distanz Rennanalyse
26.03.2017, Düsseldorf, Preis der Fortuna - Grand Prix-Aufgalopp...
MIGHTY MOUSE (2008), W., v. King's Best - Megaperls v. Zinaad, Zü.: Stall...
Listenrennen 2.100 m Analyse
26.03.2017, Düsseldorf, Motor Village Düsseldorf-Rennen
POETIC DREAM (2014), H., v. Poet's Voice - Zain Al Boldan v. Poliglote, Zü...
Kat. D 1.400 m Analyse
26.03.2017, Düsseldorf, Gottfried Schultz-Preis
ATTICA (2014), St., v. Tai Chi - Anna Desta v. Desert Style, Zü. u. Bes.:...
Kat. D 1.700 m Analyse
26.03.2017, Düsseldorf, Auto Levy-Rennen Düsseldorf
1. City Star, 2. Power of Paradise, 3. Naqdy, 4. Dreamworks, 5. Yeah Cool, 6....
Kat.D/Agl. III 1.700 m
26.03.2017, Düsseldorf, Preis vom Skoda Centrum Düsseldorf
1. Mandelsamen, 2. Monet's Sky, 3. Lunar Prospect, 4. Pagan Warrior, 5....
Kat. F/Agl. IV 1.700 m

Rennen

26.03.2017

Bestes Frühlingswetter am Fortuna- Renntag in Grafenberg, sportlich gleich ein anspruchsvolles Programm – da waren die Parkplätze schon weit vor dem ersten Rennen gefüllt. 14.000 Zuschauer waren es am Ende, der Wettumsatz stimmte mit über 220.000 Euro, ein mehr als gelungener Start in die Saison 2017.

weiterlesen »
25.03.2017

Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Our Ivanhowe (Soldier Hollow), sieben Jahre alt, erzielte am vergangenen Samstag im australischen Rosehill den bisher zweiten Gr. I-Sieg in seiner neuen Heimat, als er auf stark aufgeweichter Bahn die über 2000 Meter führenden Ranvet Stakes an sich brachte. In dem mit 700.000 A-Dollar (ca. €500.000) dotierten Rennen verwies er unter Kerrin McEvoy zur Quote von 8:1 den von William Buick gerittenen Godolphin-Vertreter Hartnell (Authorized), der als Favorit angetreten war, und The United States (Galileo) auf die Plätze, womit drei Ex-Europäer die Sache unter sich ausmachten. „Entscheidend waren heute die Bodenverhältnisse“, kommentierte Trainer Anthony Freedman den Erfolg. „Es ist ein außergewöhnliches Pferd und wir sind froh, ihn bei uns im Stall zu haben. Selbst auf nicht passender schneller Bahn gibt er immer sein Bestes.“ Am Samstag geht es für ihn an gleicher Stelle im "BMW" weiter. 

weiterlesen »

Deutsche Zucht im Ausland

23.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Lilly Billy (2014), St., v. Campanologist – Sentimental Union, Zü.: Stiftung Gestüt Fährhof

Siegerin am 16. März in Pisa/Italien, 2000m, €4.500

 

Arctic Fire (2009), W., v. Soldier Hollow – Adelma, Zü.: Uwe Grüning

Sieger am 17. März in Cheltenham/Großbr., Randox Health County Handicap Hurdle, Gr. III, 3400m, ca. €62.180

BBAG-Jährlingsauktion 2009, €3.000 an Crispin de Moubray

 

weiterlesen »
15.03.2017
Ausgabe 459 vom Donnerstag, 16.03.2017

Lalor (2012), W., It’s Gino – Laviola, Zü.: Stall 5-Stars

Sieger am 9. März in Wincanton/Großbr., NH-Flachr., 3100m, ca. €2.300

BBAG-Herbstauktion 2013, €7.500 an Ormond Bloodstock

 

Montesquieu (2010), W., v. Silvano – Beiramar, Zü.: Dr. Christoph Berglar

Sieger am 11. März in Saint-Cloud/Frankreich, Quinté-Hcap, 2400m, €24.400

 

Darebin (2012), W., v. It’s Gino – Delightful Sofie, Zü.: Stall 5-Stars

weiterlesen »
08.03.2017
Ausgabe 458 vom Donnerstag, 09.03.2017

Stellato (2010), W., v. Dalakhani – Sky Dancing, Zü.: Gestüt Hof Ittlingen

Sieger am 4. März in Treviso/Italien, Jagdr., 3500m, ca. €5.500

 

Pasatiempo (2011), W., v. Lateral – Pasaquina, Zü.: Stiftung Gestüt Fährhof

Sieger am 5. März in Argentan/Frankreich, Jagdr., 4250m, €7.200

BBAG-Herbstauktion 2011, €4.500

 

weiterlesen »

Pferde

28.03.2017
Ausgabe 461 vom Donnerstag, 30.03.2017

Seit 1957 gibt es die Wahl zum "Galopper des Jahres", die in den populären Galoppsportzeiten einst 1,4 Millionen Menschen dazu bewegt hat, eine Postkarte zu schreiben, zu frankieren und diese an eine öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt zu schicken, siehe dazu im Archiv der Sportschau: hier klicken! Mit 872 628 Stimmen gewann damals Nebos gegen Wauthi , doch das ist Geschichte. In diesem Jahr dürfte die Beteiligung übersichtlicher ausfallen, zumal ein großer Medienpartner fehlt. Die drei von Fachjournalisten gekürten Kandidaten heißen Iquitos, Potemkin und Protectionist und werden auf der eigens für die Wahl kreierten Webseite www.galopper-des-jahres.com ausführlich vorstellt.

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Ein europäisches Pedigree kann die vier Jahre alte Lizzie l’amour (Zabeel) vorweisen, die am vergangenen Donnerstag die New Zealand Stakes (Gr. I) in Auckland für sich entscheiden konnte. Ihre nach Neuseeland ausgeführte Mutter Sabia (Sadler’s Wells), die in Frankreich ohne großen Erfolg am Start war, ist eine rechte Schwester des Gr. I-Siegers und Deckhengstes Saddex aus einer starken internationalen Black Type-Familie. Saddex steht zu einer Taxe von 3.000 Euro im Haras de Grandcamp vornehmlich für Stuten aus der Hindernispferdezucht. Eine Schwester von Sabia ist Bay of Islands (Dubawi), eine nicht gelaufene Fünfjährige, mit der Lars Baumgarten züchtet. Ihr Erstling, eine Stute von Sea The Stars, ist im Januar zur Welt gekommen. 

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Das erste Zweijährigen-Rennen der Saison in Europa ging traditionell in Frankreich über die Bühne, es war wie immer ein Verkaufsrennen. Am letzten Freitag gewann Lamchope (Captain Chop), bei dem Alan Chopard als Züchter, Besitzer und Trainer zeichnete, das 900-Meter-Rennen in Fontainebleau gegen zehn Gegner. Eingesetzt war er mit 18.000 Euro, gleich elf Kaufzettel wurden eingeworfen. Für stolze 42.555 Euro claimte Patrick Dreux die zwei Jahre alte Stute. 

weiterlesen »

Deckhengste

26.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Now we can heißt der große Bruder: Die gemeinsame Mutter ist die Acatenango-Stute Notre Dame, der Vater des hier gezeigten Stutfohlens ist Siyouni. Über eine Schwester des Martillo-Sohnes Now we can wird man im Züchterhaus Stauffenberg sicher nicht unglücklich sein Foto: privatNow we can heißt der große Bruder: Die gemeinsame Mutter ist die Acatenango-Stute Notre Dame, der Vater des hier gezeigten Stutfohlens ist Siyouni. Über eine Schwester des Martillo-Sohnes Now we can wird man im Züchterhaus Stauffenberg sicher nicht unglücklich sein Foto: privatBezüglich Quantität und Fotos war dies eine eher ruhige Woche, keinesfalls aber bezüglich Qualität der neu gemeldeten Fohlen. So fohlte die 95-kg Stute Saldentigerin, bereits Mutter u.a. der Diana-Siegerin Salomina und des gutem Salut für das Gestüt Bona einen Hengst von Makfi. Die Ullmann-Stute Iota, die selbst 95 kg konnte, suchte im letzten Jahr erneut Adlerflug auf, ihr diesjähriger Sohn ist also ein Vollbruder des Gr. I-Siegers und Neu-Deckhengstes Ito. Im Züchterhaus Stauffenberg darf man sich über ein "Dreierpack" freuen, u.a. eine Siyouni-Schwester des mehrfach Gr.II-platzierten Now we can und einen Maxios-Bruder des Gr.II-Siegers Four Sins. Die Winterkönigin und zweifach klassisch platzierte Diamond Dove, brachte für ihre Zuchtstätte Gestüt Wiesengrund als zweites Fohlen einen Hengst nach Holy Roman Emperor. Das Gestüt Etzean kann sich über eine Sea The Stars-Tochter ihrer Winterkönigin und Gr. II-Siegerin Monami freuen. Auf dem Brümmerhof wurde eine Makfi-Tochter der Gr.III-Siegerin Cherry Danon geboren. 

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Zwei derzeit in den USA bzw. England stationierte Darley-Hengste werden im Sommer nach Australien shutteln. Es sind Frosted (Tapit), der in den USA In drei Gr. I-Rennen erfolgreich war, sowie der im Dalham Hall Stud in Newmarket in diesem Frühjahr debutierende Territories (Shamardal). Letzterer steht auch auf den Deckplänen deutscher Züchter. Die Decktaxe bei Darley Australia wird für beide später im Jahr bekanntgegeben. 

weiterlesen »
19.03.2017
Ausgabe 459 vom Donnerstag, 16.03.2017

Was geht ab?: Im zarten Alter von 5 Tagen ist dieser junge Fuchshengst (Sordino - Sun for Sky) schon emsig unterwegs, die Welt im Gestüt Martinushof im Galopp zu erkunden. Foto: Harry BrüggemannWas geht ab?: Im zarten Alter von 5 Tagen ist dieser junge Fuchshengst (Sordino - Sun for Sky) schon emsig unterwegs, die Welt im Gestüt Martinushof im Galopp zu erkunden. Foto: Harry BrüggemannBei derzeit herrlichem Wetter füllen sich die Fohlenkoppeln auf den Gestüten und bei den Züchtern und man kann den jungen Hoffnungsträgern quasi live beim Wachsen zusehen. Gerade im ersten Lebensjahr ist die Entwicklung der Fohlen rasant und entsprechend spannend zu beobachten. Unsere Datenbank umfasst nun 288 Einträge, mit immer noch leichtem Vorteil für die Stuten. Nahezu alle großen Gestüte haben den ersten Nachwuchs gemeldet und auch das Hengstspektrum wird deutlich weiter.

 

 

weiterlesen »

Personen

24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Camilla, Herzogin von Cornwall, stattete am Mittwoch einem vierbeinigen Champion einen Besuch ab: Sie war bei Frankel (Galileo) im Banstead Manor Stud nahe Newmarket, nahm sich zudem Zeit für einen längeren Gestütsbesuch. Camilla und Prinz Charles sind selbst im Besitz eines von Ralph Beckett trainierten Dreijährigen. 

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Es gab eine Zeit, da traf sich der Chefmanager des deutschen Turfs am Vorabend eines jeden Meetings in Baden-Baden, ob Frühjahr oder Sommer, in einer noblen Gastronomie im Dunstkreis der Stadt mit den wichtigsten Rennsportjournalisten. Dieser Chefmanager war Hans-Heinrich von Loeper, Generalsekretär war sein damaliger Titel, er hatte stets einen großen Zettel zur Hand, die Themen wurden bei einer Art Arbeitsessen abgearbeitet. In entspannter Atmosphäre, Vieles blieb im inneren Kreis, nicht alles drang nach außen. So etwas wäre heute undenkbar.

weiterlesen »
24.03.2017

Dr. Michael Schwalba ist neuer Vize-Präsident des Hannoverschen Rennvereins e.V. (HRV). Er wurde zum Nachfolger von Herbert-Ernst Finke gewählt, der nach elf Jahren auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausscheidet.

Dr. Michael Schwalba ist Geschäftsführer der Caplantic GmbH mit Sitz in Hannover. Hinter Caplantic stehen drei große Finanzkonzerne: die Norddeutsche Landesbank, der Versicherungskonzern Talanx und das Bankhaus Lampe. Die Firma Caplantic GmbH berät Großbanken und Versicherungen über Anlagemöglichkeiten mit langen Laufzeiten. 

weiterlesen »

Aufgalopp

24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Es kommt im Moment selten vor, dass sich die Community des deutschen Rennsports einig ist, doch am vergangenen Freitag war es der Fall. Die Norddeutsche Besitzervereinigung hatte zur alljährlichen Talkrunde geladen, es ging um das viele Geld, das nach dem RaceBets-Verkauf demnächst über den deutschen Rennsport niederregnet – wie zu hören ist, so ist ein Großteil davon sogar schon auf den entsprechenden Konten eingegangen. Der Tenor auf dem Podium war eindeutig: Erst einmal schön ruhig bleiben, das Geld zur Seite legen und ein schlagkräftiges (kleines) Team installieren, das sich Gedanken über die Verwendung macht.

weiterlesen »

Rennsportindustrie

10.02.2017
Ausgabe 454 vom Donnerstag, 09.02.2017

26 Gruppe- und 52 Listenrennen sollen 2017 in Italien gelaufen werden, das Preisgeld ist linear sogar leicht angehoben worden. Mit einer Dotierung von 704.000 Euro steht das Derby Italiano (Gr. II) am 21. Mai in Rom heraus. Das einzige verbliebene Gruppe I-Rennen des Landes, der Premio Lydia Tesio (Gr. I) am 29. Oktober in Rom wird auf 297.000 Euro erhöht. Die Minimaldotierung für ein Gruppe-Rennen in Italien beträgt 71.500 Euro, für ein Listenrennen 42.900 Euro. Das liegt deutlich über deutschen oder auch einigen englischen Tarifen, doch scheint unverändert nicht geklärt, wann dann das jeweilige Preisgeld auf den Konten der Besitzer eintrifft.

weiterlesen »
03.02.2017
Ausgabe 453 vom Donnerstag, 02.02.2017

Der PMU-Wettumsatz am vergangenen Samstag in Dortmund dürfte einer der schlechtesten der vergangenen Monate gewesen sein. Das Experiment der französischen Wettorganisation mit einer für einen Samstag sehr späten Anfangszeit, begründet durch die zeitgleich stattfindende Veranstaltung rund um den Pegasus World Cup, hat sich kaum ausgezahlt. Der Umsatz in dem um 23.40 Uhr MEZ gelaufenen Spektakel in Gulfstream Park dürfte auch weit unter den Erwartungen geblieben sein. 

weiterlesen »
03.02.2017
Ausgabe 453 vom Donnerstag, 02.02.2017

In der Schweiz wird es in diesem Jahr 157 Galopprennen (statt 168) geben, die Rennen auf Schnee nicht mitgerechnet. Auch die Zahl der Trabrennen wird leicht heruntergefahren. Wie die Kollegen von horseracing.ch berichten, wird der Rennsport in der Schweiz nach Aussage der Verantwortlichen inzwischen zu vierzig Prozent aus Einnahmen aus den PMU-Wetten generiert. Der PMU-Umsatz in der Schweiz lag 2016 bei rund 134,6 Millionen Franken, 2015 waren es noch 137,7 Millionen Franken gewesen. Das sind natürlich vornehmlich Wetten, die in den Annahmestellen und per Internet (in der Deutschschweiz noch nicht möglich) in den französischen Rennen getätigt werden. 

weiterlesen »

Vermischtes

25.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

United Charity, Europas größtes Charity-Auktionsportal, auch im Galopprennsport schon aktiv gewesen, versteigert noch bis11. April zwei Eintrittskarten der besten Kategorie für das Event APASSIONATA „Cinema of Dreams“. Der Auktionserlös 
fließt zu 100 % an die NCL-Stiftung, die sich im Kampf gegen Kinderdemenz engagiert. Alle weiteren Infos gibt es unter
http://www.unitedcharity.de/Auktionen/Apassionata-Tickets

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Das Renngericht soll am 4. April in Sachen Derby 2016 in der Besetzung Frank Heckenbücker, Mirko Roßkamp und Horst Greis tagen. Gegen den Vorsitzenden Richter Frank Heckenbücker hat allerdings die anwaltliche Vertretung von Horst Pudwill (Dschingis Secret) einen Befangenheitsantrag gestellt. Er stützt sich auf Äußerungen von Heckenbücker nach der ersten Renngerichtssitzung, dass eine Revision beim Oberen Renngericht nicht möglich sei. 

weiterlesen »
24.03.2017
Ausgabe 460 vom Donnerstag, 23.03.2017

Mit Wimbledon schließt an diesem Wochenende die letzte Hunderennbahn in Englands Hauptstadt London. Auf dem Gelände sollen Wohnungen errichtet werden. In der jüngeren Vergangenheit hatten bereits aus ähnlichen Gründen die Bahnen in Catford, White City, Walthamstow und Wembley ihre Tore geschlossen. In Hochzeiten waren dort fünfstellige Zuschauerzahlen keine Seltenheit, heute ist das bei Greyhound-Rennen nicht mehr zu erzielen. Der Windhunde-Rennsport in Großbritannien hat an Attraktivität in den letzten Jahren immens verloren. 

weiterlesen »

Statistiken

29.01.2017
Ausgabe 452 vom Donnerstag, 26.01.2017

Manche lieben sie, andere lehnen sie ab, doch für eines sorgen sie oft: kontroversen Gesprächsstoff. Ranglisten im Sport gibt es schon seit einer gefühlten Ewigkeit, mittlerweile zunehmend als globale Übersicht über die Besten einer Sportart. Sie bewerten die Leistung eines Sportlers in einer Disziplin transparent in einer Zahl und schaffen dadurch Vergleichbarkeit mit der Leistung anderer Sportler dieser Disziplin. In manchen Sportarten wie z.B. Fußball und Handball ist ihre Bedeutung gering, da es hier regelmäßig große Turniere gibt, in denen die Frage nach der global besten Fußball- oder Handballmannschaft beantwortet wird. Doch in anderen Sportarten wie z.B. Tennis hat die Weltrangliste eine entscheidende Bedeutung für die Feststellung, wer aktuell der beste Tennisspieler auf der Welt ist.

weiterlesen »
13.01.2017
Ausgabe 450 vom Donnerstag, 12.01.2017

Der Zehn-Jahres-Vergleich beim Zahlenwerk des deutschen Rennsports fällt, wie nicht anders zu erwarten, alles andere als positiv aus. Teilweise halbieren sich die Zahlen, insbesondere beim Wettumsatz darf man gar nicht so genau hinschauen – genau da muss dringend der Hebel angesetzt werden.Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass in näherer Zukunft Rennbahnen wegfallen könnten (BremenFrankfurtNeuss?) sind einige relevante Kennziffern kaum zu steigern. Immerhin: Halbwegs stabil geblieben sind einige Zahlen aus der Zucht (Mutterstuten, Fohlen), der Abwärtstrend konnte zumindest gestoppt werden. Und auch was die Rennpreise anbetrifft, ist Erfreuliches zu berichten: Der Rennpreis pro Rennen war 2016 der höchste der letzten zehn Jahre. Ob die durch den Verkauf von RaceBets erlösten Gelder jetzt auch in das Preisgeldsystem einfließen werden, erscheint jedoch trotzdem wenig wahrscheinlich, obwohl es gerade im Basissport kein ganz verkehrter Ansatz wäre. 

weiterlesen »
31.12.2016
Ausgabe 449 vom Donnerstag, 22.12.2016

"Ich bin selbstständig - ich arbeite selbst und das ständig!": Dieses Motto verkündet Filip Minarik auf seinem Facebook-Profil. Und in der Tat ist der gebürtige Tscheche der nach der Zahl der Starts mit Abstand fleißigste Vertreter seiner Zunft und somit auch ein verdienter Champion der Berufsrennreiter. 66 Siege sammelte er bei 540 Starts, beim Finale am 27. Dezember in Dortmund, wo er sich noch diverse Male in den Sattel schwang, konnte er auch noch einen Treffer landen, Alexander Pietsch eroberte auf der Zielgerade noch den Vize-Platz vor Adrie de Vries. Minarik, der sein drittes Championat feiern kann, hat gute Gründe weiter fleißig zu arbeiten: Seit letztem Jahr ist er verheiratet, seit einigen Wochen frisch gebackener Vater.

Hier die Liste der erfolgreichsten deutschen Jockeys in Deutschland bis Platz 100:

weiterlesen »